Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Politik > Planänderung für Westumfahrung Halle geht in öffentliche Anhörung >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 06.05.2016 um 16:18:15

Planänderung für Westumfahrung Halle geht in öffentliche Anhörung

So soll die Westumfahrung Halles (noch zu bauender So soll die Westumfahrung Halles (noch zu bauender "Rest" der A 143) verlaufen.
Foto: Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr
Halle (Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr).  Am kommenden Montag (9. Mai) beginnt das Anhörungsverfahren für die geänderten und ergänzenden Unterlagen zum Planfeststellungsbeschluss für den Weiterbau der A 143-Westumfahrung Halle. Die von der DEGES – Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Vorhabenträger) vorgelegten Planunterlagen werden jetzt einen Monat lang bei den Gemeinden Salzatal und Teutschenthal sowie bei der Stadt Wettin-Löbejün und in der Gemeinde Petersberg zur allgemeinen Einsicht ausgelegt.

Die von dem Bauvorhaben Betroffenen haben bis zum 22. Juni 2016 – im Fall der Gemeinde Petersberg bis zum 24. Juni 2016 – die Möglichkeit, Einwendungen zu erheben. Daneben seien auch Behörden, sonstige Träger öffentlicher Belange und anerkannte Vereinigungen des Natur- und Umweltschutzes zur Stellungnahme aufgefordert. Ziel sei es, das Planfeststellungsverfahren für die A 143 Anfang nächsten Jahres abzuschließen, erklärte Verkehrsminister Thomas Webel am heutigen Dienstag bei Beratungen des Verkehrsausschusses der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau in Halle.

Diese 4. Planänderung und –ergänzung ist zusammen mit den seit 2009 durchgeführten Anhörungen zu den Planänderungen 1. bis 3. Teil dieses ergänzenden Verfahrens. Gegenstand der aktuellen Änderung sind vor allem Überarbeitungen der naturschutzfachlichen Unterlagen. Inhaltlich beruhen die Änderungen auf erneuten umfassenden naturschutzfachlichen Untersuchungen, die eine Änderung sowohl der technischen Planung als auch des naturschutzfachlichen Maßnahmenkonzepts erforderlich machten.
 
Aufgrund neuer wissenschaftlicher Grundlagen und einem neuen technischen Erkenntnisstand kann z.B. der zur Querung der Porphyrkuppenlandschaft vorgesehene Landschaftstunnel weiter optimiert werden. Zum einen wird der Tunnel um 50 Meter auf 300 Meter verlängert. Dadurch wird der Kernbereich des Natura-2000-Gebietes „Porphyrkuppenlandschaft nordwestlich Halle“ sozusagen abgeschirmt. An den Tunneleingängen sollen bis zu vier Meter hohe Schutzwände in Kombination mit Schutzwällen ebenfalls dazu beitragen, die stickstoffempfindlichen Lebensraumtypen besser abzuschirmen.
 
Außerdem wird die ursprünglich zwischen den Richtungsfahrbahnen geplante dichte Mittelwand im Tunnel durch eine Stützenreihe ersetzt, die durchlässig ist. Resultat ist eine bessere Zirkulation der Luftströmung, was wiederum zu einer Verdünnung der Abgaskonzentration führt. Komplettiert wird das System durch modernste Entlüftungsvorrichtungen. Die Abgase werden zunächst abgesaugt und anschließend in höhere Luftschichten über der Tunneldecke ausgeblasen.
 
Um den verkehrsbedingten Stickstoffausstoß von vornherein zu senken, wird die Längsneigung der Fahrbahn abgeflacht. Insbesondere die Stickstoffemissionen des prognostizierten Schwerverkehrs werden dadurch erheblich reduziert. Auch die jetzt im Tunnel vorgesehene Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 Kilometer pro Stunde soll dazu beitragen, dass die Fahrzeuge weniger schädliche Abgase produzieren. Durch alle diese Maßnahmen sollen erhebliche Beeinträchtigungen des prioritären Lebensraumtyps „Magere Kalktrockenrasen mit Vorkommen seltener Orchideen“ vermieden werden.

Der geplante, gut 12,7 Kilometer lange Streckenabschnitt der A 143 beginnt nördlich der Anschlussstelle (AS) an die B 80 (Halle-Neustadt) in Höhe Bennstedt und erstreckt sich bis zum Autobahndreieck (AD) Halle Nord. Zusammen mit dem bereits gebauten südlichen Abschnitt (AD Halle-Süd bis AS Halle-Neustadt), der bereits seit Oktober 2004 unter Verkehr ist, verbindet die noch zu bauende Trasse die beiden Bundesautobahnen A 38 im Süden und die A 14 im Norden und schließt damit den Autobahnring um Halle.
 
Das Vorhaben wurde mit Beschluss des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt vom 18. Mai 2005 planfestgestellt. Diesen Planfeststellungsbeschluss erklärte das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 17.01.2007 für rechtswidrig und nicht vollziehbar, nachdem ein im Land Sachsen-Anhalt anerkannter Naturschutzverein hiergegen Klage erhoben hatte.
 
Das Gericht führte zur Begründung insbesondere aus, dass die Planfeststellung nicht den Anforderungen des Naturschutzrechts genüge. Rechtlich zu beanstanden war demnach die Behandlung des Habitatschutzes, des Artenschutzes und der fachplanerischen Abwägung der Naturschutzbelange. Die festgestellten Mängel rechtfertigten nach Ansicht des Gerichts jedoch nicht die vom Kläger mit seinem Hauptantrag begehrte Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses. Es sah vielmehr die Möglichkeit der Heilung in einem ergänzenden Verfahren.
 
Die Kosten für die neue Trasse inklusive einer 1 000 Meter langen Brücke über die Saale wurden bislang auf 240 Millionen Euro geschätzt. Durch die jetzt geplanten Veränderungen erhöhen sich die Kosten um etwa fünf Millionen Euro.
 


 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Kontroverse Debatte im halleschen Stadtparlament: Wenn unter Punkt elf der Haushaltsplan 2020 "mitgeteilt" wird Kontroverse Debatte im halleschen Stadtparlament:  Wenn unter Punkt elf   der Haushaltsplan 2020 Halle (S. Christmann). Der Haushaltsplan einer Stadt gehört zum Wichtigsten, was die hauptamtliche Stadtverwaltung und die ehrenamtlich arbeitenden...
Anzeige
Saalekids
Die Silberhöhe steckt voller Widersprüche Die Silberhöhe steckt voller Widersprüche Die Mitglieder des Forums Silberhöhe arbeiten daran, den Stadtteil in Halles Süden lebenswerter zu gestalten. Trotz vieler Bemühungen...
Anzeige
9. November 2019 - auch in Halle überschlugen sich vor 30 Jahren die politischen Ereignisse: Schlagstockeinsatz und Verhaftungen 9. November 2019 - auch in Halle überschlugen sich vor 30 Jahren die politischen Ereignisse: Schlagstockeinsatz und Verhaftungen  Halle (S. Christmann). Die mit Farbe beschmierte Figur des Kleinen Trompeters, ein Transparent, ein paar Fotos von Versammlungen, eine alte Schreibmaschine und...
Anzeige
Trauerportal