Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Politik > Nach KPMG-Gutachten bekräftigt Halles OB Wiegand: Kongresszentrums-Pläne für Riebeckplatz nicht gestorben! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 17.01.2019 um 12:07:53

Nach KPMG-Gutachten bekräftigt Halles OB Wiegand: Kongresszentrums-Pläne für Riebeckplatz nicht gestorben!

Der Riebeckplatz könne ein neues Kongresszentrum mit Hotel sehr gut vertragen - das geht jedenfalls aus der KPMG-Machbarkeitsstudie hervor.     Der Riebeckplatz könne ein neues Kongresszentrum mit Hotel sehr gut vertragen - das geht jedenfalls aus der KPMG-Machbarkeitsstudie hervor.
Foto: S. Christmann
Halle (S. Christmann). Bernd Wiegand hält an seinen Plänen fest. Der Neubau eines Kongresszentrums (mit Hotel) am Riebeckplatz seien für ihn nicht „gestorben", sagte er auf der öffentlichen Beigeordnetenkonferenz am Dienstag. Rückendeckung dafür gibt ihm eine Machbarkeitsstudie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG, deren Ergebnisse ebenfalls vorgestellt wurden. Demnach hat KPMG in Halle einen Bedarf an Kongress-Einrichtungen „im mittleren Segment" ausgemacht, während dieser sowohl für den kleineren Tagungssektor als auch im oberen Segment (Messe Halle und Händelhalle) gedeckt sei. Ohne dazugehöriges Hotel würde ein solches Zentrum allerdings nicht funktionieren - KPMG hat in dieser Hinsicht auch einen Mangel an Hotelbetten ausgemacht. Die Nachfrage nach solchen Tagungen sei, so Manuela Hinninger, Beteiligungsmanagerin der Entwicklungsgesellschaft Halle-Saalekreis, laut KPMG ebenfalls da. Besonders die in Halle inzwischen stark vertretene Logistik-Branche stütze diese. Schließlich stärkt die Machbarkeitsstudie auch den von Wiegand favorisierten Standort am Riebeckplatz. Die gute Erreichbarkeit mit naher ICE-, Autobahn- und Flughafen-Anbindung werden von KPMG als Begründung dafür genannt. Dass sich die Studentenwohnheim-Pläne der Maritim-Eigner zerschlagen hätten, spielt dem Oberbürgermeister ebenfalls in die Karten. Nun muss also „nur"noch - aus Wiegands Sicht - ein geeigneter Investor gefunden werden.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Kontroverse Debatte im halleschen Stadtparlament: Wenn unter Punkt elf der Haushaltsplan 2020 "mitgeteilt" wird Kontroverse Debatte im halleschen Stadtparlament:  Wenn unter Punkt elf   der Haushaltsplan 2020 Halle (S. Christmann). Der Haushaltsplan einer Stadt gehört zum Wichtigsten, was die hauptamtliche Stadtverwaltung und die ehrenamtlich arbeitenden...
Anzeige
Globus Halle
Die Silberhöhe steckt voller Widersprüche Die Silberhöhe steckt voller Widersprüche Die Mitglieder des Forums Silberhöhe arbeiten daran, den Stadtteil in Halles Süden lebenswerter zu gestalten. Trotz vieler Bemühungen...
Anzeige
9. November 2019 - auch in Halle überschlugen sich vor 30 Jahren die politischen Ereignisse: Schlagstockeinsatz und Verhaftungen 9. November 2019 - auch in Halle überschlugen sich vor 30 Jahren die politischen Ereignisse: Schlagstockeinsatz und Verhaftungen  Halle (S. Christmann). Die mit Farbe beschmierte Figur des Kleinen Trompeters, ein Transparent, ein paar Fotos von Versammlungen, eine alte Schreibmaschine und...
Anzeige
Saalekids