Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Politik > Eine „Demokratiestraßenbahn“ fährt seit Montag durch Halle und wirbt für Dialog und Beteiligung in unserer Gesellschaft >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 20.02.2019 um 10:12:09

Eine „Demokratiestraßenbahn“ fährt seit Montag durch Halle und wirbt für Dialog und Beteiligung in unserer Gesellschaft

Matthias Lux, Vorsitzender Geschäftsführer der Stadtwerke Halle (rechts), Renè Walther, Geschäftsführer der SWH (links) und Vinzenz Schwarz, Vorstand der HAVAG, am Montag bei der Präsentation der Demokratiestraßenbahn.   
Matthias Lux, Vorsitzender Geschäftsführer der Stadtwerke Halle (rechts), Renè Walther, Geschäftsführer der SWH (links) und Vinzenz Schwarz, Vorstand der HAVAG, am Montag bei der Präsentation der Demokratiestraßenbahn.
Foto: S. Christmann
Von Susanne Christmann

Hand aufs Herz - wer hat nicht schon mal resignierend gedacht: Mich fragt ja doch keiner, wenn es um gesellschaftliche bzw. politische Entscheidungen geht. Aber auch wenn dieser Spruch - leicht provozierend - ebenfalls auf der sogenannten „Demokratiestraßenbahn" klebt, die seit Montag durch Halle fährt, er stimmt so eben nicht. Spätestens bei den nächsten Wahlen wird jeder gefragt. Und selbst wenn man auf dem Wahlzettel niemanden findet, dem man seine Stimme geben möchte, dann ist die Abgabe eines Stimmzettels ohne Kreuzchen oder eines ungültig gemachten immer noch besser als gar nicht erst wählen zu gehen.

Auf Initiative der Stadtwerke - die sich diese Idee von Leipzig abgeguckt haben - wird man nun, wenn man der Bahn ansichtig wird, immer wieder daran erinnert, dass wir, die wir das Privileg haben, in einer demokratischen Gesellschaft zu leben, zumindest die Möglichkeit haben, unsere Meinung zu äußern. Denn, so ein weiterer Spruch, der auf der Bahn prangt, „Nur wer seine Meinung äussert, kann auch gehört werden". Ohne Mut, Leidenschaft und die Übernahme von Verantwortung allerdings funktioniert auch unsere Gesellschaft nicht, also wird mit der Bahn auch fürs Mittun geworben: „Nur wer mitmacht, kann etwas verändern." Die „Demokratiestraßenbahn" wird auf allen Linien der Halleschen Verkehrs AG eingesetzt.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Kontroverse Debatte im halleschen Stadtparlament: Wenn unter Punkt elf der Haushaltsplan 2020 "mitgeteilt" wird Kontroverse Debatte im halleschen Stadtparlament:  Wenn unter Punkt elf   der Haushaltsplan 2020 Halle (S. Christmann). Der Haushaltsplan einer Stadt gehört zum Wichtigsten, was die hauptamtliche Stadtverwaltung und die ehrenamtlich arbeitenden...
Anzeige
Saalekids
Die Silberhöhe steckt voller Widersprüche Die Silberhöhe steckt voller Widersprüche Die Mitglieder des Forums Silberhöhe arbeiten daran, den Stadtteil in Halles Süden lebenswerter zu gestalten. Trotz vieler Bemühungen...
Anzeige
9. November 2019 - auch in Halle überschlugen sich vor 30 Jahren die politischen Ereignisse: Schlagstockeinsatz und Verhaftungen 9. November 2019 - auch in Halle überschlugen sich vor 30 Jahren die politischen Ereignisse: Schlagstockeinsatz und Verhaftungen  Halle (S. Christmann). Die mit Farbe beschmierte Figur des Kleinen Trompeters, ein Transparent, ein paar Fotos von Versammlungen, eine alte Schreibmaschine und...
Anzeige
Sag Ja!