Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Köthen > Mit dem Hockeyschläger nach Hamburg >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 24.11.2016 um 07:34:24

Mit dem Hockeyschläger nach Hamburg

Hannes Müller im „alten“ CHC-Trikot, beim UHC in Hamburg trägt er jetzt blau. Hannes Müller im „alten“ CHC-Trikot, beim UHC in Hamburg trägt er jetzt blau.
Foto: Sebastian Köhler Galerie (1 Bild)
Hannes Müller aus Köthen ist frischer Deutscher Meister. Im August zog der 16-Jährige nach Hamburg, dort spielt er nun beim UHC.

Köthen (sk).
Mit drei Jahren hatte Hannes Müller das erste Mal einen Hockeyschläger in der Hand. Das Fieber zu diesem Sport liegt im Blut. Viele andere Familienmitglieder spielen ebenfalls Hockey. Vater Wulf Müller ist aktuell Trainer beim Osternienburger HC.

Seit Beginn seiner Hockeylaufbahn spielte Hannes beim Cöthener HC. 2010 wurde er mit der Köthener Mannschaft Ostdeutscher Meister. Doch Hannes wollte noch mehr erreichen. Seit diesem Jahr besucht der junge Mann eine Sportschule in Hamburg. Dort spielt er beim UHC Hamburg in der männlichen Jugend B.

Die Jungs im Team kannte Hannes schon von vergangenen Begegnungen. Das Kennenlernen war so kein Problem.
Die Erfolge blieben auch nicht aus, vor kurzen wurde die Mannschaft Deutscher Meister in Mühlheim. Ein bekanntes Gesicht begegnete ihm bei der Meisterschaft. Schiedsrichter für das Spiel war nämlich der Köthener Florian Bariszlovich.

Wenn es die Zeit zulässt, besucht Hannes regelmäßig die alte Heimat. Seine Woche in Hamburg ist vollgepackt mit Training und Vorbereitungsturnieren. Viermal die Woche von 8 bis 9.30 Uhr gibt es Übungen. Danach kommen drei Unterrichtsblöcke bis 16 Uhr. Nachmittags geht es dann noch mal zum Training.

Hockey soll in jedem Fall weiter Teil seines Lebens bleiben. Geld kann man damit kaum verdienen, verrät der 16-Jährige.
Doch die Karriere soll weiter nach oben gehen, an Europa- und Weltmeisterschaften möchte er in Zukunft teilnehmen. Großes Ziel ist die Teilnahme an Olympia.
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Video: Neues vom Tassenbaum in Gröbzig - Volkers Umgeschwenke Episode #14 Video: Neues vom Tassenbaum in Gröbzig - Volkers Umgeschwenke Episode #14 Was ist eigentlich aus dem Tassenbaum von Gröbzig geworden? Vor einiger Zeit berichtete Reporter Volker Schwenke in seiner Videorubrik...
Anzeige
Sag Ja!
Das etwas andere Männerballett Das etwas andere Männerballett Wochenspiegel-Themenjahr „Menschenskinder“ stellt gewöhnliche und besondere Menschen vor - diesmal das Männerballett aus Salzfurtkapelle. ...
Anzeige
Indoor-Cup der Drachenboote Indoor-Cup der Drachenboote Drachen in der Bitterfelder Schwimmhalle sind mehr als ein Spaßwettkampf. Erster Drachenbootverein Goitzsche lädt am 23. Februar ein. ...
Anzeige
Unser Land