Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Köthen > Eine Miniküche aus dem Hause Junkers >
Anke Katte Anke Katte
aktualisiert am 08.04.2019 um 11:16:52

Eine Miniküche aus dem Hause Junkers

Die „Junkers-Herdstatt“ war eine Miniküche mit gasbetriebenem Wasserheizer, Herd, Warmwasserheizkessel sowie Spültisch und Ausguss. Die „Junkers-Herdstatt“ war eine Miniküche mit gasbetriebenem Wasserheizer, Herd, Warmwasserheizkessel sowie Spültisch und Ausguss.
Foto: Quelle: LASA, I 436 Nr. 343: Kochnische mit „Junkers Herdstatt“ Bauart GE, Ausguss und Spültisch. 1941, Foto: Stefan Julius Galerie (1 Bild)
Ein- und Ausblicke in interessante sowie außer- und gewöhnliche Orte.

Dessau (red). In diesem Jahr begeben sich die Reporter auf eine Reise an Orte, die gewöhnlich, außergewöhnlich und un­­gewöhnlich sind. 

Der aktuelle Ort zum Sonntag ist die Abteilung Dessau des Landesarchivs Sachsen-An­halt. Auf fünf Etagen des Alten Wasserturms und auf drei des Magazinanbaus lagern 6.200 Meter laufende Akten, 49.000 Karten, mehr als 4.000 Urkunden und fast 17.000 Fotos. 

Im 100. Jahr des Bauhauses haben wir hier gemeinsam mit Dr. Andreas Erb, Leiter der Abteilung Dessau und Mitarbeiterin Ines Hildebrand nach Zeugnissen der Bauhäusler, ihrem Wirken und ihrem Einfluss in Dessau und darüber hinaus gesucht und gefunden. 

Heute geht es um den Vorläufer der modernen Küche mit Einbaugeräten, der bei Junkers in Dessau entwickelt wurde. Die „Miniküche“ passte hervorragend in Albert Speers radikalen Pläne zur „Neugestaltung der Reichshauptstadt“... 
Das Projekt „Junkers-Herdstatt“ wurde vorwiegend nach Entwürfen des langjährigen Junkers-Chefkonstrukteurs Erich Horn bei „Junkers & Co. Fabrik wärmetechnischer Geräte Dessau“ (später Bosch) entwickelt. 

Aus den Jahren 1938 bis 1942 liegen im Landesarchiv Entwürfe für Küchenausstattungen in Serie mit einem Gas-Geräteblock vor. Die Firmenakten berichten, dass die Entwicklungsabteilung 1941 mit dem damaligen Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt, Albert Speer, und dem verantwortlichen Generalbauleiter, Ernst Neufert (1900-1986), über die Entwicklung des Modells „Junkers Herdstatt“ korrespondierte.

Ernst Neufert gilt nicht nur als Bauhausstudent der ersten Stunde. Er arbeitete eng mit Walter Gropius in dessen Baubüro und mit anderen Bauhäuslern an Gebäudeentwürfen zu­­sammen. 1936 erschien sein Werk „Bauentwurfslehre. Hand­­buch für den Baufachmann, Bauherren, Lehrenden und Lernenden“ – ein bis heute in 18 Sprachen übersetztes Standardwerk. Diese Arbeiten machten Neufert für den Hausarchitekten Adolf Hitlers, Albert Speer, interessant. 

1939 wurde Neufert von Speer beauftragt, das industrielle Bauwesen zu rationalisieren und durch Normen die Fertigung von Wohnraum und industriellen Anlagen zu beschleunigen. In diesem Zusammenhang entstand sein Entwurf der „Hausbaumaschine“ und die „Bau-Ordnungs-Lehre“ (BOL). Im Detail passte die in Dessau entwickelte „Junkers-Herdstatt“ hervorragend in dieses Konzept. Die „Junkers-Herdstatt“ war im Prinzip eine Miniküche, bestehend aus Gas-Wasserheizer, Gas-Herd und Gas-Warmwasserheizkessel und wurde zur Ausstattung von Probewohnungen für kinderreiche Familien - für eine „Volkswohnung“ – entwickelt. Die Idee selbst ist bis heute konzeptionell erhalten. Die „Junkers-Herdstatt“ wurde damit Bestandteil der „Planungen über die Neugestaltung der Reichshauptstadt Berlin“, wozu ganze Stadtviertel abgerissen werden sollten. Heute ist bekannt, dass zur Beschleunigung der Räumung durch den Generalbauinspektor Speer in bis zu 18.000 Fällen die Verträge von jüdischen Mietern einfach aufgehoben wurden.

Im zeitgenössischen Amtsdeutsch sprach man damals von der „Entmietung von Juden“.
In welchem Stadium der Ausführung diese Planungen abgebrochen wurden oder ob es derartige Wohnungsausstattungen gab, geht aus den im Landesarchiv vorhandenen Akten nicht hervor. 
Belegt ist jedoch, dass die Idee der „Junkers-Herdstatt“, also des Geräteblocks, auch nach 1945 im VEB Gasgerätewerk Dessau durchaus wieder aufgegriffen wurde.

Die Quellen sind online recherchierbar unter (http://recherche.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/Query/suchinfo.aspx) und in der Abteilung Dessau des Landesarchivs Sachsen-Anhalt im Alten Wasserturm während der Öffnungszeiten (Mo, Mi, Do 9-17 und Di 9-19 Uhr) einsehbar.

(Quelle: LASA, I 436, Nr. 343)

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Deutsche Meisterschaft Calisthenics & Streetworkout: Anhalt-Arena Dessau wird zum Treff für definierte Körper Deutsche Meisterschaft Calisthenics & Streetworkout: Anhalt-Arena Dessau wird zum Treff für definierte Körper von Anke Katte ...
Anzeige
Trauerportal
Kinder sind in Quellendorf die Stars in der Manege
Anzeige
Kinder sind in Quellendorf die Stars in der Manege Kinder sind in Quellendorf die Stars in der Manege Quellendorf (ak). 72 Mädchen und Jungen aus dem Hort „Abenteuerland“ in Quellendorf waren am Dienstag­­nachmittag die Stars in der...
Anzeige
Trauerportal