Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Köthen > Ein Insektenhotel zum Geburtstag - Tierpark Köthen feiert 135 Jahre >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 19.05.2019 um 14:27:02

Ein Insektenhotel zum Geburtstag - Tierpark Köthen feiert 135 Jahre

Ein Beitrag von Niklas Ponndorf:

Zum 135. Geburtstag des Köthener Tierparks gab es am 18. Mai 2019 die Möglichkeit, ein Insektenhotel in Bienenoptik zu bauen. Dabei wurden gleich große hohle Stängel von außen und innen geschliffenen und in eine Dose eingesetzt. Noch schnell drei Streifen, zwei Kulleraugen, ein paar Flügel und einen Mund dran und fertig war das kleine Insektenhotel.
Ein großes Insektenhotel ist ein Geschenk an den Tierpark gewesen. (Es kommt noch ein Zaun davor, um zu verhindern, dass die zukünftigen Bewohner von Vögeln gefressen werden).

Neben vielen anderen Tierarten gibt es im Köthener Tierpark auch drei Polarwölfe zu bestaunen. Die anmutigen Tiere werden bis zu 80 Kilogramm schwer und besitzen eine Schulterhöhe von 60 bis 80 Zentimetern. Sie halten durch ihren an die Kälte angepassten Körper auch bei bis zu -50 Grad Celsius durch. Die Unterschiede zu den hierzulande beheimateten Wölfen sind die runderen Ohren, die hellgraue Fellfarbe, die kurze Schnauze und die kürzeren Beine.

Im Rahmen des Tierparkfestes in Köthen waren auch drei Hobby-Indianer anzutreffen. Zum einen Rüdiger Wegert und seine Tochter Shirin Wegert aus Pösigk. Er praktiziert sein Hobby bereits seit 25 Jahren und seine Tochter zieht schon immer fleißig mit. Die Beiden orientieren sich am Indianerstamm der Cheyenne. Zu ihrer Ausstattung gehört auch ein Tipi, das mit Liebe zum Detail eingerichtet wurde. Ihr Mitstreiter Rainer Baum aus Leipzig ist seit vier Jahren dabei. Er zeigte aber schon immer Interesse an dieser Kultur. Besonders der Stamm der Mandan hat es ihm angetan. Ihre Kleidung machen die Drei selbst und investierten bereits hunderte Stunden in ihr Hobby.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Eine alte Wunde ist endlich geheilt: Askanier sind zurückgekehrt Eine alte Wunde ist endlich geheilt: Askanier sind zurückgekehrt Von Frank Schmidtke ...
Anzeige
Sag Ja!
Podcast: Was wäre Wende!? - Menschen im Osten - Folge 02: Ulli Schwinge Podcast: Was wäre Wende!? - Menschen im Osten -  Folge 02: Ulli Schwinge Vor 30 Jahren wurde die deutsch-deutsche Grenze geöffnet. Die friedliche Revolution machte dies möglich. Doch wie erinnern sich Menschen an diese...
Anzeige
FOTOS vom Karneval: Lumpenball der Keethner Spitzen 2019 FOTOS vom Karneval: Lumpenball der Keethner Spitzen 2019 Der Karnevalsverein Keethner Spitzen aus Köthen eröffnete seinen Saal-Veranstaltungsreigen der Session 2019/2020 mit einem Lumpenball am 16. November...
Anzeige
Trauerportal