Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Köthen > Reppichau lädt zum Sachsenspiegeltag ein und eröffnet Spielplatz >
Anke Katte Anke Katte
aktualisiert am 22.08.2019 um 10:00:32

Reppichau lädt zum Sachsenspiegeltag ein und eröffnet Spielplatz

Der neue Spielplatz  in Reppichau steht kurz vor seiner Fertigstellung. Am Samstag ist Einweihung. Der neue Spielplatz in Reppichau steht kurz vor seiner Fertigstellung. Am Samstag ist Einweihung.
Foto: Anke Katte Galerie (2 Bilder) Galerie (2 Bilder)
Von Anke Katte

Mit ungarischer Musik, Wein und feuriger Gulaschsuppe feiert das Eike-von-Repgow-Dorf Reppichau mit seinen Gästen am 24. August den Sachsenspiegeltag. Beim diesjährigen Fest zu Ehren des Schöpfers des „Sachsenspiegels“ dreht sich alles um die Beziehungen des jahrhundertealten Rechtsbuches zu Ungarn. 

Das Fest beginnt um 14 Uhr mit der offiziellen Eröffnung des Ritterplatzes „Eike von Repgow“. Damit bekommt das Dorf jetzt auch einen öffentlichen Spielplatz. „Neben den zahlreichen Figurengruppen und Wandmalereien, die sich durch unser ganzes Dorf ziehen, wollen wir nun auch für unsere kleinen Besucher einen eigenen Erlebnis- und Themenbereich schaffen. Auf dem Ritterplatz, der mit dem gegenüberliegenden Gerichtsplatz eine gestalterische Einheit bilden wird, können Kinder im mittelalterlichen Ambiente spielen. Auch hier haben wir Motive und Darstellungen aus dem Sachsenspiegel integriert und bildlich wiedergegeben. Informationstafeln verweisen auf ritterliche Tugenden und das Leben im Mittelalter, und auch märchenhaft wird es zugehen“, so Erich Reichert, Vorsitzender des Fördervereins „Eike von Repgow“ e. V. 

Zur feierlichen Eröffnung des Ritterplatzes werden u. a. Thomas Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt, Stefan Hemmerling, Bürgermeister der Gemeinde Osternienburger Land, der stellvertretende Landrat Bernhard Böddeker und Ortsbürgermeister Christian Berger erwartet. 

Um 15 Uhr stellen sich die Musiker aus Budapest mit ihren Instrumenten vor. Die Reppichauer Tanzmäuse zeigen anschließend ihr Können. 

Prof. Dr. Jörn Weinert (Martin-Luther-Universität) beschäftigt sich um 15.30 Uhr in seinem Vortrag mit dem „Sachsenspiegel in Ungarn“. Die Theatergruppe Reppichau tritt um 16 Uhr auf, anschließend wird mit ungarischer Musik weitergefeiert.

Hintergrund

Vor ca. 800 Jahren lebte  der sächsische Ritter Eike von Repgow in Reppichau. Mit dem Sachsenspiegel (1220-1235) schuf er das bedeutendste Rechtsbuch des Hochmittelalters und zugleich das älteste Sprachdenkmal deutscher Prosa. Das Dorf Reppichau und der Förderverein haben es sich zur Aufgabe gemacht, dieses historische Erbe zu ehren und zu würdigen. Dazu wurde das Kunstprojekt „Sachsenspiegel“ ins Leben gerufen, welches Reppichau im Laufe der Jahre zu einem einmaligen Freilichtmuseum werden ließ.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Der singende Cowboy Jens Dammann zu Gast Der singende Cowboy Jens Dammann zu Gast Der Wochenspiegel-Redakteur Jens Dammann aus Aschersleben ist der singende Cowboy und zu Gast bei Angela Novotny im Goldenen Spatzen in Jeßnitz. ...
Anzeige
Sag Ja!
FOTOGALERIE: ADMV Classic Cup 2019 in Köthen
Anzeige
Tag des Handwerks in Dessau: Kreishandwerksmeister Karl Krökel kritisiert den Akademisierungswahn und fordert ein Kompetenzzentrum für berufliche Bildung Tag des Handwerks in Dessau: Kreishandwerksmeister Karl Krökel kritisiert den Akademisierungswahn und fordert ein Kompetenzzentrum für berufliche Bildung Dessau (red). Am 13. September beging die Kreishandwerkerschaft Anhalt Dessau-Roßlau den 9. „Tag des Handwerks“, der in diesem Jahr unter dem...
Anzeige
Sag Ja!