Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Köthen > Podcast: Was wäre Wende!? - Menschen im Osten - Folge 04: Eckhard-Bodo Elze >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 03.12.2019 um 06:48:38

Podcast: Was wäre Wende!? - Menschen im Osten - Folge 04: Eckhard-Bodo Elze

Eckhardt-Bodo Elze (links) berichtet Reporter Volker Schwenke aus seinem Leben. Eckhardt-Bodo Elze (links) berichtet Reporter Volker Schwenke aus seinem Leben.
Foto: Volker Schwenke Galerie (1 Bild)
Vor 30 Jahren wurde die deutsch-deutsche Grenze geöffnet. Die friedliche Revolution machte dies möglich. Doch wie erinnern sich Menschen an diese Zeit?

Reporter Volker Schwenke ist neugierig auf die Menschen im Osten. Er hat sich auf den Weg gemacht und mit Leuten gesprochen, die  noch  das geteilte Deutschland erlebten und im Osten zu Hause sind. Menschen wie du und ich hat er für seine kleine Podcast-Serie „Was wäre Wende!? – Menschen im Osten“ vor sein Mikrofon bekommen. Sie erzählen persönliche Hör-Geschichten über sich und wie sich alles von damals bis heute entwickelt hat und welche Wege sie dabei beschritten.




Stressige Tage und Nächte hat Eckhard-Bodo Elze in der Wendezeit um 1989 erlebt. Als Kulturfunktionär im Kreis Köthen musste er für andere den Kopf hinhalten und übelste Beschimpfungen über sich ergehen lassen. Dabei war er einer derjenigen, die in Köthen den Umbruch maßgeblich mit steuerten. So gilt Elze als einer der Gründungsväter der SDP vor Ort, die später zur SPD wurde.

Doch auch diese Geschichte fängt vorne an, mit dem kleinen Eckhard-Bodo, der in Porst geboren wurde und aufwuchs. Er entstammt einer alten Großbauernfamilie, die seit 1752 im Ort ansässig ist. Die Wurzeln ranken davor noch nach Klepzig. Als jüngstes von vier Kindern bezeichnet er seine Kindheit als sehr behütet. „Die Dorfjugend war eine eingeschworene Gemeinschaft“, sagt er und erinnert sich noch an „Dorfschlachten“ mit den Elsdorfern.

Die Kastanienschule war seine POS (Polytechnische Oberschule). Hier verbrachte er seine Schulzeit. In der Goethe-Oberschule (EOS) machte er sein Abitur mit dem er anschließend an der Technischen Hochschule (TH) in Magdeburg Schwermaschinenbau studierte und als Diplom-Ingenieur abschloss.

Seit 1976 wohnt er direkt in Köthen. Von 1979 bis Mai 1989 war er Ratsmitglied für Kultur im Kreis Köthen, was dem heutigen Amtsleiter entspricht. Am 1. Mai 1989 wurde Eckhard-Bodo Elze erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates des Kreises Köthen, was er bis zum 12. Februar 1990 blieb. Dann beauftragte ihn der Runde Tisch, den Vorsitz zu übernehmen. Dieses Amt übte er aus bis zur Wahl von Ulf Schindler als ersten Landrat des Landkreises Köthen.

Seit seinem sechsten Lebensjahr beschäftigte sich Elze mit Kultur, im spezifischen mit Gesang. Als sechsjähriger Dreikäsehoch sang er zum ersten Mal solo auf einer Bühne. Später organisierte er Veranstaltungen. Mit neun fing die ehrenamtliche Tätigkeit im kulturellen Bereich an. Es zog sich über die Schul- und Studienzeit hin und ragte bis in die Arbeit bei Förderanlagen hinein. Als hier der Abteilungsleiter für Kultur, Sport und Ferienwesen in Rente ging, fiel die Wahl auf Elze als Nachfolger. Zum 30-jährigen Bestehen der DDR organisierte er die Estrade mit und fand sich später als Ratsmitglied im Kreis wieder.

Elze baute maßgeblich die Kultur im Landkreis Köthen mit auf. Wie genau das alles ablief, wie die Wendezeit war und was er heute macht, das erzählt er ausführlich im Sachsen-Anhalt Podcast in der neuesten Episode der Miniserie „Was wäre Wende!? - Menschen im Osten“.


Wo gibt’s das?

Die aktuelle Folge steht ab sofort kostenfrei zum Anhören auf der Internetseite des Wochenspiegel sowie bei Spotify und Podcast-Apps auf Mobilgeräten bereit.


Was kommt noch?

Jeden Montag erscheint eine neue Episode der Miniserie „Was wäre Wende!? - Menschen im Osten“.
In den kommenden Folgen erzählen Journalist Helmut Dawal und Hausarzt Andreas Petri aus ihrem Leben.



Wer Meinungen zum aktuellen Thema oder auch Vorschläge für zukünftige Podcast-Inhalte hat, der kann diese gern (auch per Sprachnachricht) senden per E-Mail an redaktion@wochenspiegel-dessau.de, Kennwort Wende.

Anfragen, Anregungen und Hinweise zum Podcast gern per E-Mail an: stefan.westphal@dumont.de

Produktion, Redaktion: Stefan B. Westphal, Volker Schwenke, Torsten Waschinski
Bearbeitung: Torsten Waschinski
Musik: Christian Hoffmann
Sprecher: Hans-Jürgen Müller-Hohensee

Ein Podcast der Wochenspiegel-Verlags-Gesellschaft mbH & Co. KG Delitzscher Straße 65 in 06112 Halle (Saale)
Ein Unternehmen der Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung Sachsen-Anhalt | DuMont


Hier die aktuelle Folge des Sachsen-Anhalt Podcast hören:


Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
33. Sandersdorfer Weihnachtsturngala 33. Sandersdorfer Weihnachtsturngala Salto vorwärts - Salto rückwärts - Handstand oder Flickflack im Wunderland… Sprung, Barren, Balken und Boden - turnerische Akrobatik der...
Anzeige
Trauerportal
Intensivpflege-Team aus Coswig belegt Platz 3 Intensivpflege-Team aus Coswig belegt Platz 3  Angemessene Würdigung des Pflegeberufs. ...
Anzeige
MDV erweitert sein Gebiet in Sachsen-Anhalt MDV erweitert sein Gebiet  in Sachsen-Anhalt Das MDV-Infomobil steht am Montag zwischen  13 bis 18 Uhr am Hauptbahnhof.  ...
Anzeige
Sag Ja!