Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Köthen > Lokaljournalist Matthias Bartl trägt sich ins Goldene Buch Köthen ein >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 25.09.2020 um 10:19:54

Lokaljournalist Matthias Bartl trägt sich ins Goldene Buch Köthen ein

Journalist Matthias Bartl (rechts) trug sich vor den Augen von Oberbürgermeister Bernd Hauschild mit den Worten „Ich habe Köthen immer geliebt!“ in das Goldene Buch der Stadt Köthen ein. Journalist Matthias Bartl (rechts) trug sich vor den Augen von Oberbürgermeister Bernd Hauschild mit den Worten „Ich habe Köthen immer geliebt!“ in das Goldene Buch der Stadt Köthen ein.
Foto: Jens Niemand/Pressestelle Stadt Köthen Galerie (1 Bild)
Pressemitteilung der Stadt Köthen (Anhalt):

Ein seltener Gast ist Matthias Bartl im Köthener Rathaus wahrlich nicht, doch der Besuch am 22. September dürfte dem Redakteur der Mitteldeutschen Zeitung wohl noch länger im Gedächtnis bleiben.
Im kleinen Kreis aus Familie, Weggefährten und Kollegen durfte sich der Journalist in das Goldene Buch seiner Heimatstadt eintragen.

Insgesamt 39 Jahre – abzüglich kleiner Abstecher nach Halle und Dessau – berichtete Bartl aus Köthen und für die Köthener BürgerInnen, nun steht der Ruhestand bevor.

Oberbürgermeister Bernd Hauschild würdigte Matthias Bartl in seiner Ansprache für dessen Verdienste um den Lokaljournalismus und fand vor allem für das „Wie“ lobende Worte. Bartl habe stets geschickt mit dem feinen Florett und nicht mit der groben Axt gekämpft. Eine Eigenschaft, die es gerade in der heutigen Zeit hervorzuheben gelte.

Für Matthias Bartl selbst war die Ehrung eine Überraschung, er war mit dem besten Lockmittel für einen Journalisten ins Rathaus gelotst worden – die Aussicht auf exklusive und interessante Informationen. Eben solche hatte der Journalist im Anschluss an den offiziellen Teil gleich selbst noch für die Anwesenden parat: Das Archiv seines jahrzehntelangen Arbeitgebers habe unter seinem Namen circa 10 000 Artikel ausgegeben – allein für die vergangenen 20 Jahre.

Außerdem sei, zumindest laut seinen Recherchen, kein Redakteur länger in Köthen (Anhalt) aktiv gewesen. Das wiederum umfasst immerhin eine Geschichte der regionalen Printmedien, die bis ins Jahr 1769 zurückreicht. Damals erschien mit den „Cöthnischen gemeinnützigen Anzeigen und Nachrichten“ erstmals ein Wochenblatt in der Bachstadt.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Corona-Pandemie: Ticker für Anhalt-Bitterfeld Corona-Pandemie: Ticker für Anhalt-Bitterfeld 19. Oktober 2020, 14 Uhr - Landkreisinformationen: ...
Anzeige
Unser Land
Aktuelle Sperrungen KW 43 im Landkreis Anhalt-Bitterfeld Aktuelle Sperrungen KW 43 im Landkreis Anhalt-Bitterfeld Baustellenrapport im Landkreis Anhalt-Bitterfeld vom 16. Oktober 2020 - Vollsperrungen und halbseitige Sperrungen ...
Anzeige
Astronomietag und Herbstradeln Astronomietag  und Herbstradeln Seit 2003 ruft die Vereinigung der Sternfreunde  jährlich zum Astronomietag auf. Das „Kultur mobil“  lädt zur Radtour nach...
Anzeige
Unser Land