Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Mansfelder Land > Oberbürgermeisterin Fischer und ihr 7,5 cm großer Martin Luther >
Jacqueline Franke Jacqueline Franke
aktualisiert am 27.02.2015 um 12:45:40

Oberbürgermeisterin Fischer und ihr 7,5 cm großer Martin Luther

Eisleben (jf). Mutige Ritter, die Burgen erobern, fesche Bauarbeiter im Bagger, strahlende Muttis in der niegel-nagel-neuen Küche, fröhliche Kinder auf dem Bauernhof... Wer Kinder hat, der weiß: Playmobil ist Kult. Die kleinen Plastefiguren nebst Zubehör finden sich wohl in jedem Kinderzimmer.
Aber nicht nur dort. Auch das Büro von Eislebens Oberbürgermeisterin Jutta Fischer ist keine Playmobil-freie Zone mehr. Auf dem Schrank, zwischen zwei Bergmännern, steht Martin Luther als Spielfigur. 7,5 cm groß, in der rechten Hand die Feder, in der linken die Bibel. Das ist der neueste Verkaufsschlager des Spielwarenriesen. Anfang Februar auf den Markt gebracht, war der Plaste-Martin binnen drei Tagen ausverkauft. Restlos. 34.000 Stück. Da hatte zunächst auch die Lutherstadt das Nachsehen. „Wir hatten uns bemüht, so eine Figur zu bekommen, aber leider das Nachsehen“, so Fischer. Aber dann half der Zufall. Das Stadtoberhaupt traf am vergangenen Montag beim Kulturkonvent in Wernigerode den Europabgeordneten Arne Lietz. Der, das muss man wissen, war mal Referent des Oberbürgermeisters in Wittenberg. Und auch wenn er jetzt in Brüssel zu tun hat, ist Luther offenbar immer noch ein großes Thema für ihn. Wie auch immer, er hatte noch einen Plaste-Martin übrig - und den Jutta Fischer geschenkt. „Ich finde die Sache mit der Figur gut. Wir müssen doch fortschrittlich sein. Außerdem wird in der Verpackung auch Werbung für das 500. Reformationsjubiläum gemacht“, freut sich die OB. Ihr Playmobil-Martin ist wahrscheinlich der einzige in ganz Eisleben. Noch. Denn Ende April sollen 100.000 neue Figuren auf den Markt kommen. Und dass keine Wartburg, Katharina von Bora oder die Grafen von Mansfeld ins Sortiment aufgenommen werden, trägt sie ganz sicher mit Fassung. Die Figur ist zwar für alle zwischen 4 und 99 Jahren. Aber ihr Martin wird nicht bespielt, der ist nun ein Bürohengst.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Drei Männer in Hettstedt angegriffen Drei Männer in Hettstedt angegriffen Hettstedt / Geschlagen und getreten ...
Anzeige
Rectangel
Mansfelder Berg- und Hüttenleute e.V. Mansfelder Berg- und Hüttenleute e.V. Nachwuchs und neue Mitglieder immer gern gesehen: Der Verein hat aktuell etwa 150 Mitglieder, das dürfen gern noch mehr werden. ...
Anzeige
Hettstedter Markt Hettstedter Markt Nach kurzer Pause zum Jahreswechsel findet der Hettstedter Wochenmarkt seit letzter Woche wieder auf dem Marktplatz statt. Wie gewohnt werden frische saisonale...
Anzeige
Unser Land