Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Mansfelder Land > Der geteilte Himmel >
Nadine Rößler Nadine Rößler
aktualisiert am 15.04.2019 um 15:36:49

Der geteilte Himmel


Foto: Theater Eisleben
Premiere der Erzählung von Christa Wolf in einer Bühnenfassung von Ann-Kathrin Hanss am Samstag, den 27. April 2019
 
Mit Christa Wolfs Erzählung „Der geteilte Himmel“ feiert das Theater Eisleben am Samstag, den 27. April 2019, um 19.30 Uhr auf der Foyerbühne seine nächste Premiere. Die Inszenierung der Spielvorlage von Ann-Kathrin Hanss lag bei Sonja Wassermann, die in den vergangenen Spielzeiten „Die Räuber“, „Das Leben der anderen“ u.a. in Eisleben auf die Bühne brachte. Mit nur drei SchauspielerInnen - Ronja Jenko, Benjamin Wilke und Philip Dobraß - wird die Liebesgeschichte der jungen Rita und des promovierten Chemikers Manfred Anfang der 1960er Jahre in der DDR erzählt und damit die gesellschaftliche Realität dieser Zeit im Spannungsverhältnis zur Entwicklung in der BRD aufgezeigt.
 
Rita Seidel ist jung, warmherzig, optimistisch und zum ersten Mal verliebt. Manfred Herfurth lernt sie auf einem Dorffest kennen. Sie entscheidet sich, zu ihm nach Halle zu ziehen und Lehramt zu studieren. Das Paar wohnt trotz großer Spannungen mit den Eltern in deren Villa. Vor ihrem Studium absolviert Rita ein Praktikum beim Waggonbau in Ammendorf. Sie lernt den sozialistischen Betriebsalltag mit Planerfüllung, Materialmangel, Parteiintrigen und solidarischem Miteinander kennen. Sie baut auf den jungen Staat. Manfred arbeitet mit starkem Engagement in der chemischen Forschung. Als kritischer Kopf mit eigener Meinung und Skepsis gegenüber dem Staat kämpft er darum, nicht in Misskredit zu geraten. Rita versucht, bei Manfred Vertrauen und den Glauben an einen wahren Sozialismus zu wecken. Aber als die Gelder für Manfreds neues Forschungsprojekt kurzfristig eingefroren werden, setzt er sich nach Westberlin ab. Noch glaubt er, dass Rita nachkommt. Doch der Himmel über dem Liebespaar blieb geteilt. Ihre Sehnsüchte und Träume, ihre Herkunft waren von Beginn an nicht kompatibel.
 
Die Premiere ist bereits ausverkauft. Karten für die folgenden Veranstaltungen am 11. Mai, 29. Mai 2019 jeweils 19.30 Uhr auf der Foyerbühne gibt es an der Theaterkasse, Bucherstraße 14, Tel 03475 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder online unter www.theater-eisleben.de.  Die Theaterkasse öffnet Mo + Mi 12–17 Uhr; Di + Do 10–17 Uhr; Fr 10–14 Uhr.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Sozialer Tag in der Sekundarschule "Martin Luther" in Mansfeld Sozialer Tag in der Sekundarschule Am vergangenen Freitag verwandelte sich die Sekundarschule Mansfeld für einen halben Tag in einen bunten Jahrmarkt. Lehrer und Schüler veranstalteten...
Anzeige
Saalekids
Polli 19.06.2019 Polli 19.06.2019 Polli 19.06.2019
Anzeige
Zuckertütenfest für Eisleber Kinder Zuckertütenfest für Eisleber Kinder Lutherstadt Eisleben lud wieder zum traditionellen Zuckertütenfest ein ...
Anzeige
Rectangel