Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Mansfelder Land > Schneeweißchen und Rosenrot >
Nadine Rößler Nadine Rößler
aktualisiert am 14.11.2019 um 11:30:46

Schneeweißchen und Rosenrot


Foto: Markus Scholz
Zweite Vorstellung des Wintermärchens am Theater Eisleben am 15. November 2019

Nach der erfolgreichen Premiere findet am Freitag, den 15. November 2019, um 9.30 Uhr die zweite Vorstellung des Märchenklassikers „Schneeweißchen und Rosenrot“ auf der Großen Bühne des Theaters Eisleben statt.

Die Fassung der Dramaturgin Ann-Kathrin Hanss hat der Grimm’schen Märchenvorlage einen modernen Touch verliehen, der sich in der Inszenierung von Martina Bode vor allem in den Mädchenfiguren finden lässt. In zauberhafter Waldkulisse, ausgestattet von Barbara Schiffner, wird mit viel Witz und Charme das Märchen der beiden so unterschiedlichen Schwestern, dem verzauberten Bären und dem hinterlistigen Zwerg erzählt.

Ein gieriger Zwerg hat die Staatskasse geraubt und den Prinzen, der ihm dicht auf den Fersen war, in einen Bären verzaubert. Aus Furcht vor Nacht und Kälte sucht dieser bei Schneeweißchen und Rosenrot Unterschlupf. Die beiden sehr unterschiedlichen Schwestern leben nach dem Tod der Mutter allein in einer Hütte am Waldrand. Beide sind dem Versprechen an die Mutter, als Kinder zusammenzuhalten, verpflichtet. Schneeweißchen ist die ruhigere und vorsichtigere von beiden, Rosenrot ist mutig und tatkräftig, was natürlich manchmal zu Streitereien führt. Den Bären über Nacht bei sich aufzunehmen, darin sind sie sich aber einig. Dabei wissen sie nicht, dass es sich bei ihm um den verzauberten Prinzen handelt. Dass es ihnen auf ihrem Weg erwachsen zu werden gelingt, dem bösen Zwerg seine Zauberkraft zu nehmen, und den Bären zu erlösen, führt schließlich zum klassischen Ende eines jeden Märchens „…und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.“
Die Märchenproduktion konnte dank einer Förderung der Sparkasse Mansfeld-Südharz realisiert werden.

Restkarten für „Schneeweißchen und Rosenrot“ gibt es am 15. November, 9.30 Uhr, 18. Dezember, 11.00 Uhr und am 19. Dezember, 9.30 Uhr. Am 22. und 26. Dezember sind Kinder und Familien jeweils 15.00 Uhr zur Märchenvorstellung eingeladen.  Die Theaterkarten sind erhältlich an der Theaterkasse, Bucherstraße 14, telefonisch unter 03475 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder online unter www.theater-eisleben.de. Die Theaterkasse öffnet Montag und Mittwoch 12.00–17.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10.00–17.00 Uhr, Freitag 10.00–14.00 Uhr.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
„Pflegecamp“ für künftige Auszubildende „Pflegecamp“ für künftige Auszubildende 14 Schülerinnen und Schüler der Katharinenschule in Eisleben erlebten drei besondere Projekttage. In der Akademie für berufliche Bildung gGmbH...
Anzeige
Unser Land
„Nächste Haltestelle ...“ in Kupferstadt Hettstedt „Nächste Haltestelle ...“ in Kupferstadt Hettstedt Die VGS hat erneut ein Casting für Kinderstimmen durchgeführt. Johanna Gebhardt aus Hettstedt wird künftig die Haltestellenansagen sprechen. ...
Anzeige
Projekt Ratsglocke Projekt Ratsglocke Von Steffi Rohland ...
Anzeige
Unser Land