Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Mansfelder Land > „Der geteilte Himmel“ >
Nadine Rößler Nadine Rößler
aktualisiert am 14.01.2020 um 11:36:14

„Der geteilte Himmel“


Foto: Markus Scholz
Erzählung von Christa Wolf am 16. Januar 2020 im Theater Eisleben

Am Donnerstag, den 16. Januar 2020, um 19.30 Uhr kommt das Angebot des Monats des Theaters Eisleben auf die Foyerbühne. Zum vergünstigten Preis von 8,00 Euro bietet sich hier die Gelegenheit, Christa Wolfs Erzählung über eine zum Scheitern verurteilte Liebe im Schatten des Kalten Krieges zu erleben. In der einfühlsamen Inszenierung von Sonja Wassermann werden die gesellschaftlichen Verhältnisse in der DDR Anfang der 1960er Jahre im Spannungsverhältnis zur Entwicklung in der BRD anhand einer Liebesgeschichte aufgezeigt.

Rita Seidel ist jung, warmherzig, optimistisch und zum ersten Mal verliebt. Manfred Herfurth lernt sie auf einem Dorffest kennen. Sie entscheidet sich, zu ihm nach Halle zu ziehen und Lehramt zu studieren. Das Paar wohnt trotz großer Spannungen mit den Eltern in deren Villa. Vor ihrem Studium absolviert Rita ein Praktikum beim Waggonbau in Ammendorf. Sie lernt den sozialistischen Betriebsalltag mit Planerfüllung, Materialmangel, Parteiintrigen und solidarischem Miteinander kennen. Sie baut auf den jungen Staat. Manfred arbeitet mit starkem Engagement in der chemischen Forschung. Als kritischer Kopf mit eigener Meinung und Skepsis gegenüber dem Staat kämpft er darum, nicht in Misskredit zu geraten. Rita versucht, bei Manfred Vertrauen und den Glauben an einen wahren Sozialismus zu wecken. Aber als die Gelder für Manfreds neues Forschungsprojekt kurzfristig eingefroren werden, setzt er sich nach Westberlin ab. Noch glaubt er, dass Rita nachkommt. Doch der Himmel über dem Liebespaar blieb geteilt. Ihre Sehnsüchte und Träume, ihre Herkunft waren von Beginn an nicht kompatibel.

Karten für „Der geteilte Himmel“ gibt es an der Theaterkasse, Bucherstraße 14, telefonisch unter 03475 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder online unter www.theater-eisleben.de. Die Theaterkasse öffnet Montag und Mittwoch 12.00–17.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10.00–17.00 Uhr, Freitag 10.00–14.00 Uhr.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
30 Jahre Ende des Kupferschieferbergbaus 30 Jahre Ende des Kupferschieferbergbaus Erinnerungsveranstaltungen in Helbra und Sangerhausen. Bergbautradition in Sangerhausen und Mansfelder Land soll erhalten bleiben. ...
Anzeige
Trauerportal
Graffiti-Workshop im Sommerferienprogramm Graffiti-Workshop im Sommerferienprogramm Die Kulturelle Bildung der Stiftung Luthergedenkstätten in Eisleben bietet im Rahmen ihres Ferienprogramms einen besonderen Graffiti-Workshop an. ...
Anzeige
Polizeibericht vom 10. August 2020 Polizeibericht vom 10. August 2020 Klostermansfeld / Diebstahl ...
Anzeige
Sag Ja!