Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Merseburg > Sport als Sprungbrett >
Ralf Penske Ralf Penske
aktualisiert am 19.04.2016 um 15:23:47

Sport als Sprungbrett

Dr. Gert Kuhnert (Betriebsleiter Jobcenter Saalekreis), Elke Simon-Kuch (Geschäftsführerin des MBC), Herwig Fischer (Betriebsleiter Jobcenter Burgenlandkreis) und Saalekreis-Landrat Frank Bannert (v. li. n. re.) nach der Unterzeichnung des Projektes. Dr. Gert Kuhnert (Betriebsleiter Jobcenter Saalekreis), Elke Simon-Kuch (Geschäftsführerin des MBC), Herwig Fischer (Betriebsleiter Jobcenter Burgenlandkreis) und Saalekreis-Landrat Frank Bannert (v. li. n. re.) nach der Unterzeichnung des Projektes.
Foto: Ralf Penske
Eine Gemeinschaftsaktion des Mitteldeutschen Basketball Clubs mit den Jobcentern Saalekreis und Burgenlandkreis
 
Merseburg (rp).
Die Jugendarbeitslosigkeit hat sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu halbiert. Dennoch ist in letzter Zeit eine Stagnation zu verzeichnen - mehr noch, die Zahl der jungen Menschen ohne Schul- und Ausbildungsabschluss steigt. Viele der Betroffenen werden dadurch langzeitarbeitslos.Dem entgegen zu wirken, werden neue Formate gesucht.

Eines wurde am Mittwoch im Eigenbetrieb für Arbeit -Jobcenter Saalekreis in Merseburg auf den Weg gebracht. Dort unterzeichneten der Mitteldeutsche Basketball Club (MBC) und die Jobcenter des Saalekreises und des Burgenlandkreises ein gemeinsames Projekt, um junge Menschen in einen Beruf oder eine Ausbildung zu bringen.

Dazu werden 100 junge Leute (jeweils 50 aus dem Saalekreis und dem Burgenlandkreis), die in der Regel eine abgeschlossene Schulausbildungen haben und motiviert sind, jedoch diverse Defizite aufweisen, zum Basketball-Bundesligaspiel an diesem Sonntag gegen Telekom Basket Bonn in die Weißenfelser Stadthalle eingeladen. 

Im Vorfeld des Spieles treffen sie auf Vertreter von zehn Unternehmen aus der Region, die ihnen Arbeits- und Ausbildungsangebote unterbreiten wollen. Die Jugendlichen haben zwischen 15 und 18 Uhr die Möglichkeit zu Gesprächen mit den Personalentscheidern.

Natürlich werden die Jugendlichen ihre Sport-Idole nach dem Spiel hautnah erleben und mit ihnen ins Gespräch kommen.
"Unser Land kann es sich nicht leisten, dass junge Menschen auf der Strecke bleiben", sagte der Betriebsleiter des Jobcenters Saalekreis, Dr. Gert Kuhnert. Sein Amtskollege im Burgenlandkreis, Herwig Fischer, ergänzte: "Wir wollen mit der Gemeinschaftsaktion Motivation erzeugen, damit die jungen Menschen etwas für ihre Ausbildung tun."

"Über den Sport sollen bestimmte Werte und Charaktereigenschaften sowie die Begeisterung für Ziele und Ausdauer  vermittelt  werden", betonte Stefan Schedler, Marketingleiter des MBC. "Das Projekt soll den Leistungsgedanken anregen und das gemeinschaftliche Handelns im Team stärken", sagte er abschließend.

Elke Simon-Kuch, Geschäftsführerin des MBC ergänzte: "Der MBC ist mit vielen Schulprojekten fest in der Region verankert. Rund 2 000 Jugendliche werden in Schul-AGs vom MBC begleitet. Jetzt bemühen wir uns mit dem Projekt 'Sport als Brücke in Arbeit und Ausbildung' um ein neues Format. Der direkte Kontakt der Jugendlichen zu den Unternehmen öffnet beiden Seiten die Augen."
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Pflegekompass 11.12.2019 Pflegekompass 11.12.2019 Pflegekompass 11.12.2019
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Sag Ja!