Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Merseburg > John Hanisch aus Köthen - Ostdeutscher Vizemeister im Bodybuilding >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 15.11.2018 um 08:57:41

John Hanisch aus Köthen - Ostdeutscher Vizemeister im Bodybuilding

Für die Meisterschaft trainiert John auch oft das Posen mit seinem Körper. Für die Meisterschaft trainiert John auch oft das Posen mit seinem Körper.
Foto: Sebastian Köhler Galerie (1 Bild)
In einem Jahr trainierte und aß sich der junge Sportler von 75 kg auf 97 kg hoch.

Köthen (sk).
  Mit Muskeln und Posen hat es John Hanisch geschafft, Ostdeutscher Vizemeister bei den Junioren zu werden. Der 19-jährige Köthener ist Bodybuilder und bringt viele Opfer für einen perfekten Körper. Die Belohnung dafür gab es vor wenigen Tagen beim Wettkampf des Verbandes NAC (National Athletic Committee) in Berlin.

„Ich war schon immer sehr sportinteressiert“, sagt der junge Athlet. Ob Judo, Tischtennis, Fußball oder Leichtathletik, alles probierte er mal aus. 2012 kam John über einen guten Freund ins Fitnessstudio. Damals war das Ziel, einfach besser auszusehen und sich besser zu fühlen. Doch für den Köthener reichte das nicht aus. Als er zum ersten Mal die Teilnehmer auf der Bühne eines Bodybuilding-Wettkampfes in Bochum sah, wusste er, dass er da auch stehen will.

Bei der Deutschen Jugendmeisterschaft 2017 schaffte es John beim Wettkampf „Body-Extreme-Revolution“ auf Anhieb ins Finale und belegte beim Gesamtwettbewerb den sechsten Platz. Nach dem Wettkampf brauchte der Körper eine kleine Auszeit.

Danach begann der Sportler wieder mit der sogenannten „Aufbauphase“. In einem Jahr trainierte und aß er sich von 75 kg auf 97 kg hoch. Bis zu 4.500 kcal und ca. fünf Liter Flüssigkeit nahm John jeden Tag zu sich.

Zum Frühstück gab es meist Haferflocken und Eiweißpulver. Über den Tag bestanden seine Mahlzeiten zum Beispiel aus Reis, Fleisch, Eier, Magerquark, Vollkorntoast, Nudeln und Fisch. Siebenmal täglich musste John, der in der Finanzabteilung bei der Firma Mercateo in Köthen arbeitet, essen, um seine Ziele zu erreichen. Zeitgleich ging es jeden Tag ins Fitnessstudio für das Krafttraining. Die Muskeln lassen sich mit wenigen Wiederholungen reizen und mit der entsprechenden Ernährung zum Wachsen bringen.

Ab Juli dieses Jahres aß John dann etwas weniger Kohlenhydrate, aber immer noch genügend Proteinquellen. Dadurch verlor er Gewicht und die überschüssigen Fettpölsterchen. Ab September ging es sogar zweimal am Tag ins Fitnessstudio. Die erste Trainingseinheit begann schon 6.30 Uhr vor und die zweite meist 17.30 Uhr nach der Arbeit. Mit zusätzlichem Ausdauertraining und einem strengen Diätplan verbrannte John so noch mehr Fett. Das Alles bedeutet auch Verzicht, denn viel Freizeit bleibt da nicht. Unterstützung bekommt der frisch gebackene Junioren-Vizemeister von seinem Trainier Andy Heinemann aus Zerbst, der selbst Deutscher Meister und Weltmeisterschaftsteilnehmer im Bodybuilding ist.

In der letzten Woche vor dem Wettkampf werden die Kohlenhydrate komplett aus dem Ernährungsplan gestrichen. Jeden Tag hat John acht Liter Wasser getrunken und zehn Gramm Salz zu sich genommen, wodurch das Wasser in die Haut gezogen wird.

Zwei Tage vor dem Wettkampf reduzierte der junge Bodybuilder das Wasser auf einen Liter und strich das Salz. Außerdem aß er wieder Kohlenhydrate und das in unglaublichen Mengen. So gab es zum Beispiel ein Kilogramm Reis am Tag, was acht Kochbeuteln entspricht. So füllte er die Energiespeicher der Muskeln, um Wasser und Nährstoffe in diesen einzulagern. „Dadurch sieht der Körper prall und aderig aus und die Haut wird dünner, da das Wasser aus dieser in die Muskulatur gezogen wird - Das ganze wird im Bodybuilding als Entladen bzw. Entwässern mit anschließender Ladephase bezeichnet“, erklärte John.

Mit Platz zwei bei der Ostdeutschen Meisterschaft ist John mehr als zufrieden und motiviert, weiter zu machen und sich für kommende Wettkämpfe der Herbstsaison 2019 vorzubereiten.

Wer John dabei verfolgen möchte, kann dem auf der „Social-Media“-Plattform Instagram nachkommen. Dort teilt der Athlet unter seinem Profil “johnhanisch_” seinen sportlichen Werdegang

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Mit dem am Sonntag auf Fahrt gegangenen „Saale-Express“ werden die zwei Uni-Städte miteinander verbunden: In einer Stunde von Halle aus in Jena Mit dem am Sonntag auf Fahrt gegangenen  „Saale-Express“ werden die zwei Uni-Städte miteinander verbunden: In einer Stunde von Halle aus in Jena  Halle (sc). Innerhalb einer Stunde von Halle aus in Jena sein? Das macht Sinn, schließlich verbindet der neue „Saale-Express", der seit...
Anzeige
Saalekids
So stimmt sich der Saalekreis aufs Weihnachtsfest ein So stimmt sich der Saalekreis aufs Weihnachtsfest ein Eine kleine Übersicht über Veranstaltungen in der Vorweihnachtszeit. ...
Anzeige
GIVING FRIDAY: dm spendet rund 1,5 Millionen Euro für Kinder und Jugendliche GIVING FRIDAY: dm spendet rund 1,5 Millionen Euro für Kinder und Jugendliche #givingisthenewblack ...
Anzeige
Unser Land