Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Merseburg > Lady Maxime startet mit einer CD ins Jahr - Locker vom Hocker-Podcast mit Travestiekünstler Max Engelmann >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 08.01.2020 um 00:09:39

Lady Maxime startet mit einer CD ins Jahr - Locker vom Hocker-Podcast mit Travestiekünstler Max Engelmann

Reporter Stefan B. Westphal (links) mit Lady Maxime (Max Engelmann). Reporter Stefan B. Westphal (links) mit Lady Maxime (Max Engelmann).
Foto: Niklas Ponndorf Galerie (2 Bilder) Galerie (2 Bilder)
Auf die Bretter, die die Welt bedeuten, zog es den gebürtigen Köthener Max Engelmann schon immer. Bereits mit drei Jahren stand er im Kindergarten auf der Bühne. Das erste Mal in Frauenklamotten zum Kinderfasching in der dritten oder vierten Klasse und den ersten „echten“ Travestieauftritt gab’s im Januar 2007 bei einer Karnevalsveranstaltung.



Heute ist Max als „Lady Maxime“ im ganzen Land und darüber hinaus unterwegs. Doch immer wieder zieht es ihn nach Köthen zurück. Meist sind seine Auftritte hier ganz besonders sowohl für das Publikum als auch für den Künstler.

Der nächste Heimatauftritt rückt immer näher (14. und 15. Februar, jeweils 20 Uhr im Veranstaltungszentrum Schloss Köthen) und sorgt bei dem 30-Jährigen für Herzklopfen. „Hollywood kann warten“ heißt nicht nur das Konzert, sondern auch Max’ erste Studio-CD. Welche Lieder zu hören sein werden, daraus macht die Lady noch ein großes Geheimnis.

Einen kleinen Hinweis konnte ihm Reporter Stefan B. Westphal entlocken: Die Lieder werden zu 50 % deutsch und englisch sein. Die Verteilung auf Balladen und flottere Stücke ist ebenso halb und halb. Im Podcast-Interview „Locker vom Hocker“ verrät Engelmann aber einiges mehr. So zum Beispiel, dass das „Drag“ in Drag-Queen wohl auf William Shakespeare zurückzuführen ist. Damals durften Frauen nicht auf der Bühne spielen und so musste Julian zur Julia werden. Die Bemerkung „drag“ steht dabei für „dressed as a girl“, zu Deutsch: „wie ein Mädchen angezogen“.

Auch abseits der Kunstfigur ist Engelmanns Leben der Bühne gewidmet. Er studierte Theaterpädagogik und arbeitete unter anderem am Friedrichstadt-Palast. Aktuell ist er bei der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung in Magdeburg als pädagogischer Koordinator und Seminarleiter tätig.

Zu hören ist die Plauderei mit Max Engelmann in der aktuellen Ausgabe des Podcasts „Locker vom Hocker“. Diesen gibt es auf dieser Seite sowie bei Spotify und in  Podcast-Apps auf mobilen Geräten.


Hier die aktuelle Folge des Locker vom Hocker-Podcast hören:


Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
PR-Anzeigen unserer Kunden
Kostenlose Blinkis für mehr Sicherheit im Straßenverkehr in Sachsen-Anhalt Kostenlose Blinkis für mehr Sicherheit im Straßenverkehr in Sachsen-Anhalt Augenoptiker Fielmann startet erneut die Blinki-Verkehrssicherheitsaktion und schenkt Schulanfängerinnen und Schulanfängern...
Anzeige
Saalekids
Musik zum Zeugnis Musik zum Zeugnis Fast 200.000 Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und freien Schulen beendeten am Mittwoch das Schuljahr. ...
Anzeige
Spektakel am Nachthimmel Spektakel am Nachthimmel Der Komet „Neowise“ ist bei klarem Nachthimmel mit bloßem Auge zu sehen. ...
Anzeige
Unser Land