Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Merseburg > Merseburg im Krisenmodus >
Ralf Penske Ralf Penske
aktualisiert am 27.03.2020 um 11:27:51

Merseburg im Krisenmodus

Das öffentliche Leben in der Kreisstadt Merseburg wird weiter heruntergefahren

Merseburg (red). Die Stadt Merseburg hat auf Grund der aktuellen Lage weitere Maßnahmen ergriffen. Hier ein Auszug: 
Ab sofort gilt: Kein Bürgerservice und keine Behördengänge
Ab sofort werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, ihre Anliegen unter Tel. 03461/44 52 25  oder per E-Mail an oberbuergermeister@merseburg.de zu richten. Ab sofort sind einschließlich bis zum 5. April keine Sprech- und Servicezeiten.

Notfallnummer

Eine Notfall- und Informationshotline ist eingerichtet. Bei Bedarf rufen Sie bitte unter der Notfall- bzw. Informationshotline, Tel. 03461/44 54 45 (nur während der allgemeinen Sprechzeiten) an.
Diese Telefonnummer steht vorrangig für die Notversorgung der in Quarantäne befindlichen Merseburger Bevölkerung zur Verfügung.

 Mahnungen, Vollstreckungen, Abbuchungen

Die Stadt Merseburg stellt bis einschließlich 19. April alle Mahnungen, Vollstreckungsmaßnahmen und Abbuchungen ein, damit die Bevölkerung die dringend benötigte Liquidität behält. 
 Bis zum 19. April sollen alle die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen, die nicht zahlen können, einen Antrag auf zinslose Stundung bei der Stadt (Formular kann von der Internetseite der Stadt heruntergeladen werden) per Post einreichen. Ab dem 20. April wird die Stadt nach jetzigem Stand die dann offenen Forderungen abbuchen bzw. abmahnen, für die kein Stundungsantrag gestellt worden ist. 

Elternbeiträge

Die Stadt Merseburg hatte auf eine landeseinheitliche Regelung gehofft. Am 24. März erhielt die Stadt die Information, dass es keine landeseinheitliche Regelung geben wird. 
Die Stadt Merseburg hat am 25. März die Träger der Kindertagesstätten/Horte in Merseburg informiert, dass sie für die Dauer der Schließung der Kitas und Horte auf die Erhebung der Elternbeiträge zu verzichten haben, wenn das Kind in der Kita/Hort nicht betreut wurde. Die Träger wurden auch aufgefordert, vorläufig auf die Erhebung von Elternbeiträgen für Kinder in Notbetreuung zu verzichten. Kitas und Horte  bleiben entsprechend der neuen Verordnung bis zum 19. April 2020 geschlossen.
Für die Kindertagesstätten und Grundschulen, ist jeweils eine Notversorgung eingerichtet. Mit dem Essenversorger ist vereinbart, dass Eltern Essen für ihre Kinder abholen können. Dazu müssen sich die Eltern direkt an den Versorger wenden: info@seiffert-gaststaetten.de, Tel.: 03461/21 09 67.

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Verlosung: Jumanji - The next level Verlosung: Jumanji - The next level Die Gang ist wieder da in JUMANJI: THE NEXT LEVEL, aber das Spiel hat sich verändert. Als sie nach Jumanji zurückkehren, um einen aus ihrer Gruppe zu...
Anzeige
Saalekids
Die Merseburger Kloster-Bienen | Pollensammler Die Merseburger Kloster-Bienen | Pollensammler Die Peterskirche in der Merseburger Altenburg wird zum ersten MaI in einer Urkunde aus dem Jahre 1012 erwähnt und blickt auf eine wechselvolle Geschichte...
Anzeige
Neustart für Wonneproppen-Aktion Neustart für Wonneproppen-Aktion Ab März führte die Coronakrise  zu massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Auch unsere Fotoaktion Wonneproppen des Jahres...
Anzeige
Trauerportal