Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Merseburg > Spektakel am Nachthimmel >
Kerstin Eschke Kerstin Eschke
aktualisiert am 17.07.2020 um 16:08:53

Spektakel am Nachthimmel

Der Komet „Neowise“ ist bisher der einzige Komet im 21. Jahrhundert, der mit bloßem Auge sichtbar ist. Der Komet „Neowise“ ist bisher der einzige Komet im 21. Jahrhundert, der mit bloßem Auge sichtbar ist.
Foto: Ralf Penske
Der Komet „Neowise“ ist bei klarem Nachthimmel mit bloßem Auge zu sehen.

Merseburg (rp)
. Kometen, werden auch oft als Schweifsterne bezeichnet, weil sie in Sonnennähe durch Ausgasen ein Koma und häufig einen leuchtenden, sichtbaren Schweif entwickeln.

Spektakuläre Ereignisse sind jedoch selten, vielleicht zehn pro Jahrhundert sind zu beobachten. Schon deshalb sollten sich Hobbyastronomen den Kometen „Neowise“ (astronomische Bezeichnung: C/2020 F3) nicht entgehen lassen.

Kometen bestehen aus Eis, Staub oder lockerem Gestein. In den Tiefen des Weltalls sind sie schockgefroren, erst in Sonnennähe bilden sich   Koma (Gaswolke um den Kometenkern mit zwei bis drei Millionen Kilometer Durchmesser) und der Schweif (bis zu mehreren Millionen Kilometern Länge).

Im Altertum und im Mittelalter wurden Kometen meist als Schicksalsboten oder Zeichen der Götter gedeutet, weil sie plötzlich auftauchen und sich völlig anders, als andere Himmelskörper verhalten.
Der Komet „Neowise“ war in den vergangenen Tagen in den frühen Morgenstunden tief im Nordosten zu sehen. Ab drei Uhr in der Früh konnte man ihn mit bloßem Auge am Nachthimmel beobachten. Ab morgen, dem 18. Juli ist er auch am Abendhimmel zu sehen - vorausgesetzt der Himmel ist klar.

Orientieren kann man sich am charakteristischen „Großen Wagen“ (Sternbild  „Großer Bär/Ursa Major).  Rechts der beiden Frontsterne ist er deutlich zu erkennen. Am 23. Juli ist der Komet der Erde am nächsten. Dennoch beträgt der Abstand ungefährliche 103 Millionen Kilometer.

Entdeckt wurde „Neowise“ am 27. März vom amerikanischen Weltraumteleskop „Near Earth Objekt Widefield Infrared Servey Explorer“ -  daher sein Name.

Wer das Himmelsschauspiel jetzt verpasst, muss sich lange Gedulden. Das nächste Mal kommt „Neowise“ in 6.800 Jahren der Erde wieder so nahe. Die letzten gut sichtbaren Kometen in unserer Region waren 1996 der Komet „Hyakutake“ und ein Jahr später „Hale-Bopp“, die etwa die gleiche Helligkeit wie „Neowise“ erreichten.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
PR-Anzeigen unserer Kunden
Kostenlose Blinkis für mehr Sicherheit im Straßenverkehr in Sachsen-Anhalt Kostenlose Blinkis für mehr Sicherheit im Straßenverkehr in Sachsen-Anhalt Augenoptiker Fielmann startet erneut die Blinki-Verkehrssicherheitsaktion und schenkt Schulanfängerinnen und Schulanfängern...
Anzeige
Saalekids
Musik zum Zeugnis Musik zum Zeugnis Fast 200.000 Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und freien Schulen beendeten am Mittwoch das Schuljahr. ...
Anzeige
Spektakel am Nachthimmel Spektakel am Nachthimmel Der Komet „Neowise“ ist bei klarem Nachthimmel mit bloßem Auge zu sehen. ...
Anzeige
Unser Land