Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Merseburg > Wirtschaft > Informationsveranstaltung der IHK Halle-Dessau >
Ralf Penske Ralf Penske
aktualisiert am 10.02.2016 um 12:14:30

Informationsveranstaltung der IHK Halle-Dessau

Ein Info-Abend der IHK Halle-Dessau klärt die Grenzen zwischen Jamdwerk und Gewerbe.   Ein Info-Abend der IHK Halle-Dessau klärt die Grenzen zwischen Jamdwerk und Gewerbe.
Foto: Fotolia
IHK-Infoabend klärt Grenzen zwischen Handwerk und Gewerbe

Halle (WS).
Wann ein Meisterbrief für ein Gewerbe erforderlich ist und wann nicht - unter anderem mit dieser Frage beschäftigt sich eine Informationsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK).

„Handwerk – kein Handwerk? Die Grenzen gewerblicher Tätigkeiten bei IHK-Betrieben“. Die IHK lädt interessierte Mitgliedsunternehmen am Dienstag, 23. Februar. ab 17 Uhr, ins IHK-Tagungszentrum in Halle, Franckestraße 5, ein. Als Referentin wird Annette Karstedt-Meierrieks, Leiterin des Referats Wirtschaftsverwaltungsrecht/Öffentliches Auftragswesen/Datenschutz beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. rechtliche und praxisbezogene Einblicke in das Thema geben sowie konkrete Fragen der Teilnehmer beantworten.

Dr. Ute Jähner, Geschäftsführerin Recht, und Fair Play der IHK, erläutert: „Durch den technischen Fortschritt und die Entstehung neuer Berufsbilder wird die Anzahl und Ausgestaltung handwerklicher Tätigkeiten im beruflichen Alltag für Unternehmer immer schwerer zu überschauen.“

Der Infoabend soll zunächst die rechtlichen Hintergründe der Handwerksordnung aufzeigen. Wann ist beispielsweise ein Handwerk zulassungspflichtig und eine Eintragung in die Handwerksrolle erforderlich? Oder: Was ist unter einem „stehendem Gewerbe“ zu verstehen?

Daneben werden Abgrenzungskriterien vorgestellt, etwa wann ein Neben- oder Hilfsbetrieb vorliegt. Schließlich geht es um die praktischen Folgen - beispielsweise, ob die IHK oder die Handwerkskammer die richtige Ansprechpartnerin ist. Zahlreiche Praxisbeispiele verdeutlichen die teilweise komplexe Rechtslage.

Eine Teilnahme an der kostenfreien Veranstaltung ist nach vorheriger Anmeldung unter  Tel. 0345/21 26 226 oder per E-Mail an vschneider@halle.ihk.de möglich.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Traurige Nachricht: Saalekreis-Landrat Frank Bannert ist gestorben Traurige Nachricht: Saalekreis-Landrat Frank Bannert ist gestorben Das Landratsamt des Saalekreises musste soeben eine traurige Nachricht verkünden. ...
Anzeige
Globus Halle
Dem Mittelstand in Sachsen-Anhalt geht's laut einer Studie derzeit gut: "Ein bissel Geld im Markt" Dem Mittelstand in Sachsen-Anhalt geht's laut einer Studie derzeit gut: Halle (sc). Wenn es jemandem in Sachsen-Anhalt derzeit gut geht, dann ist es der Mittelstand. Das jedenfalls ergibt sich aus der gemeinsam gestarteten...
Anzeige
Azubi-Wochen mit vielen besonderen Aktionen bei Rossmann in Meuschau Azubi-Wochen mit vielen besonderen Aktionen bei Rossmann in Meuschau Merseburg (red). Mehr als 1.200 Auszubildende lernen aktuell in den Rossmann-Verkaufsstellen in 16 Bundesländern. Sie werden zu Kaufleuten im Einzelhandel,...
Anzeige
Saalekids