Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Naumburg > 60 Menschen in Sachsen-Anhalt mit Coronavirus infiziert - Altersspanne von 19 bis 87 Jahren. >
Ronny Kratz Ronny Kratz
aktualisiert am 16.03.2020 um 11:26:31

60 Menschen in Sachsen-Anhalt mit Coronavirus infiziert - Altersspanne von 19 bis 87 Jahren.

Magdeburg/BLK (red).  Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt ist seit Sonntagabend um sechs auf nunmehr 60 Fälle gestiegen (Stand 10 Uhr). Es sind bisher keine schweren Fälle bekannt. Betroffen sind Männer und Frauen im Alter von 19 bis 87 Jahren.
 
Aktuell ergibt sich folgende Lage in den Landkreisen: 

LK Altmarkkreis Salzwedel 1
LK Anhalt Bitterfeld 2
LK Börde 11
LK Burgenlandkreis 4
LK Harz 4
LK Jerichower Land 1
LK Mansfeld-Südharz 1
LK Saalekreis 1
LK Salzlandkreis 8
LK Stendal 1
LK Wittenberg 2
SK Halle 12
SK Magdeburg 11
SK Dessau 1



Sonntag, 15.03.2020 um 17.20 Uhr
Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt ist am Sonntag auf 54 gestiegen (Stand 17 Uhr). Es bisher keine schweren Fälle bekannt. Betroffen sind Männer und Frauen im Alter von 19 bis 87 Jahren.
 
Aktuell ergibt sich folgende Lage in den Landkreisen: 

LK Altmarkkreis Salzwedel 1
LK Anhalt Bitterfeld 2
LK Börde 11
LK Burgenlandkreis 4
LK Harz 4
LK Jerichower Land 1
LK Mansfeld-Südharz 1
LK Saalekreis 1
LK Salzlandkreis 3
LK Wittenberg 2
SK Halle 12
SK Magdeburg 11
SK Dessau 1

Sonntag, 15.03.2020 um 16.30 Uhr
In Sachsen-Anhalt sind Kindertagesstätten und Schulen von Montag, 16. März, bis einschließlich  Ostermontag, 13. April, geschlossen. Eine Notbetreuung ist gesichert. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerium hat in einer mit dem Bildungsministerium abgestimmten Weisung an die Landräte und Oberbürgermeister am Wochenende die konkreten Vorgaben dafür festgelegt. Zu schließen sind Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Kinderhorte, öffentliche Schulen und Schulen in freier Trägerschaft sowie Ferienlager. „Wir müssen Infektionsketten unterbrechen“, so Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne. Ausgenommen von der Schließung sind die Bildungsgänge nach dem Pflegeberufegesetz, dem Altenpflegegesetz und dem Krankenpflegegesetz.
 
Am Montag, 16. März, und Dienstag, 17. März, gibt es eine Übergangszeit, in der die Notbetreuung für alle Kinder in Anspruch genommen werden kann, für die kurzfristig noch keine andere Betreuung organisiert werden konnte.
 
Ab Mittwoch gelten dann weitere Einschränkungen. Betreut werden ab 18. März Kinder bis zum 12. Lebensjahr, wenn beide Erziehungsberechtigten, oder der Alleinerziehende zur Gruppe der unentbehrlichen Schlüsselpersonen gehören und sich eine Betreuung anders nicht organisieren lässt. „Die Kinder werden in den Einrichtungen betreut, die sie auch sonst besuchen“, so Grimm-Benne.

Wenn Eltern z.B. in der medizinischen, pflegerischen und pharmazeutischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen der Daseinsvorsorge und des öffentlichen Lebens tätig sind, können sie für ihre Kinder die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Dazu zählen insbesondere alle Einrichtungen der Gesundheits-, Arzneimittelversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, des Justiz- und Maßregelvollzuges, der Landesverteidigung, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich Behörden des Arbeits-, Gesundheits- und Verbraucherschutzes sowie Einrichtungen der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Medien, Presse und Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Versorgung mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung.

Dass Betreuung notwendig ist, muss durch eine Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers bzw. Dienstvorgesetzten, bzw. bei Selbständigen durch schriftliche Eigenauskunft nachgewiesen werden. Schülerinnen und Schüler mit speziellem sonderpädagogischem Förderbedarf, die aus familiären Gründen auf eine Betreuung angewiesen sind, werden betreut, unabhängig davon, wo die Eltern beschäftigt sind.


Sonntag, 15.03.2020 um 14.20 Uhr
Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt ist am Sonntag, 15. März, auf 47 gestiegen (Stand 13 Uhr). Damit sind seit Sonnabend, 14. März, 11.30 Uhr, drei neue Fälle hinzugekommen. Es sind bisher keine schweren Fälle bekannt.
 
Aktuell ergibt sich folgende Lage in den Landkreisen: 
LK Altmarkkreis Salzwedel 1
LK Anhalt Bitterfeld 2
LK Börde 4
LK Burgenlandkreis 4
LK Harz 4
LK Jerichower Land 1
LK Mansfeld-Südharz 1
LK Saalekreis  1
LK Salzlandkreis 3
LK Wittenberg 2
SK Halle 12
SK Magdeburg 11
SK Dessau 1


Sonntag, 15.03.2020 um 10.15 Uhr
Der Evangelische Kirchenkreis Naumburg-Zeitz sagt mit Rücksicht auf die hohe Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus alle Gottesdienste, Konzerte und kirchliche Gruppen bis Ostern ab. Ab sofort sind im Kirchenkreis alle kirchlichen Veranstaltungen wie Gruppentreffen oder Konzerte, einschließlich der Passionskonzerte, abgesagt. Ebenso werden im Kirchenkreis keine evangelischen Gottesdienste gefeiert. Davon betroffen sind auch Trauungen und Taufen, die für diesen Zeitraum geplant waren. Trauerfeiern werden stattfinden, jedoch nur im kleinen Rahmen. „Wir kommen damit unserer Verantwortung nicht nur den Gemeindemitgliedern, sondern allen Menschen gegenüber nach, um die Ansteckungskette zu unterbrechen,“ begründet Superintendentin Ingrid Sobottka-Wermke diesen einschneidenden Schritt.

„Am gefährdetsten sind die, die unsere Gottesdienste tragen und die verlässliche Gemeindegruppen bilden. Das ist tragisch! Aber hier gilt es, sie zu schützen. Denn alle andern, Kinder, Jugendliche, fitte Erwachsene, sind vielleicht nicht gefährdet, aber sie sind Verteiler, ob sie wollen oder nicht,“ ergänzt der stellvertretende Superintendent Matthias Keilholz. Sobottka-Wermke bittet um Verständnis für diese Entscheidung. „Das ist eine außergewöhnliche Situation, die so noch keiner von uns erlebt hat, der wir uns aber entschlossen entgegenstellen müssen.“

Auch wenn die Gottesdienste ausfallen, werden einzelne Kirchen für das individuelle Gebet geöffnet sein. Ebenso werden die Pfarrerinnen und Pfarrer vor Ort sein und für Gespräche und Seelsorge zur Verfügung stehen. Dies erfolgt aber stets im Rahmen der Vorgaben durch die Gesundheitsämter.

Darüber hinaus stehen alle für persönliche Gespräche auf Abruf bereit. Die Kontaktdaten sind auf der Internetseite des Kirchenkreises (www.kirchenkreis-naumburg-zeitz.de ) bzw. in den Gemeindebriefen zu finden. Für alldiejenigen, die jeglichen persönlichen Kontakt vermeiden wollen oder müssen, ist auch über die Telefonseelsorge (Tel.: 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222) ein seelsorgliches Gespräch möglich. Die Telefonseelsorge bietet zusätzlich Beratung per E-Mail oder Chat an. ( www.telefonseelsorge.de )

Entsprechend der staatlichen Vorgaben sind ab Montag, den 16. März, alle evangelischen Kindertagesstätten, Horte und Schulen bis einschließlich 13. April geschlossen. Aufgrund der kurzfristigen Bekanntmachung gibt es am Montag in den Einrichtungen noch eine Notversorgung für die Kinder, deren Eltern auf die Schnelle keine Betreuung organisieren konnten. Gemäß dem momentanen Kenntnisstand dürfen die Einrichtungen ab Dienstag keine Kinder mehr zur Betreuung aufnehmen. Über eine weiterführende Notbetreuung für Kinder mit Eltern in systemrelevanten Berufen entscheiden die Kommunen am Montag. Welche Einrichtungen für eine solche zentrale Notbetreuung ausgewählt werden, wird danach bekannt geben.



Samstag, 14.03.2020 um 13.05 Uhr
Erste Meldungen gab es bereits - jetzt ist die offizielle Pressemitteilung eingegangen: Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt ist auf 44 gestiegen (Stand 11.30 Uhr). Damit sind seit gestern, 11.30 Uhr, elf neue Fälle hinzugekommen. Es sind bisher keine schweren Fälle bekannt.
 
Personen, die innerhalb der vergangenen 14 Tage aus Italien, der Schweiz und Österreich zurück gekommen sind, hat das Bundesgesundheitsministerium geraten, unnötige Kontakte zu vermeiden und zwei Wochen zu Hause zu bleiben, unabhängig davon, ob sie Symptome haben oder nicht. Dieser Empfehlung schließt sich der Einsatzstab Pandemie des Landes Sachsen-Anhalt ausdrücklich an. Der Rat: Nehmen Sie mit Ihrem Arbeitgeber Kontakt auf, wenn Sie betroffen sind.
 
Aktuell ergibt sich folgende Lage in den Landkreisen:

LK Altmarkkreis Salzwedel 1
LK Anhalt Bitterfeld 2
LK Börde 4
LK Burgenlandkreis 2
LK Harz 4
LK Jerichower Land 1
LK Mansfeld-Südharz 1
LK Saalekreis 1
LK Salzlandkreis 3
LK Wittenberg 2
SK Halle 12
SK Magdeburg 11


Freitag, 13.03.2020 um 18.40 Uhr
Die Landesregierung hat beschlossen, von Montag, 16. März, bis einschließlich Montag, 13. April (Ende der Osterferien) die Schulen zu schließen. Die Dienstpflicht bleibt bestehen. Für Notsituationen wird es unterrichtliche Angebote geben. Eine Notbetreuung in den Grundschulen, Horten und Kindertageseinrichtungen wird gesichert. „Es wird alles dafür getan, dass Schülerinnen und Schülern kein Nachteil durch diese Situation entsteht. Wir stellen sicher, dass mehrere Szenarien hinsichtlich der Abschlussarbeiten und Zentralabiturprüfungen umgesetzt werden können. Für jede Schülerin und für jeden Schüler wird es Möglichkeiten geben, die Abschlussprüfungen abzulegen. Entsprechende Maßnahmen wurden eingeleitet“, so Bildungsminister Marco Tullner.

Die Industrie- und Handelskammern (IHKn) haben die Prüfungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) abgesagt. Betroffen davon sind alle Prüfungen ab Montag, 16. März 2020. Darauf haben sich die IHK-Gremien am Freitagmittag verständigt. Die Absage gilt vorerst bis zum 24. April. Sachkundeprüfungen, die als Voraussetzungen für einen Berufszugang gelten, sind davon zunächst ausgenommen.

Die IHK-Organisation begründet die Absage mit dem gemeinsamen Aufruf der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen. Wann die Prüfungen nachgeholt werden können, ist derzeit noch offen. Die Industrie- und Handelskammern stehen dazu mit den zuständigen Behörden im engen Austausch. Sie werden die neuen Termine bekannt geben, sobald sich die Risikoeinschätzung rund um das Coronavirus wieder verbessert hat.

Freitag, 13.03.2020 um 16.45 Uhr
Am heutigen Freitag fand eine außerordentliche Dienstberatung der Hauptverwaltungsbeamten der kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit Landrat Götz Ulrich bezüglich der aktuellen Lage des Corona-Virus statt. Ziel des Treffens war ein Informationsaustausch des Landratsamts mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden des Burgenlandkreises und eine gemeinsame Linienbestimmung im weiteren Vorgehen.

Die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Ina Schmidt, informierte die Anwesenden über die aktuelle Lage: „Ich verstehe die Angst vor dem unbekannten Virus Covid-19. Ich verweise aber auf die Erkenntnisse des Robert-Koch-Instituts, dass eine Ausbreitung nicht zu verhindern ist. Es gilt vielmehr durch Kontaktminimierung Infektionsketten zu durchbrechen und die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Ziel der Verlangsamung der Ausbreitung ist, vor allem Risikopatienten zu schützen. Diese müssten auch bei zu erwartenden sprunghaft ansteigenden Fallzahlen möglichst uneingeschränkten Zugang zu intensivmedizinischer Versorgung haben. Dies geschieht durch Kontaktminimierung. Laut den derzeitigen Erkenntnissen des Robert Koch Instituts verlaufen Erkrankungen durch Covid-19 bei jungen Menschen selten schwer. Hingegen sind Risikopatienten – sprich Personen mit Vorerkran-kungen, alte Menschen oder beispielsweise Krebspatienten – diejenige gesellschaftliche Gruppe, deren Schutzes vorrangig gewährleistet werden muss."

Die Hauptverwaltungsbeamten berichteten aus den Gemeinden einen mehrheitlich besonnenen und verständnisvollen Umgang mit den notwendigen Maßnahmen. Es wurde jedoch auch darauf hingewiesen, dass in einzelnen Gemeinden Ausgrenzungen erfolgen. Auch von Spannungen zwischen Nachbarn wurde berichtet. „Soziale Ausgrenzungen vermeidlich Er-krankter gilt es entgegenzutreten. Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist das Gebot der Stun-den", so Landrat Ulrich.

Die erlassene Allgemeinverfügung zu Veranstaltungen im Burgenlandkreis wurde von allen Hauptverwaltungsbeamten begrüßt. Der Landrat verständigte sich mit der Leiterin des Gesundheitsamtes und den Hauptverwaltungsbeamten darauf, dass kommende Woche wei-tere Restriktionen erlassen werden. Allgemeine Zustimmung fand, dass öffentliche und private Veranstaltungen ab 50 Personen verboten werden. Eine Allgemeinverfügung wird vor-bereitet und nächste Woche in Kraft gesetzt.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass dies unterschiedliche Resonanz in der Bevölkerung hervorrufe. Weitere Beschränkungen seien jedoch notwendig, um die Ausbreitung des Vi-rus zu verlangsamen, so die einhellige Meinung aller. Zudem wurde über den Stand der Pläne zur Aufrechterhaltung unverzichtbarer Verwal-tungsleistungen im Landratsamt, im Jobcenter und den Stadt- und Gemeindeverwaltungen diskutiert.

Corona - Aktueller Stand im Burgenlandkreis
Anzahl der Personen in Quarantäne: 66 Personen, davon 40 Kinder
Anzahl der getesteten Personen: 44 Tests auf Coronavirus (Entnahme durch Gesundheits-amt)
Ergebnisse dieser Testungen: Coronavirus-Testungen alle negativ, 9 Befunde ergaben In-fluenzen, 13 Befunde stehen aus
Anzahl der Infizierten insgesamt: unverändert bei 2
Anzahl der Gestorbenen: 0


Freitag, 13.03.2020 um 12.10 Uhr
Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt steigt weiter. Mit Stand 11.30 Uhr sind bisher insgesamt 33 Infektionen gemeldet worden, damit sind im Verlauf des heutigen Tages sechs neue Fälle hinzugekommen. Nähere Informationen zu den einzelnen Fällen liegen derzeit noch nicht vor.
 
Damit ergibt sich folgende Lage in den Landkreisen:
 
Bestätigte Fälle

LK Altmarkkreis Salzwedel 1
LK Anhalt-Bitterfeld 2
LK Börde 3
LK Burgenlandkreis 2
LK Harz 2
LK Jerichower Land 1
LK Mansfeld-Südharz 1
LK Saalekreis 1
LK Salzlandkreis 2
LK Wittenberg 2
SK Halle 9
SK Magdeburg 7

Gesamtzahl 33


Donnerstag, 12.03.  um 18.45 Uhr
Auf Grund der kurzfristigen Schließung aller Schulen in der Stadt Halle sind auch Schüler aus dem Burgenlandkreis betroffen. Es handelt sich hier um Schüler, welche Landesbil-dungszentren für Behinderte und die Sprachheilschule der Stadt Halle besuchen. Unter anderem sind auch Internatsschüler aus den genannten Schulen betroffen. Diese würden erst regulär am morgigen Tag die Heimreise antreten. In Absprache mit den Schulen wurde die PVG Burgenlandkreis mbH beauftragt, die Beförderung aller Schüler aus dem Burgenlandkreis am 12.03.2020 zu veranlassen. Das heißt, auch die Internatsschüler werden am heutigen Tag mit nach Hause genommen.

Landrat Ulrich nahm an einer Telefonkonferenz der Landräte mit Ministerin Grimm-Benne um 16 Uhr teil. Der Burgenlandkreis folgt den Empfehlungen des Bundesgesundheitsministers und des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, der an der Konferenz mit den Landräten teilgenommen hat und plant keine pauschalen Schließungen von Schulen und Kindertagesstätten. Treten im Einzelfall Erkrankungen in einer Einrichtung auf, ist darüber ge-sondert zu entscheiden.

„Eine Schließung aller Schulen und Kitas hat schwerwiegende Folgen für die staatliche Versorgung. Der Betrieb der Krankenhäuser und Arztpraxen ist von besonderer Bedeu-tung. Wir wollen sicherstellen, dass die Eltern, die in diesen Einrichtungen arbeiten, ihren wichtigen Aufgaben weiterhin nachgehen können. Dies dient auch und gerade dem Schutz derjenigen in der Bevölkerung, die besonders schwerwiegende Krankheitsverläufe haben und stationär untergebracht werden müssen", so Landrat Götz Ulrich.

Bürgertelefon
An das Bürgertelefon wurde am gestrigen Tag insgesamt von 54 Personen telefonisch in Anspruch genommen sowie sechs Anfragen per Mail. An das Bürgertelefon wurde am heutigen Tag bis 16:45 Uhr von 66 Personen telefonisch in Anspruch genommen sowie 15 Anfragen per Mail.

Aus gegebenem Anlass erfolgt abermals der Hinweis, dass von personenbezogenen Rückfragen abzusehen ist, da diese der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen. Die Bevölke-rung ist möglichst auf die ärztliche Schweigepflicht hinzuweisen.

Testmobil
Nachdem das Testmobil gestern planmäßig seine Arbeit aufgenommen hat, erklärte heute die Kassenärztliche Vereinigung, dass sie für den finanziellen Aufwand aufkommt. Die Kassenärztliche Vereinigung bemüht sich zudem, das Personal aufzustocken.

Corona - Aktueller Stand im Burgenlandkreis

Anzahl der Personen in Quarantäne:
58 Personen, davon 40 Kinder
Anzahl der getesteten Personen:
37 Tests auf Coronavirus (Entnahme durch Gesundheitsamt)
Ergebnisse dieser Testungen:
Coronavirus-Testungen alle negativ, 6 Befunde stehen aus
Anzahl der Infizierten insgesamt:
2 (Testung durch Hausarzt bzw. durch das zuständige Gesundheitsamt am Aufenthaltsort)
Anzahl der Gestorbenen: 0


Donnerstag, 12.03. um 18.15 Uhr
Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt steigt weiter. Mit Stand 17.30 Uhr sind bisher insgesamt 27 Infektionen gemeldet worden, damit sind im Verlauf des heutigen Tages neue 13 Fälle hinzugekommen. Nähere Informationen zu den einzelnen Fällen liegen derzeit noch nicht vor. Damit ergibt sich folgende Lage in den Landkreisen:
 
Bestätigte Fälle
LK Altmarkkreis Salzwedel 1
LK Anhalt-Bitterfeld 1
LK Börde 2
LK Burgenlandkreis 1
LK Harz 2
LK Mansfeld-Südharz 1
LK Saalekreis 1
LK Salzlandkreis 1
LK Wittenberg 2
Halle 9
Magdeburg 6

Gesamtzahl  27


Donnerstag, 12.03.2020 um 16.45 Uhr
Der Landrat des Burgenlandkreises erlässt heute, am 12. März 2020, eine Allgemeinverfü-gung, dass öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen sowie sonstige Menschenan-sammlungen ab 1.000 Personen verboten sind.

Für öffentliche und nichtöffentliche Veran-staltungen sowie sonstige Menschenansammlungen ab 250 Personen hat er Auflagen verhängt. Laut führenden Virologen sind steigende Fallzahlen bei der Erkrankung mit COVID-19 unvermeidlich. Oberste Priorität ist dennoch, die Verbreitung des Corona-Virus zu ver-langsamen, um mögliche Engpässe in der Intensivmedizin zu vermeiden. Risikopatienten sollen auch bei steigenden Fallzahlen die notwendige medizinische Versorgung erhalten. Panische Reaktionen in der Bevölkerung, die zur Überlastung der medizinischen Versor-gung führen, müssen vermieden werden.

Seit 9. März gibt es auch in Sachsen-Anhalt bestätigte Fälle, sowie seit 10. März einen Fall im Burgenlandkreis.
Ziel des Verbots der Veranstaltungen ab 1.000 Personen ist es, Infektionsketten zu unter-brechen. Dies entspricht einer Empfehlung des Robert-Koch-Instituts sowie der Bundes- und Landesregierung.
„Ich appelliere an die Bevölkerung des Burgenlandkreises, besonnen auf die Einschränkun-gen des öffentlichen Lebens zu reagieren, um die Schwächsten unserer Gesellschaft zu schützen", so Landrat Götz Ulrich.

Für Veranstaltungen ab 250 Personen gelten Auflagen
Für öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen sowie sonstige Menschenansamm-lungen ab 250 Personen werden Auflagen verhängt. Sie können unter den folgenden Be-dingungen stattfinden:
- Es muss eine dem Infektionsrisiko angemessene Belüftung des Veranstaltungsor-tes gewährleistet sein.
- Es müssen ausreichende Möglichkeiten der Händehygiene (Toilettenräume mit Handwaschbecken, Flüssigseife und Einmalhandtüchern) vorgehalten werden. 
- Die Teilnehmer müssen vor und während der Veranstaltung aktiv über allgemeine Maßnahmen des Infektionsschutzes wie Händehygiene, Abstand halten sowie Hus-ten- und Schnupfenhygiene informiert werden.
Zudem sind oben aufgeführte Veranstaltungen ab 250 Personen beim Gesundheitsamt des Burgenlandkreises unverzüglich, spätestens 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung, schrift-lich oder per E-Mail anzuzeigen. Der Burgenlandkreis hat auf der Internetseite www.bur-genlandkreis.de das nötige Formular hinterlegt. Folgende Angaben sind notwendig:

a. Veranstalter sowie ggf. sein gesetzlicher Vertreter (vollständiger Name, vollständige Anschrift, Telefonnummer)
b. Veranstaltungsort
c. Veranstaltungszeit
d. erwartete Teilnehmerzahl
e. Herkunft der Teilnehmer in Form einer Prognose
f. Art der Veranstaltung (öffentlich oder nicht öffentlich, Thema)
Per Post sind die Veranstaltungen an folgende Adresse zu melden:
Burgenlandkreis
Gesundheitsamt
Schönburger Straße 41
06618 Naumburg/ Saale)
Per E-Mail sind die Veranstaltungen zu melden an: veranstaltung@blk.de

„Wir sind uns als Behörde bewusst, dass es sich hierbei um eine entscheidende Einschrän-kung des öffentlichen Lebens handelt. Gerade für Veranstalter ist diese Entscheidung nicht einfach. Der Schutz der Gesundheit der Schwächsten der Gesellschaft hat hierbei jedoch oberste Priorität. Es liegt jedoch auch in der Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen, sich über die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu informieren und diese zu befolgen. Zudem spreche ich die Empfehlung an die Bevölkerung aus, Veranstaltungen soweit wie möglich zu meiden. Veranstalter müssen das Risiko gut abwägen, welche Veran-staltungen stattfinden sollen. Besonders Menschen mit Grunderkrankungen sollten laut Robert Koch Institut große Veranstaltungen meiden", so Götz Ulrich.

Die Meldepflicht ist damit begründet, dass die zuständige Behörde nur dann eine Risikoab-wägung vornehmen kann, wenn sie über die Veranstaltung informiert ist. Da die Risiken nicht bei allen Veranstaltungen gleich groß sind, ist seitens des Burgenlandkreises nach der erfolgten Anzeige eine sorgfältige Abwägung im Hinblick auf die konkrete Veranstaltung oder Menschenansammlung zu treffen. Das Gesundheitsamt behält sich vor, je nach Risiko der Veranstaltung weitere Auflagen zu verhängen oder diese zu untersagen.

Donnerstag, 12.03.2020 um 12:10 Uhr
 Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt steigt weiter. Mit Stand 11 Uhr sind bisher 24 Infektionen gemeldet worden, damit sind seit gestern Abend zehn neue Fälle hinzugekommen. Nähere Informationen zu den einzelnen Fällen liegen derzeit noch nicht vor. Damit ergibt sich folgende Lage in den Landkreisen:

Melde-Stadt-/Landkreis / Fälle
LK Anhalt-Bitterfeld 1
LK Börde 4
LK Burgenlandkreis 1
LK Harz 2
LK Mansfeld-Südharz 1
LK Saalekreis 2
LK Salzlandkreis 1
LK Wittenberg 2
Halle 7
Magdeburg 3


Donnerstag, 12.03.2020 um 09:15 Uhr
Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat in einem Schreiben die Landrätin, die Landräte und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte in Sachsen-Anhalt über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus und die Maßnahmen der Landesregierung unterrichtet.  In Sachsen-Anhalt gibt es seit 10. März 2020 die ersten bestätigten Coronavirus-Fälle. Beim Gesundheitsministerium ist ein Pandemiestab mit einer Geschäftsstelle eingesetzt worden.
 
„Die Landesregierung stimmt ihr Handeln eng mit der Bundesregierung und allen Experten und Beteiligten des Gesundheitswesens im Land und Bund ab. Dies gilt insbesondere auch für die Gesundheitsämter im Land, denen bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben insbesondere im Vollzug eine zentrale Rolle zukommt. Wichtiges Ziel ist es, den Anstieg der Fallzahlen so zu beeinflussen, dass die Kapazitäten in den Krankenhäusern nicht überfordert werden“, schreibt Haseloff.
 
Vor diesem Hintergrund appellierte er an die Landräte und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte, „die personellen und sächlichen Ressourcen der Gesundheitsämter im Land bedarfsgerecht so weit aufzustocken, dass diese den jeweils aktuellen Entwicklungen entsprechend ihre Arbeit sachgerecht durchführen können und das Fachpersonal von nicht-medizinischen Aufgaben entlastet werden kann. Es bedarf aller Anstrengungen von Politik und Verwaltung, um die aktuellen Herausforderungen gemeinsam bestehen und zum Wohle der Bevölkerung handeln zu können.“

Auch die Wirtschaft in der Region spürt die Auswirkungen nach Einschätzung der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) immer stärker. Die IHK hat deshalb Antworten auf die aus ihrer Sicht wichtigsten Fragen für Firmen zusammengestellt und in einem Onlineportal unter der Adresse www.halle.ihk.de/coronavirus veröffentlicht. Die heimischen Unternehmen finden dort hilfreiche Informationen von Sofortmaßnahmen im Betrieb über mögliche finanzielle Überbrückungshilfen bis hin zu rechtlichen Fragen. Zugleich hat die IHK unter der Telefonnummer 0345 2126-100 eine Hotline geschaltet.

„Wir beantworten die drängendsten Fragen der betroffenen Betriebe und weisen ihnen den Weg zu weiteren wichtigen Adressen“, erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Thomas Brockmeier. „Wer wegen der Virusabwehr wirtschaftlich unter Druck gerät, muss rasch und zielgerichtet handeln und auch Unterstützung bekommen können – dazu wollen wir unseren Beitrag leisten.“


Mittwoch 11.03.2020 um 20:13 Uhr
Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne wird die Gesundheitsbehörden im Land anweisen, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern abzusagen. Die Sicherheit und Gesundheit der Menschen sei oberstes Ziel, so die Ministerin. Die Ausrufung der Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation am frühen Mittwochabend zeige, dass konsequentes Handeln unerlässlich sei.
 
Für Veranstaltungen unter 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sei eine Einzelfallentscheidung der Behörden vor Ort angezeigt. Der Erlass soll morgen an die Landkreise und kreisfreien Städte gehen.
 
„Wir kommen mit dieser Festlegung auch einer Bitte der kommunalen Spitzenverbände nach“, so Grimm-Benne. Für morgen Nachmittag ist zudem eine Telefonschaltkonferenz mit den Landräten und Oberbürgermeistern geplant, bei der über die aktuelle Situation beraten werden soll.
 
Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Sachsen-Anhalt steigt unterdessen weiter. 14 Erkrankungen sind bisher gemeldet worden (Stand 18 Uhr); damit sind im Verlauf des heutigen Tages insgesamt sechs Fälle hinzugekommen.

Hintergrund:
 
Die erkrankten Personen kommen aus folgenden Landkreisen und kreisfreien Städten:
 
                                               Magdeburg:                            3
                                               Halle:                                      2
                                               Landkreis Börde:                    2
                                               Salzlandkreis:                         1
                                               Saalekreis:                              1
                                               Burgenlandkreis:                    1
                                               Landkreis Anhalt-Bitterfeld     1
                                               Landkreis Wittenberg             1
                                               Landkreis Harz                       2


Es trat am gestrigen Tag ein erster nachgewiesener Coronafall im Burgenlandkreis auf. Es handelt sich um eine Rückkehrerin von einer privaten Reise aus Südtirol. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit die Infektionskette und hat häusliche Quaran-täne verhängt. Von personenbezogenen Rückfragen bitten wir abzusehen, da diese der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen. Die Bevölkerung ist möglichst auf die ärztliche Schweigepflicht hinzuweisen.

Bürgertelefon
Heute schaltete der Burgenlandkreis ein Bürgertelefon frei. Bürgerinnen und Bürgern soll die Möglichkeit erhalten, ihre Fragen rund um das Corona-Virus zu stellen. Das Landrats-amt möchte auf die zunehmenden Verunsicherungen in der Bevölkerung eingehen. An das Bürgertelefon wurde Stand 15 Uhr des heutigen Tages 32 Anfragen gerichtet und bearbeitet sowie zwei Anfragen per Mail. Die Kontaktdaten wurden gestern per Presse-mitteilung versandt und stehen auf der Homepage sowie auf der Facebook-Seite des Bur-genlandkreises.

Testmobil
Landrat Götz Ulrich kündigte im Kreistag ein Test-Mobil für Corona an. Dieses nahm heute planmäßig seine Arbeit auf und absolvierte seinen ersten Einsatz. Es wird durch den Malteser-Hilfsdienst betrieben.

Corona - Aktueller Stand im Burgenlandkreis
Anzahl der Personen in Quarantäne: 55 Personen
Anzahl der getesteten Personen: 31 Tests auf Coronavirus (Entnahme durch Gesundheitsamt)
Ergebnisse dieser Testungen: Coronavirus-Testungen alle negativ, 1 Befund steht aus
Anzahl der Infizierten: 1 (durch Hausarzt getestet)
Anzahl der Gestorbenen: 0

Es ist übergeordnetes Ziel des Landratsamts eine Panik in der Bevölkerung bei erwartenden steigenden Zahlen zu vermeiden. Zudem gilt es mögliche Engpässe in der Intensivmedizin zu vermeiden, um den Schwächsten in der Gesellschaft, sprich Risikopatienten, die notwendige medizinische Versorgung zukommen zu lassen. Bürger mit Erkältungssymptomen sowie Rückkehrer aus Risikogebieten werden gebeten, sich primär telefonisch mit Ihrem Hausarzt in Verbindung zu setzen. Notfallambulanzen sollten möglichst akuten medizinischen Notfällen vorbehalten sein.

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Bluray-Verlosung: Narziss und Goldmund mit Jannis Niewöhner und Sabin Tambrea Bluray-Verlosung: Narziss und Goldmund mit Jannis Niewöhner und Sabin Tambrea Der junge Goldmund wird von seinem Vater zum Studium ins Kloster Mariabronn geschickt und trifft dort auf den frommen Klosterschüler Narziss. Narziss hat...
Anzeige
Sag Ja!
8. Eindämmungsverordnung für Sachsen Anhalt 8. Eindämmungsverordnung für Sachsen Anhalt Sachsen-Anhalt setzt weiter auf eine verantwortungsvolle Rückführung der Covid-19-Eindämmungsmaßnahmen. Dazu ist heute im Kabinett die...
Anzeige
American Football - Falken zu Besuch bei den Underdogs American Football - Falken zu Besuch bei den Underdogs An Feinheiten arbeiten und Schwachstellen kompensieren. ...
Anzeige
Sag Ja!