Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Naumburg > Der Ort zum Sonntag: Folge 35 - Gradierwerk Bad Kösen >
Cord Gebert Cord Gebert
aktualisiert am 11.09.2020 um 09:09:32

Der Ort zum Sonntag: Folge 35 - Gradierwerk Bad Kösen

325 Meter lang ist das Gradierwerk in Bad Kösen und zählt damit zu den längsten in Deutschland. 325 Meter lang ist das Gradierwerk in Bad Kösen und zählt damit zu den längsten in Deutschland.
Foto: Wolf-Eike Mardas
Technisches Denkmal mit ordentlichen Ausmaßen
Der Gradierwerkförderverein Bad Kösen e.V. hilft, das kostenaufwendige Denkmal zu erhalten.

Bad Kösen (wm).
Es ist eines der größten technischen Denkmale im Burgenlandkreis. Ehrfurchtsvoll steht so mancher Besucher des Kurortes das erste Mal davor. Und Besucher kommen aus allen Bundesländern nach Bad Kösen zur Rehabilitation und zu Kuraufenthalten. Die Rede ist von dem Gradierwerk.  325 Meter lang und 20 Meter hoch ist es und gemeinsam mit allen anderen Salinenanlagen ein weltweit einmaliges und funktionstüchtiges Denkmal. Das längste Gradierwerk steht übrigens in  Bad Dürkheim. Es ist gerade einmal acht Meter länger. Der Salinenkommissarius Johann Gottfried Borlach erhielt kurz nach der Entdeckung der siedefähigen und ergiebigen Quelle den Auftrag ein Salzwerk zu bauen. Schon wenige Jahre danach gelang es Borlach einen zweiten Soleschacht abzuteufen. Die Nachfrage stieg in den folgenden Jahren stark an.  Im 18. Jahrhundert wurde mit großem Aufwand eine hölzerne Anlage zur Kraftübertragung erbaut, die damals eine technische Sensation darstellte. Vom Wasserrad einer Mühle an der Saale wurde über ein hölzernes, 180 Meter langes so genanntes Kunstgestänge, die Wasserkraft mechanisch zum Solschacht übertragen. Dieser liegt auf einem Berg und pumpte mit der von der Saale übertragenen Kraft aus einem 175 Meter tiefen Schacht die fünfprozentige Salzsole in das untere Becken des Gradierwerks. Dort wurde mittels eines weiteren Gabelgestänges eine Pumpe angetrieben, welche die Sole nochmals auf das 20 Meter hohe Gradierwerk hob.   Fahren Sie doch einfach einmal am Wochenende nach Bad Kösen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Verlosung: Alarm für Cobra 11 - Staffel 45 Verlosung: Alarm für Cobra 11 - Staffel 45 Zehn Monate nach den Geschehnissen im Herbst 2019 kehrt Semir Gerkhan zurück zur Autobahnpolizei. In der Zwischenzeit ist viel passiert – vor allem...
Anzeige
Trauerportal
Bluray-Verlosung: Narziss und Goldmund mit Jannis Niewöhner und Sabin Tambrea Bluray-Verlosung: Narziss und Goldmund mit Jannis Niewöhner und Sabin Tambrea Der junge Goldmund wird von seinem Vater zum Studium ins Kloster Mariabronn geschickt und trifft dort auf den frommen Klosterschüler Narziss. Narziss hat...
Anzeige
8. Eindämmungsverordnung für Sachsen Anhalt 8. Eindämmungsverordnung für Sachsen Anhalt Sachsen-Anhalt setzt weiter auf eine verantwortungsvolle Rückführung der Covid-19-Eindämmungsmaßnahmen. Dazu ist heute im Kabinett die...
Anzeige
Sag Ja!