Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Sangerhausen > Ballett der Tatarischen Staatsoper Kasan zu Gast im Theater Eisleben >
Nadine Rößler Nadine Rößler
aktualisiert am 23.11.2018 um 14:04:17

Ballett der Tatarischen Staatsoper Kasan zu Gast im Theater Eisleben

Szenenfoto „La fille mal gardée“ Szenenfoto „La fille mal gardée“
Foto: schlote productions GmbH
Eisleben. Mit renommiertem Besuch beginnt am 1. Dezember im Theater Eisleben die vorweihnachtliche Zeit. Das bekannte wie beliebte Ensemble des Balletts der Tatarischen Staatsoper Kasan präsentiert um 19:30 Uhr auf der Großen Bühne den Klassiker „La fille mal gardée“.
Die Beliebtheit der Ballettpantomime von Paul Ludwig Hertel mit einem Libretto von Jean Bercher ist leicht zu verstehen. Die unbeschwerte Heiterkeit, der Zauber der ländlichen Idylle und die deftige Komik der Nebenrollen sind die beste Basis für Ballettvergnügen pur. "La fille mal gardée" (Die schlecht gehütetet Tochter) - erzählt in drei Szenen die Geschichte von
Lise, jenem übermütigen Mädchen, das gern tanzt, sich vergnügt und den gutaussehenden Colas heiraten möchte. Ihre Mutter hält dagegen nach einem reichen Freier Ausschau. Im Sohn des reichen Winzers Thomas scheint Simone den richtigen Anwärter gefunden zu haben. Dass die beiden Brautleute – Lise und der schüchterne Alain – überhaupt nichts voneinander wissen wollen,
stört die Eltern nicht. Mit immer neuen Einfällen versteht es Lise sich aus den Fängen der strengen Mutter zu befreien und am Ende ihren Willen durchzusetzen.
„La Fille mal gardée“ war das erste Ballett, in dem eine realistische Handlung auf die Bühne gebracht wurde und keine Götter oder mythologischen Wesen mehr eine Rolle spielen. Soli und Ensembles geben den Tänzern Gelegenheit, die ganze Palette ihres Könnens zu zeigen, in dem sich Ästhetik und Interpretation die Waage halten. Zu den komischen Höhepunkten des Balletts
gehören der Holzschuhtanz der Mutter Simone, üblicherweise von einem Mann getanzt, und die Auftritte des reichen Winzers Thomas.
Die Uraufführung fand 1785 kurz vor der französischen Revolution statt. Die liebenswerten Charaktere, der Witz und Humor der Handlung sichert dem Ballett einen festen Platz in den Herzen der Ballettfreunde.

Karten für „La fille mal gardée“ gibt es an der Theaterkasse, Bucherstraße 14, in Eisleben, Tel.: (03475) 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder online unter www.theater-eisleben.de. Die Theaterkasse öffnet MO + MI 12–17 Uhr; DI + DO 10–17 Uhr; FR 10–14 Uhr. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Weihnachtsmarkt in Eisleben Weihnachtsmarkt in Eisleben Der Eisleber Weihnachtsmarkt hat vom 8. bis 23. Dezember geöffnet. Hier das geplante Programm für den Weihnachtsmarkt in Eisleben: ...
Anzeige
Rectangel
Bis dass Dein Tod uns scheidet Bis dass Dein Tod uns scheidet Schwarze Komödie feiert Premiere am Theater Eisleben. ...
Anzeige
Weihnachtlicher Kupferberg Weihnachtlicher Kupferberg Am 15. Dezember, 16.30 Uhr, führen Pfadfinder ein Krippenspiel auf. ...
Anzeige
Seniorenbegleitung Wiethe