Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Sangerhausen > Iphigenie auf Tauris im Theater Eisleben >
Nadine Rößler Nadine Rößler
aktualisiert am 13.10.2020 um 11:55:55

Iphigenie auf Tauris im Theater Eisleben


Foto: Markus Scholz
Zweite Vorstellung des Goethe-Klassikers am 17. Oktober 2020 im Theater Eisleben.

Am Samstag, den 17. Oktober 2020, um 19.30 Uhr findet die zweite Vorstellung von „Iphigenie auf Tauris“ im Theater Eisleben statt. Die Inszenierung von Ann-Kathrin Hanss legt das Hauptaugenmerk auf die Themen, die in der Auseinandersetzung mit der heutigen Zeit ins Auge springen. Mit Gewalt und fehlender Empathie, mit gesellschaftlichen Vorurteilen und dem Zuzug von Geflüchteten seien ein paar Schlagworte genannt.

Hintergründe zu dem Schauspiel von Johann Wolfgang von Goethe bietet die Regisseurin schon 19.00 Uhr mit einer Stückeinführung.

Der langjährige Kampf um Troja fordert seine Opfer. Eines von ihnen ist Iphigenie, die Tochter des griechischen Königs Agamemnon und seiner Frau Klytemnästra. Um günstige Winde für seine Überfahrt zum umkämpften Troja zu bekommen, opfert Agamemnon Iphigenie auf dem Altar der Diana. Die junge Frau wird aber von der Göttin vor dem Opfertod gerettet und nach Tauris gebracht, wo man der Fremden Asyl gewährt. Mit ungestilltem Heimweh im Herzen erfüllt Iphigenie nun lange Jahre den Dienst der Priesterin im Tempel der Göttin und entzieht sich dem Zugriff des Königs Thoas. Als unerwartet zwei Griechen mit ihrem Schiff an der taurischen Küste anlegen, wird sich ihr aller Schicksal ändern. Die jungen Krieger sind Orest, Iphigenies Bruder, und sein Freund Pylades. Sie wollen in göttlichem Auftrag das Standbild der Göttin rauben und nach Griechenland bringen. Von den Taurern ergriffen, sollen sie nach altem Brauch, mit dem seit jeher das Land vor Fremden geschützt wird, den Göttern geopfert werden. Kann Iphigenie mit ihrem Einfluss auf König Thoas das Leben der beiden retten? Wird Orest sich mit Gewalt gegen Thoas stellen? Gelingt es Pylades mit List davonzukommen? Letztendlich setzt Iphigenie auf Offenheit und ermöglicht die Reise zurück in ein Zuhause, das inzwischen durch grausame Morde zerstört ist. Aber es ist die Heimat.

Theaterkarten für „Iphigenie auf Tauris“ am 17.10., um 19.30 Uhr, am 4.11. und 24.11. jeweils 9.30 Uhr gibt es an der Theaterkasse, Bucherstraße 14, telefonisch unter 03475 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder online unter www.theater-eisleben.de. Die Theaterkasse öffnet Montag und Mittwoch 12.00–17.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10.00–13.30 und 14.00–17.00 Uhr, Freitag 10.00–14.00 Uhr.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Schwerer Verkehrsunfall in Siersleben Schwerer Verkehrsunfall in Siersleben Polizeibericht vom 22. Oktober 2020 ...
Anzeige
Trauerportal
Aktuelle Corona-Lage im Landkreis Mansfeld-Südharz Aktuelle Corona-Lage im Landkreis Mansfeld-Südharz +++ 16 neue Coronavirus-Fälle im Landkreis Mansfeld-Südharz +++ ...
Anzeige
Kürbisschnitzen in Volkstedt Kürbisschnitzen in Volkstedt Interessengemeinschaft Generationen Volkstedt e.V. lädt ein. ...
Anzeige
Sag Ja!