Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Sangerhausen > Polizei und Verkehr > Hat es in Gespür - Sachsen-Anhalts Justiz setzt künftig auf Diensthunde im Justizvollzug >
Daniela Messerschmidt Daniela Messerschmidt
aktualisiert am 15.01.2015 um 16:41:57

Hat es in Gespür - Sachsen-Anhalts Justiz setzt künftig auf Diensthunde im Justizvollzug


Foto: Susanne Christmann Galerie (1 Bild)
Halle (WS).. Sachsen-Anhalts Justiz setzt auf Diensthunde. Vier Rauschgiftspürhunde und ein Vierbeiner, der Handys aufspüren kann, sind für den Einsatz im Justizvollzug in Sachsen-Anhalt ausgebildet worden und haben ihren Dienst angetreten. Die Justizvollzugsbediensteten wurden parallel zu Diensthundführern fortgebildet. Zwei weitere Hunde werden seit Beginn dieser Woche in der Diensthundführerschule Bad Schmiedeberg trainiert und sollen später ebenfalls im Justizvollzug (wie etwa in Volkstedt) eingesetzt werden. Damit werden sieben Teams im Einsatz sein.
Justizministerin Prof. Angela Kolb: „Erfahrungen aus anderen Bundesländern zeigen, dass mit dem Einsatz von justizeigenen Spürhunden die Drogenfunde zunächst ansteigen. Das belegt, dass bei der herkömmlichen Suche manches unentdeckt bleibt.“
Der Malinois-Herder-Mix Nero (Mix aus belgischem und holländischem Schäferhund), die Malinois Penso und Basra und Malinois-Schäferhund-Mix Senta sind seit Jahresende im Einsatz. Die Hunde sollen helfen, das Einschleusen von Drogen und Handys, z.B. durch Briefe und Pakete, bei Besuchen oder der Rückkehr von Gefangenen nach dem Ausgang zu verhindern. Sie werden bei den Kontrollen der Unterkunfts-, Freizeit- und Arbeitsbereiche der Gefangenen eingesetzt.
Kolb: „Unser Ziel ist, den Handel mit Drogen unter Gefangenen zu unterbinden. Das Auffinden von Drogen, die gut zu verstecken sind, ist personal- und zeitintensiv. Synthetische Drogen, wie z. B. „Crystal Meth“ zum Beispiel sind aufgrund ihrer kristallinen Form von Zucker oder Salz kaum zu unterscheiden. Gerade darum ist der Einsatz von Hunden so wichtig. Auf ihren Spürsinn kann man sich verlassen.“
Aber auch Handys können speziell ausgebildete Hunde aufspüren. Die Deutsche Schäferhündin Janka hat das gelernt. Sie ist bundesweit der zweite Spürhund mit dieser Spezialausbildung und soll in Sachsen-Anhalt in Kürze noch einen tierischen „Kollegen“ bekommen. Außerhalb der Dienstzeiten werden die Hunde bei ihren Diensthundführern untergebracht und versorgt. Für Futterkosten und Pflege erhalten diese eine Aufwandsentschädigung.
Hintergrund:
Aktuell führen die Justizvollzugbediensteten regelmäßige Kontrollen der Unterkunfts-, Freizeit- und Arbeitsbereiche der Gefangenen durch. Die möglichen Verstecke, die dabei untersucht werden müssen, sind vielfältig. Sie reichen von Tabakbüchsen, Keksrollen, Teebeuteln über Hohlräumen in Matratzen bis hin zu ausgehöhlten Tischtennisschlägern oder manipulierten technischen Geräten. Das Auffinden der zumeist in geringen Mengen versteckten Drogen gestaltet sich daher als sehr aufwendig.
In Einzelfällen und anlassbezogen wurden die Kontrollen durch Diensthunde der Polizei im Rahmen der Amtshilfe unterstützt.
Weitaus wichtiger als die Kontrollen im Haftbereich ist es, bereits das Einschleusen von Drogen, z. B. durch Briefe und Pakete, Besuche von Angehörigen, Überwürfe oder nach Rückkehr von Gefangenen aus dem Ausgang, zu verhindern.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
„Mitdenken statt Ablenken - Pass auf im Straßenverkehr!“ „Mitdenken statt Ablenken -  Pass auf im Straßenverkehr!“ Jurysitzung in den Räumen der Kreisverkehrswacht im Schulgartenweg in Eisleben am vergangenen Freitag: Vor der Jury liegen 1035 Kinderzeichnungen. Alle...
Anzeige
Unser Land
Bauarbeiten starten Anfang August Bauarbeiten starten Anfang August Am 16. Juli wird über die Baumaßnahme in der Hohetor-/Katharinenstraße informiert. ...
Anzeige
Schwerer Unfall bei Eisleben Schwerer Unfall bei Eisleben Eisleben / Landstraße 151 / 13.06.2019   09:30 Uhr ...
Anzeige
Sag Ja!