Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Sangerhausen > Sport > Ein Landesaltersklassenrekord, 37 Bestzeiten und 37 Medaillen >
Daniela Messerschmidt Daniela Messerschmidt
aktualisiert am 15.07.2014 um 10:01:03

Ein Landesaltersklassenrekord, 37 Bestzeiten und 37 Medaillen


Foto: privat
Eisleben (red). Elf Sportler vom Eisleber Schwimmverein gewannen bei den Landesmeisterschaften am 12. und 13. Juli in Magdeburg insgesamt 13 Gold-, 8 Silber- und 15 Bronzemedaillen.
Etwa 400 Schwimmer waren angetreten um in verschiedenen Altersklassen um Medaillen, Bestzeiten und den Titel „Landesjahrgangsmeister/in“ zu kämpfen und beim Saisonhöhepunkt zu zeigen, dass sie im vergangenen Jahr fleißig trainiert hatten. Im Unterschied zu den meisten anderen Wettkämpfen erfolgt bei den Landesmeisterschaften bis zur 5. Klasse eine Klassenwertung, erst danach wird in Jahrgängen gewertet.
Wie schon fast erwartet, gelang es Hannah Willborn (4. Klasse) den Landesaltersklassenrekord über 200 Meter Brust zu knacken, der älter war als sie selbst. Mit 3:13,10 Minuten war sie genau eine Hundertstel schneller als die alte Zeit. Mit 23 Sekunden Vorsprung sicherte sie sich hier eine ihrer drei Goldmedaillen. Weiteres Gold gab es natürlich über die verbleibenden beiden Bruststrecken über 50 und 100 Meter. Mit neuer Bestzeit von 2:54,71 Minuten war Hannah Willborn über 200 Meter Freistil 5 Sekunden schneller als bisher und holte sich die Silbermedaille. Mit einer Steigerung von 10 Sekunden gewann sie über 200 Meter Lagen ebenfalls Silber. Ihre größte Verbesserung schaffte sie über 400 Meter Freistil hier war sie mit 6:14,49 Minuten mehr als 16 Sekunden schneller als bei ihrem letzten Start über diese Strecke, was ihr eine Bronzemedaille einbrachte. Einen weiteren dritten Platz belegte sie auf der Freistilsprintstrecke (50 Meter). Mit sieben Bestzeiten bei acht Starts, sieben Medaillen und einem Landesrekord war Hannah Willborn die erfolgreichste Starterin aus der Lutherstadt.
Ebenfalls sehr erfolgreich war Felix Zimmer, der auch in der 4. Klasse gewertet wurde. Bei neun Starts schaffte er vier Bestzeiten. Seine ersten drei Goldmedaillen über 100 und 200 Meter Brust und 200 Meter Freistil, gewann er, ohne dass er sich dafür steigern musste. Nur bei seinem letzten Start über 200 Meter Lagen konnte er sich endlich deutlich verbessern. Er war hier mit 3:06,68 Minuten fast 6 Sekunden schneller als bisher und sicherte sich seine vierte Goldmedaille. Silber holte Felix Zimmer über 50 Meter Brust und 400 Meter Freistil, hier mit neuer Bestzeit von 5:44,88 Minuten. Einen dritten Platz belegte er noch über 100 Meter Freistil, wo er auch deutlich unter seiner Bestzeit blieb.
Franz Kolbe (Jahrgang 1998) schaffte als einziger Lutherstädter den Einzug in Finalläufe, die über die 100 Meter Strecken ausgetragen wurden und offen gewertet wurden (alle Jahrgänge). Er war über 100 Meter Freistil und Brust am Start. In der Jahrgangswertung wurde er über 100 Meter Freistil mit nur einer Hundertstel Sekunde Rückstand mit 56,01 Sekunden knapp Zweiter. Goldmedaillen konnte er sich über die Sprintstrecken 50 Meter Freistil mit 25,43 Sekunden und 50 Meter Rücken mit 29,19 Sekunden sichern. Beide Zeiten bedeuteten neue persönliche Bestzeiten. Über 50 Meter Rücken blieb Franz Kolbe erstmals unter 30 Sekunden. Dort belegte er auch noch den dritten Platz in der offenen Wertung. Das dritte Gold gewann er über 200 Meter Freistil. Die zweite Silbermedaille gab es für ihn über 50 Meter Schmetterling.
Frieda Kolbe (Jahrgang 2001) schwamm insgesamt sieben Mal, davon sechs Mal mit Bestzeit. Erste Plätze belegte sie über 100 Meter Rücken mit 1:16,94 Minuten und über 400 Meter Freistil mit 5:00,08 Minuten, wo sie sich zwar leicht verbessern konnte, aber die 5-Minuten-Marke (noch) nicht geknackt hat. Viermal sicherte sie sich die Bronzemedaille und zwar über 50, 100 und 200 Meter Schmetterling, sowie über 100 Meter Brust. Den größten Sprung machte sie hier über 50 Meter Schmetterling mit einer Steigerung von über 2 Sekunden betrug ihre Zeit 32,82 Sekunden.
Einmal Gold, einmal Silber und viermal Bronze, sowie zwei Bestzeiten, das ist die Bilanz von Florian Siee (Jahrgang 2000). Er holte sich Gold über 50 Meter Freistil in 28,30 Sekunden. Über 200 Meter Schmetterling gewann er die Silbermedaille und den Bronzeplatz belegte er über 50 und 200 Meter Brust, sowie über 100 Meter Schmetterling und 200 Meter Freistil.
Gute Leistungen zeigte auch Joelle Bazant (4. Klasse). Über 200 Meter Brust konnte sie sich um 14 Sekunden steigern und wurde mit 3:36,81 Minuten Zweite hinter ihrer Vereinskameradin Hannah Willborn. Auf der halb so langen Bruststrecke sicherte sie sich die Bronzemedaille. Außerdem schaffte sie bei ihren anderen fünf Starts jeweils eine Platzierung im ersten Drittel des Starterfeldes. Zweimal Bronze sicherte sich Charlotte Glatz (5.Klasse). Über 200 Meter Brust war sie dabei fast 8 Sekunden schneller und über 50 Meter Brust betrug die Steigerung fast 2 Sekunden. Ihre Zeit hier: 41,71 Sekunden.
In der Klassenwertung der vierten Klassen waren Hannah Jule Zottmann und Alexandra Betthausen am Start. Beide Mädchen schafften es zwar nicht in die Medaillenränge, haben aber trotzdem prima Leistungen gezeigt. Alexandra Betthausen ging viermal ins Wasser und war dabei dreimal schneller als bisher. Ihre größte Steigerung schaffte sie mit 7 Sekunden über 100 Meter Freistil. Ebenfalls 7 Sekunden schneller war Hannah Jule Zottmann über 200 Meter Rücken und belegte damit einen sechsten Platz. Anja Hasewinkel (Jahrgang 1999) war eigentlich nur angereist um in der Staffel mit zu schwimmen. Sie hatte dann aber doch noch zwei Starts über 50 Meter Freistil und Rücken. Dabei lag sie mit 30,08 und 34,44 Sekunden knapp über ihren Bestzeiten, die sie jedoch auf der Kurzbahn geschwommen ist. In der für sie ungünstigeren Doppeljahrgangswertung 1998/1999 belegte sie einen guten fünften und sechsten Platz. Eine weitere Goldmedaille sicherte sich die 4 x 50 Meter Lagenstaffel des SV Eisleben. Mit 10 Sekunden Vorsprung schwamm die Staffel mit Frieda Kolbe, Matthieu Roy, Franz Kolbe und Anja Hasewinkel in der gleichen Besetzung wie im vergangenen Jahr, konnte sich jedoch mit 2:03,64 Minuten um 4 Sekunden verbessern. Dabei verfehlten sie die Berechnung des Trainers Klaus Taruttis nur um 3 Hundertstel, denn er hatte die Staffel mit 2:03,61 Minuten gemeldet.Der SV Eisleben hat nun insgesamt mit Hannah Willborn, Felix Zimmer, Franz Kolbe, Frieda Kolbe und Florian Siee fünf zum Teil mehrfache Landesjahrgangsmeister in seinen Reihen.

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Eisleber Volleyballer spielen am Sonntag vor heimischer Kulisse Eisleber Volleyballer spielen am Sonntag vor heimischer Kulisse Eisleber Volleyballer vor Heim-Premiere ...
Anzeige
Sag Ja!
Von Lutherstadt zu Lutherstadt Von Lutherstadt zu Lutherstadt Am 19. Oktober wird um 9:20 Uhr vom Schloss Mansfeld gestartet. ...
Anzeige
Schützenfest in Großörner Schützenfest in Großörner Vom 6. bis zum 8. September lädt die Schützengilde Großörner - Vatterode e.V. zum Schützenfest auf den Schützenplatz in...
Anzeige
Trauerportal