Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Weißenfels > Wo Luthers Nachfahren sich einst das Ja-Wort gaben >
Cord Gebert Cord Gebert
aktualisiert am 05.02.2019 um 09:23:12

Wo Luthers Nachfahren sich einst das Ja-Wort gaben

Die Stephanskirche ist ein Kleinod in Zeitz. Carolin Drescher: „Gemeinsam mit dem daneben stehenden evangelischen Kinderhaus ist sie etwas ganz Besonderes. Wir wünschen uns mehr Aufmerksamkeit dafür, was es an und in der Kirche zu entdecken gibt.“ Die Stephanskirche ist ein Kleinod in Zeitz. Carolin Drescher: „Gemeinsam mit dem daneben stehenden evangelischen Kinderhaus ist sie etwas ganz Besonderes. Wir wünschen uns mehr Aufmerksamkeit dafür, was es an und in der Kirche zu entdecken gibt.“
Foto: Margit Herrmann Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder) Galerie (4 Bilder)
Die Kirche St. Stephan in Zeitz bedarf einer Instandsetzung. Unsere Vorfahren haben aktiv ihren Beitrag zu deren Erhalt geleistet. Damit auch nachfolgende Generationen die geschichtsträchtige Kirche mit Leben erfüllen können, muss jetzt etwas getan werden.

von Margit Herrmann


Auf einem kleinen Hügel steht die Mitte des 18. Jahrhunderts erbaute Kirche St. Stephan in der Stephanstraße, Ecke Geraer Straße in Zeitz. Geradlinig streckt sie sich in die Höhe. Betritt man den schlichten Saalbau durch die große alte Holztür, fällt der Blick auf den aus der Erbauungszeit der Kirche stammenden Altar. „Besucher bestaunen oft den Altar, die bis fast an die Decke reichenden zwei Emporen, Vergoldungen und die vielen Pfeifen der Steinmeyer-Orgel“, beschreibt Carolin Drescher, Mitglied des Gemeindekirchenrates, die ersten Reaktionen.

Die beige gestrichenen Bänke stammen aus der 1891 erbauten Nicolaikirche, die Anfang der 1980er Jahren aufgegeben werden musste. Zwei Logen, die sich links und rechts neben dem Altar befinden, wurden 1907 vom Zeitzer Fabrikanten Richard Naether gestiftet und stehen unter Denkmalschutz.

Noch einmal genauer hingeschaut
Auf den zweiten Blick fallen feuchte Stellen an den Wänden im Sockelbereich auf, an denen Salpeter sichtbar ist. Die Fenster auf der Nordseite müssen dringend instandgesetzt und auf der Südseite sogar erneuert werden. Dort hat sich die Sonneneinstrahlung in den vergangenen 100 Jahren negativ auf das Eichenholz ausgewirkt. Es scheint porös.

Auch die Chorfenster sollen erneuert werden: „Gottesdienstbesucher werden oftmals  vom Sonnenlicht geblendet und der Innenraum erscheint dunkel“, so Carolin Drescher. „Das soll durch lichtbrechendes Antikglas in den neuen Fenstern behoben werden.“ Die Kosten für die Sicherung und Instandsetzung an der Gebäudehülle belaufen sich auf 226.360 Euro.  

Noch 2019 soll die Sanierung stattfinden
„Noch in diesem Jahr soll die Instandsetzung ausgeführt werden“, gibt Carolin Drescher bekannt. „Doch es fehlen noch 47.000 Euro für den ersten Bauabschnitt.“ 5.400 Euro hat die Gemeinde bereits durch einen Spendenaufruf im Gemeindebrief erhalten. Die Evangelische Kirchengemeinde Zeitz, allen voran Carolin Drescher, baut nun auf die Zeitzer Bevölkerung. „Wir hoffen, dass wir das fehlende Geld durch weitere Spenden aufbringen können. Das wäre ein großer Schritt vorwärts. Das wäre toll“, sagt sie.

Info: Die Stephanskirche in Zeitz verdankt ihren Namen dem 1147 geweihten Benediktiner-Nonnenkloster St. Stephan. Wegen dauernder Kriegsgefahr wurde das Kloster Mitte des 15. Jahrhunderts an die Michaeliskirche verlegt und das Klostergebäude abgebrochen. Aus den Überresten des Klosters wurde zunächst eine hölzerne und erst nach und nach eine in Stein gebaute Kirche für die damals neu gegründete Stephansgemeinde errichtet. Wegen Baufälligkeit wurde diese 1739 wieder abgerissen. Unter teilweiser Verwendung der alten Steine begann man im gleichen Jahr mit dem Bau der heutigen Stephanskirche, die am 14. September 1741 geweiht wurde.

Spendenkonto der Evangelischen Kirchengemeinde
IBAN: DE 72 8005 3000 3000 032877
Sparkasse Burgenlandkreis
Verwendungszweck: Instandsetzung Stephanskirche
Gerne werden Spenden mit Angabe des Verwendungszweckes auch im Gemeindebüro angenommen. Für Spendenquittungen bitte Namen und Adresse angeben.

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Podcast: Karneval in Sachsen-Anhalt 2019 - Episode #07 von 11 - Werkstattbesuch beim Ordensschmied Bornemann in Bobbau Podcast: Karneval in Sachsen-Anhalt 2019 - Episode #07 von 11 - Werkstattbesuch beim Ordensschmied Bornemann in Bobbau Die Anzahl der Karnevalsvereine in Sachsen-Anhalt ist enorm. Allein im Karneval Landesverband (KLV) sind 190 Vereine mit ungefähr 17.600 Karnevalisten...
Anzeige
Trauerportal
Podcast: Karneval in Sachsen-Anhalt 2019 - Episode #06 von 11 - Sitten und Unsitten bei Festumzügen Podcast: Karneval in Sachsen-Anhalt 2019 - Episode #06 von 11 - Sitten und Unsitten bei Festumzügen Neben den Veranstaltungen in den Sälen gilt der Straßenkarneval als besonders. Farbenprächtig werden sich in diesen und den nächsten Wochen...
Anzeige
Vorschau auf den nächsten Fahrplanwechsel am 15. Dezember dieses Jahres - Ein Jahr zum Aufatmen Vorschau auf den nächsten Fahrplanwechsel am 15. Dezember dieses Jahres - Ein Jahr zum Aufatmen Bis zum 3. März können Fahrgäste ihre Anregungen zu den neuen Plänen geben. ...
Anzeige
Saalekids