Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Weißenfels > Rußrindenkrankheit bei Ahornbäumen in Naumburg >
Ronny Kratz Ronny Kratz
aktualisiert am 11.04.2019 um 16:07:01

Rußrindenkrankheit bei Ahornbäumen in Naumburg

Naumburg (red). Im Bereich des Kletterwaldes im Naumburger Bürgergarten wurde die Rußrindenkrankheit des Ahorns festgestellt, die Bäume oft innerhalb einer Vegetationsperiode absterben lässt. Die befallenen Bäume werden nun gerodet. Die Rußrindenkrankheit wird durch einen Pilz verursacht. Betroffen sind bisher in erster Linie der Bergahorn, seltener Spitzahorn und Feldahorn. Ein Befall macht sich zunächst durch längliche Risse in der Rinde und Schleimfluss am Stamm bemerkbar. Dann verwelken die Blätter und werden abgeworfen, in der Krone sterben Äste ab. Die Rinde des Baumes reißt auf und ein ausgedehnter, schwarzer, rußartiger Belag wird sichtbar. Diese vom Pilz gebildeten Sporenlager geben der Krankheit auch ihren Namen. Im Splintholz zeigen sich großflächige, blaugrüne Verfärbungen. Der Pilz tritt verstärkt in Jahren mit Trockenstress, Wassermangel und großer Hitze auf.  

Auf Grund der hohen Sporenproduktion muss die Rodung der Ahornbäume unter Beachtung strenger Schutzmaßnahmen erfolgen. Dazu zählen u.a. der Personeneinsatz unter Vollschutz, der Abtransport des Holzes unter Planen und ein Verzicht auf die Häckselung in trockenem Zustand. Die große Zahl von Pilzsporen an den abgestorbenen Ahornbäumen kann bei intensivem Kontakt auch die Gesundheit des Menschen gefährden. Es wird dringend davor gewarnt, abgestorbene Bergahorne als Brennholz zu verwenden, da das Zerkleinern große Mengen der Pilzsporen freisetzt. Beim Einatmen der Sporen können diese eine allergische Reaktion hervorrufen, die eine Entzündung der Lungenbläschen nach sich zieht. Vergleichbar sind die Symptome mit denen einer Staublunge. Die Patienten leiden unter Reizhusten, Fieber, Abgeschlagenheit und Atemstörungen. In Nordamerika ist die Infektion als Berufskrankheit von Waldarbeitern schon seit längerem bekannt. Die Symptome treten charakteristischerweise sechs bis acht Stunden nach dem Kontakt mit den Sporen auf. Sie halten mehrere Stunden, seltener auch Tage, Wochen oder sogar Monate an.

Im Falle des Verdachts, dass ein Baum im eigenen Garten von der Rußrindenkrankheit befallen ist, sollte dringend ein Baumpflegeunternehmen konsultiert werden. Diese Firmen verfügen über das Fachwissen, um eine Diagnose zu stellen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
100 Jahre SV Wacker Wengelsdorf 100 Jahre SV Wacker Wengelsdorf Sport frei an der Saale: Fußballer, Kanuten, Karnevalisten und Tänzer unter einem Dach.  ...
Anzeige
Unser Land
Polli 19.06.2019 Polli 19.06.2019 Polli 19.06.2019
Anzeige
FOTOGALERIE: Deutsche Meisterschaft der Männerballette 2019 in Riesa
Anzeige
Deutsche Bahn