Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Weißenfels > Auf in die „goldenen“ 20’er? - Resümee und Ausblick in ein neues Jahrzehnt >
Cord Gebert Cord Gebert
aktualisiert am 11.02.2020 um 07:38:51

Auf in die „goldenen“ 20’er? - Resümee und Ausblick in ein neues Jahrzehnt

Dr. Petra Bratzke Dr. Petra Bratzke
Foto: Agentur für Arbeit
Positiv blickt die Vorsitzende der Geschäftsführung, Dr. Petra Bratzke zurück: „Die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt haben sich im Burgenlandkreis 2019 positiv entwickelt. Wir konnten die niedrigste Arbeitslosigkeit seit Wiedervereinigung verbunden mit steigenden Beschäftigtenzahlen verzeichnen. Ein starkes Signal der Region, gerade mit Blick auf neue und zukünftige Investoren.“

Im Jahresdurchschnitt waren 6.043 Männer und Frauen im Burgenlandkreis arbeitslos gemeldet, 698 weniger als im Jahr 2018. Die Zahl der Arbeitslosen über 50 Jahre und die Jugendarbeitslosigkeit sind erfreulicherweise rückläufig. Waren im Jahresdurchschnitt 2018 noch 2.681 Ältere arbeitslos gemeldet, so sind es im Jahr 2019 257 oder 9,6 Prozent weniger. Die Jugendarbeitslosenquote als Jahreswert hat sich im Jahr 2019 um 0,8 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr auf 8,6 Prozent verringert.

Herausforderungen Fachkräftebedarf und Strukturwandel
Dr. Bratzke dazu: „Der Fachkräftebedarf der Unternehmen ist ungebrochen groß. Im vergangenen Jahr haben wir viele neue Formate genutzt, um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Unternehmen zusammenzuführen. Sehr erfolgreich waren neben diversen Messen unsere Speed-Datings. Unkomplizierte, geplante Aufeinandertreffen von Unternehmen und Arbeitsuchenden mit dem Ansatz, binnen weniger Minuten die Möglichkeiten einer Beschäftigung auszuloten. Und der Erfolg zeigt es – oftmals für beide eine Win-Win-Situation. An diesem Format werden wir festhalten.“

Aber auch der Strukturwandel wirft seine Schatten voraus – Digitalisierung, Automatisierung, Künstliche Intelligenzen sind beispielsweise Vorzeichen, dass sich die Arbeitswelt spürbar verändert. Beschäftigte sehnen sich immer mehr nach der sogenannten Work-Life-Balance und Unternehmen müssen, um attraktiv zu bleiben, sich diesen Forderungen stellen. In der komfortablen Situation sind nämlich eindeutig die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, denn diese entscheiden, wo sie arbeiten können bzw. wollen. Freizeit- und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle, attraktive Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz oder die Möglichkeit von Homeoffice sind da nur einige Beispiele, welche also an Bedeutung gewinnen – und das nicht nur bei Jugendlichen. Ein Spagat zwischen Finden und Binden von Arbeitskräften.

Ein Blick auf die gemeldeten Arbeitsstellen zeigt den Bedarf an Arbeitskräften deutlich. 5.347 Stellen meldeten in der Jahressumme Unternehmen im Burgenlandkreis an die Agentur für Arbeit. Im Jahresdurchschnitt waren mehr als 2.000 Stellen unbesetzt.

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FKEG)
Zum 1. März 2020 tritt das FKEG in Kraft. Dieses regelt die Neueinreise von Fachkräften aus Drittstaaten, also Ländern außerhalb der EU sowie außerhalb von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz.

Im FKEG geht es ausschließlich um Erwerbsmigration, also um den Zuzug zum Zweck der Ausübung einer abhängigen Beschäftigung und den Zuzug in Beschäftigungen, für die hier eine duale oder schulische Berufsausbildung erforderlich ist.

Es geht nicht um andere Einwanderungszwecke, wie beispielsweise humanitäre Migration. Das FKEG dient auch nicht der Zuwanderung von hochqualifizierten Akademikern oder dem Zuzug von Hilfskräften.

Fachkräfte aus Drittstaaten benötigen in Deutschland einen Arbeitsplatz und die Vollanerkennung eines ausländischen Berufsabschlusses. Diese Vollanerkennung ist aus dem Ausland oft schwierig zu erlangen - deswegen gibt es folgende vier Ausnahmen im FKEG:

1. Menschen mit einem anerkannten Abschluss können ohne Arbeitsplatz einreisen und sechs Monate nach einer Arbeits suchen (Voraussetzung sind hier notwendige deutsche Sprachkenntnisse und eine Lebensunterhaltssicherung)

2. Wenn die Bundesagentur für Arbeit eine Vermittlungsabsprache mit einer Partnerverwaltung getroffen hat, können Menschen einreisen, um ein Anerkennungsverfahren durchzuführen, eine fachliche Nebenbeschäftigung ist währenddessen erlaubt.

3. Für bestimmte IT-Berufe genügt eine einschlägige Berufserfahrung.

4. Einreise mit Teilanerkennung zur Durchführung einer Qualifizierung mit dem Ziel der Vollanerkennung.

Durch diese Lockerungen soll der Zuzug von tatsächlichen Fachkräften erleichtert werden.

Termine:
• JOBregional – Die Stellenbörse für Mitteldeutschland
Freitag, 28. Februar
11 bis 18 Uhr
Globana Messe & Conference Center Schkeuditz

• Tag der Berufe 2020
Mittwoch, 4. März
nachmittags in verschiedenen Unternehmen im Burgenlandkreis

• 3. BiZ-Nacht
in Weißenfels
Freitag, 26. Juni
17 bis 21 Uhr in der Agentur für Arbeit Weißenfels

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Erfolgreiche Weißenfelser Erfolgreiche Weißenfelser  Die 30 Aktiven der WfbM Integra Weißenfels, die sich vor wenigen Tagen auf den Weg nach Allrode (Harz) zu den 28. Landeswinterspielen des Behinderten- und...
Anzeige
Sag Ja!
Floorball in Weißenfels In diesem Jahr  erwartet die Fans ein echtes Floorball-Feuerwerk in Weißenfels ...
Anzeige
... und auch in diesem Jahr niesen die Allergiker schon seit einigen Wochen ... und auch in diesem Jahr niesen die Allergiker schon seit einigen Wochen Die Blütenpollen fliegen schon seit Januar und damit verlängert sich die Leidenszeit der zahlreichen Patienten. Die Anzahl der Allergiker steigt und...
Anzeige
Trauerportal