Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Weißenfels > Fotogalerie >

FOTOGALERIE: Wahl Miss- & Mister Sachsen-Anhalt


03.11.2018, Sebastian Köhler, sebastian.koehler@dumont.de

Nach einer spannenden Wahl steht sie nun fest: Im Einkaufszentrum “Schöne Aussicht“ in Weißenfels Ortsteil Leißling wurde am Samstag die schönste Frau aus Sachsen-Anhalt gewählt. Gewonnen hat die 19 jährige Celine Peschek aus Wanzleben.
Celine hat damit die Chance beim großen Miss Germany Finale im Europa-Park in Rust Miss Germany 2019 zu werden. Außerdem erlebt die Auszubildende für Logistik  im Februar das Miss-Germany-Camp hautnah als Teilnehmerin.

Michelle Zimmermann (20) aus Brehna gewann den 2.Platz  und die jüngste Teilnehmerin Tamila Lambrecht (18) aus Oebisfelde wurde Dritte.

Mister Sachsen-Anhalt 2019  wurde der 20-jährige Gleb Burkert aus Magdeburg, den Vizetitel trägt ab sofort der 29 jährige Brian Burkert aus Sandersdorf.

zur Galerie...

Jonas ist Wonneproppen 2017 - 25 Babys der Endrunde bekamen Preise überreicht


23.04.2018, Cord Gebert, cord.gebert@wochenspiegel-naumburg.de

Die Minuten werden in solchen Situationen zu Stunden: Wer hat gewonnen?
Leißling (wm).
Schon lange vor 10 Uhr waren die ersten Teilnehmer der 24. Wochenspiegel-Wonneproppenaktion am vergangenen Samstag im Einkaufszentrum „Schöne Aussicht“ vor Ort und „schlichen“ um die Bühne, ob nicht doch irgendwo ein Hinweis auf den Sieger liegt oder hängt. Fehlanzeige! Nur ganz wenige Mitarbeiter des Wochenspiegel kannten den Endstand und diese hüllten sich - wie schon in den Jahren zuvor - in eisiges Schweigen.

Nach dem Aufbau der vielen Präsente auf der Bühne, die wieder von zahlreichen Sponsoren zur Verfügung gestellt worden, konnte die mit Spannung erwartete Preisübergabe beginnen.

Olaf Dietzmann, Inhaber des Veranstaltungsdienstes „VIVA la musica“ aus Zeitz drehte kurz nach 10 Uhr die Regler hoch und mit dem passenden Babysitter-Song startete das bunte Treiben auf der Bühne. Gleichzeitig war das aber auch der Startschuss für viele Eltern und Großeltern, die diesen wichtigen Augenblick im Leben der kleinen Sternchen in Form von Fotos und Videos  festhalten wollten.

Hoch über den Preisen hing die Wäscheleine mit den großen Postern der Babys - allerdings nicht in der Gewinnerreihenfolge, wie es manche schon vermutet hatten.

Wochenspiegel-Geschäftsstellenleiter Ronny Kratz begrüßte die Eltern, Großeltern, Freunde, Geschwister und natürlich die kleinen Stars der Veranstaltung. Die Mitarbeiter des Wochenspiegels standen bereit und auch einige Sponsoren waren wieder vor Ort, um ihre Preise zu überreichen. „Be­­son­­ders möchte ich allen Sponsoren für die zum Teil schon jahrzehntelange Zu­­sammenarbeit herzlich danken“, so Ronny Kratz.

Es gab auch in diesem Jahr keine Verlierer, denn schließlich waren die 25 Endrundenteilnehmer alle Gewinner und erhielten tolle Preise in Form von Sachwerten oder Gutscheinen. Insgesamt ha­­ben sich in diesem Jahr 191 Mädchen und Jungen durch ih­­re Eltern anmelden lassen.

Um es richtig spannend zu machen, wurde von Platz 25 be­­gonnen. In den gespannten Gesichtern war deutlich zu lesen, dass hoffentlich der Namen des eigenen Nachwuchses noch nicht so früh genannt wird, denn die Wertigkeit der Preise stieg von Platz zu Platz. Neben den vielen Präsenten bekam jedes Kind auch wieder einen Beutel mit Milchprodukten vom frischli-Milchwerk. Schon seit vielen Jahren unterstützt das Unternehmen die Wochenspiegel-Aktion mit leckeren und gesunden Produkten.
Nach und nach leerten sich die Tische und Bänke, auf denen am Anfang die weit über 100 Preise lagen.

Innerhalb von 45 Minuten waren alle Preise an das Mädchen und den Jungen gebracht.
Dabei gab es natürlich auch einige Situationen, die es so in der Aktionsgeschichte noch nicht gab.
So gab es einen Sponsor, der fast am Anfang unserer Aktion schon einmal aus der eigenen Familie mit den Wonneproppen zu tun hatte und nun spontan als Privatperson einen eigenen Gutschein im Wert von 30 Euro überreichte.

Phil aus Stößen / OT Priestädt war mit „Hightech“ ausgestattet und hatte einen Nuckel mit integriertem Fieberthermometer im Mund. Angesichts seiner Preise ließ er ihn gleich fallen.

Emma Luisa aus Pörsten freute sich so sehr über ihr erstes Auto, einen Opel Corsa, dass sie ihn nicht mehr loslassen wollte. Mehrere Erwachsene konnten sie nicht von ihrem gelben Flitzer trennen, sodass sie samt Auto von der Bühne getragen wurde.
Sunny aus Weißenfels kam als erstes Baby der Wonneproppengeschichte auf die Bühne gelaufen und verließ sie auf einem schnittigen Motorrad.

Und so waren alle Eltern richtig glücklich - natürlich ihre Sprößlinge auch: „Wir hätten nie gedacht, dass wir so weit kommen und vor allem sind ja die Preise ganz große Klasse“.  Die insgesamt 118 Preise hatten einen Wert von über 4000 Euro!
Als krönenden Abschluss konnte sich jeder noch das Poster von der Wäscheleine „pflücken“.

 

zur Galerie...

FOTOGALERIE: 20. Landesmeisterschaft in den karnevalistischen Tänzen, das Jürgen von der Heydt Turnier


26.02.2018, Patrick Lange,

Die 20. Landesmeisterschaft in den karnevalistischen Tänzen, das Jürgen von der Heydt Turnier, fanden am 25. Februar 2018 in Merseburg statt.

zur Galerie...

Schwarze Funken Wengelsdorf 2018


22.02.2018, Wolf-Eike Mardas, wolf-eike.mardas@wochenspiegel-naumburg.de

Übung macht den Meister heißt es so schön - und die Veranstaltung war meisterhaft.

Wengelsdorf (wm). Sie haben den Blick schon auf 2019 gerichtet, denn da können die Närrinnen und Narren gleich doppelt in Wengelsdorf feiern. Es stehen 70 Jahre Karneval an und 100 Jahre SV Wacker Wengelsdorf. Und die „Schwarzen Funken", so wie sich die Karnevalisten nennen, und die Sportler der anderen Abteilungen werden feiern, gemeinsam mit vielen Gästen und natürlich auch mit den Wengelsdorfern und allen anderen Interessenten.

Einen karnevalistischen Vorgeschmack gab es schon in diesem Jahr. So mancher Gast zeigte sich überrascht, wozu so ein doch relativ kleiner Karnevalsverein in der Lage ist.

Der Einmarsch des närrischen Volkes erfolgte wie in jedem Jahr hinter der Vereinsfahne. Neben dem reichlich ausgeworfenen Konfetti knallten auch Konfetti-Raketen und tauchten den Saal in ein buntes Papierschnipsel-Meer.

Statt des Zeremonienmeisters erschien das Gro-Ko-Deal (Florian Stahmann), das angesichts des politischen Hickhacks aus der Hauptstadt geflohen war. Schon seit drei Jahren moderiert der junge Mann die Veranstaltungen. Er erledigte seinen Job gut - wie ein „Alter".

Die Stammgäste entdeckten gleich noch etwas Neues. Der Fahnenträger Severin Vorrath war nicht zu entdecken. Die Fahne trug Tom Becker. Das hatte seinen Grund, denn Severin hatte sich wenige Tage vor der Veranstaltung das Bein gebrochen - Schnee und Eis sind eben glatt.

Der große Fahnenträger mit den langen Beinen musste etwas kürzer treten, denn sonst wären Prinzessin Hannah I. und Prinz Andreas III. nicht hinterher gekommen. Beide begrüßten das närrische Publikum und eröffneten die Kussfreiheit. Selbstverständlich eröffneten sie das bunte Treiben mit dem Prinzentanz.

Tausendsassa Steffi übte mit dem Publikum schon einmal die Stimmungsrakete, die am Abend noch mehrmals steigen sollte. Und schon war die hübsche Wengelsdorferin inmitten der Gardemädchen verschwunden und tanzte mit ihnen den Gardetanz profihaft - einfach wow!

Die nächste Rakete startete bei Paula Milde, dem Funkenmariechen. Was sie auf das Parkett brachte, war einfach Tanzkunst der hohen Schule. Etwas später tanzte sie noch einmal mit Tim Bergmann - auch eine Augenweide.

Das Männerballett hatte sich auf den Spuren amrerikanischer Berufe bewegt und begeisterten zum Schluss der Veranstaltung mit einem Märchen aus 1001 Nacht.

Angela Schwarz-Mertens hatte das ganze Jahr wieder Lustiges für ihre Rede gesammelt.

„Charly Chaplin" war der Showtanz gewidmet und die Kleinsten des Vereins entführten das Publikum mit ihrem Tanz in den Wilden Westen.

Ein rundum gelungenes Programm und 2019 darf sogar der Bettelbär mit mit seinem Führer erstmals in den Saal.

zur Galerie...

Weiberfastnacht in Großgörschen 2018


09.02.2018, Wolf-Eike Mardas, wolf-eike.mardas@wochenspiegel-naumburg.de

Am 8. Februar ging im Dorfkrug zur Weiberfastnacht die Post ab

zur Galerie...

FOTOGALERIE: Schülerferienticket Finale Magdeburg 2018


27.01.2018, Sebastian Köhler, sebastian.koehler@dumont.de

Die Schülermodels für das Ticket 2018 stehen fest! Unter dem Jubel von 600 Gästen präsentierte die Nasa am 26. Januar in der Johanniskirche in Magdeburg die Finalisten für das Schülerferienticket 2018. Aus ihnen wählte die Jury, zu der auch die fünf Models des Jahres 2017 gehörten, die fünf Gewinner. Alle Finalisten gaben ihr Bestes und begeisterten das Publikum.

Die Jury entschied sich zum Schluss für Mara Nedwed (16) aus Magdeburg, Gabriel Ziemer (18) aus Halle (Saale), Saskia Sophie Romero (18) aus Dessau-Roßlau, Clemens Porsche (16) aus Lutherstadt Eisleben, Mansfeld Südharz und Martin Lange (18) aus der Hansestadt Stendal.
 

zur Galerie...
Foto: Stefan Julius

FOTOGALERIE: Bester Nachwuchs im Handwerk 2017 geehrt


14.12.2017, Torsten Waschinski, torsten.waschinski@wochenspiegel-dessau.de

Im Veranstaltungszentrum Schloss Köthen wurden am 13. Dezember 2017 die besten nachwuchshandwerker und die besten Ausbildungsbetriebe im Handwerk geehrt.

zur Galerie...

Kirschfest 2017 - Kinderfest und Hussitenlager


23.06.2017, Cord Gebert, cord.gebert@wochenspiegel-naumburg.de

Fotos: M. Herrmann / C. Gebert

zur Galerie...

Festumzug 1050 Jahre Zeitz


16.06.2017, Cord Gebert, cord.gebert@wochenspiegel-naumburg.de



zur Galerie...

Eine doppelt stürmische Nacht in Großgörschen


24.02.2017, Wolf-Eike Mardas, wolf-eike.mardas@wochenspiegel-naumburg.de

„Die beste Weiberfastnacht ist in Großgörschen. Da stimmt einfach alles."

Großgörschen (wm).
Solche und ähnliche Aussagen hört man den ganzen Abend und noch Tage, ja Wochen hinterher. Doch woran liegt das? Unser Gesprächspartner Jörg Hexel, ganz in Weiß gekleidet, lächelt, verschwindet für einige Minuten und erscheint wieder als Funkenmariechen auf den Schultern eines Indianers. Es ist also immer wieder die Überraschung etwas Un­­erwartetes zu erleben, der persönliche Kontakt zu den vielen, hübsch kostümierten Frauen, die alle in der richtigen Partylaune sind. Und Jörg Hexel - äh, pardon - das Funkenmariechen im XXL-Format sucht den Kontakt von der ersten Sekunde an.

Kaum hatten die Schönburger Blasmusikanten, die in diesem Jahr die Veranstaltung eröffneten und den wunderhübschen Weiberrat des VfB Scharnhorst Großgörschen in den Saal führte, diesen verlassen, rockte der Saal mit Status Quo los. Die zuckersüßen Ratsmädchen zauberten dazu ihre aufblasbaren Gitarren hervor und brachten den Saal zum Kochen.

Während draußen der Sturm wütete und die Bäume fast flach liegen, biegen sich im Saal die Damen vor Lachen, als das doch nicht so kleine Funkenmariechen über die Tische „schwebt" und alle standesgemäß begrüßt.

Nach dem Tanz der Prinzengarde war es Zeit für eine Abkühlung. Dazu gab es zwei „Langnese"-Männer, die diese und jene Dame mit leckerem Eis verwöhnten. Doch schon wurde es wieder heißer, denn das Männerballett aus Zwenkau heizte mächtig ein.

Eine Karnevalsveranstaltung soll ja auch bilden. Und so gab es auch einen Punkt „Hausarbeit". Bügeln kann so langweilig sein, für die Frau und ihren Mann erst recht. Aber wie man das ändern kann zeigte Funkenmariechen in einer Bügelshow. Man muss eben nur viel mehr Erotik auf das Brett und das Eisen legen. Dazu gehört natürlich auch der volle Körpereinsatz. Der Lohn dafür: Der Mann wünscht sich garantiert, dass seine bessere Hälfte viel mehr bügeln sollte...

Die Freunde vom 1. RCC, dem Röckener Carnevalsclub, bereicherten die tolle Show wieder mit zwei Tänzen. Gaaaanz lange (unrasierte) Männerbeine in High Heels und kurzen Kleidern - entzückte die holde Weiblichkeit. Und die Männer konnten perfekt tanzen! Ihr zweiter Beitrag entführte die Weibarschar nach Amerika. Donald Trump persönlich war anwesend und ließ sich feiern.

Doch auch die Gardejäger trugen mit zwei Beiträgen zum Gelingen des Abends bei.

„Wünscht ihr euch nicht auch einmal etwas?", fragte das Funkenmariechen das Publikum. „Ich wünsche mir oft mal eine Prinzessin zu sein, einfach wunderschön und attraktiv" - sprachs und verschwand in einer Wunschbox am Rand der Bühne. Oben flogen die Kostümstücke aus der Box und eine Prinzessin eroberte die Herzen des Publikums im Sturm. Gleich drei Zugaben waren angesagt.

Doch was wäre eine Weiberfastnacht ohne Strip? Doch wohl eher ein durchsichtbarer dünner Kaffee. In Großgörschen gibt es allerdings immer „Espresso". Der New Yorker Polizist ließ sich in diesem Jahr gleich von zwei Frauen entblättern. Mütze und Jacke waren der erste Part und für die „Feinheiten" musste wieder Susann Gottschalk ran. Die Muschwitzerin liegt immer wieder im „Zielgebiet" der Stripper.

Nach dem dreistündigen Programm erfolgte noch mehr oder weniger ein Ausmarsch und es ging in eine heiße Tanznacht über.

Übrigens sollen im kommenden Jahr zwei Shuttlebusse aus Weißenfels für einen sicheren Hin- und Rückweg eingesetzt werden. Eine lobenswerte Initiative des VfB Scharnhorst Großgörschen. Nähere Informationen dazu folgen zu gegebener Zeit auf der Internetseite des Vereins.

zur Galerie...
Anzeige
Sag Ja!
Anzeige
Unser Land