Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Wittenberg > Heidemaler Wolfgang Köppe ist tot >
Antje Weiß Antje Weiß
aktualisiert am 02.02.2018 um 15:54:08

Heidemaler Wolfgang Köppe ist tot

Heidemaler Wolfgang Köppe (Mitte) mit Udo Reiss (Ortsbürgermeister Tornau) und Axel Mitzka (r.) beim Pressegespräch für den Holzskulpturenwettbewerb 2017. Heidemaler Wolfgang Köppe (Mitte) mit Udo Reiss (Ortsbürgermeister Tornau) und Axel Mitzka (r.) beim Pressegespräch für den Holzskulpturenwettbewerb 2017.
Foto: Antje Weiß
Er rief 2000 den Holzskulpturenwettbewerb in der Dübener Heide ins Leben.

Tornau (red). Der Heidemaler ist am Donnerstag, 1. Februar 2018, im Alter von 91 Jahren friedlich in seinem Haus in Tornau eingeschlafen. „Mit Wolfgang verlieren wir eine herausragende Persönlichkeit in unserer Heide. Er hat sich immer für die Belange seiner, unserer Heimat stark gemacht und junge, künstlerisch begabte Menschen aus ganz Europa gefördert", sagt Axel Mitzka, Vorsitzende des Vereins Dübener Heide, in dem sich Köppe seit den 1990er-Jahren engagierte.

Wolfgang Köppe ist 1926 in Bad Schmiedeberg geboren und war seit seiner Jugend künstlerisch tätig. Nach 1945 entstanden in englischer Kriegsgefangenschaft seine ersten Werke, die auch in England ausgestellt wurden. Dort war er in den Jahren 1946 bis 1949 Schüler bei Gascoin, später in Deutschland bei den Künstlern Werner Tübke und Gerhard Lichtenfeld. Mit den „Bitterfelder Fraktalen" entwickelte er eine völlig neue Kunstrichtung. Der beim Malen in der Regel eingesetzte Pinsel entfiel durch den Einsatz von Cekarol-Farben, die die Bildfläche mittels eines eigens von Köppe entwickelten Verfahrens beschichteten. Mit dieser Technik wurde er im In- und Ausland bekannt. Über 100 Werke dieser Art entstanden.

Nach der politischen Wende 1990 führte der Künstler mehrere internationale Seminare mit Kunststudenten zu diesem Thema durch und gab auch regionalen Künstlern in der Dübener Heide Unterricht und eine Plattform. Außerdem gestaltete er zahlreiche Ausstellungen in der Region; derzeit ist eine Auswahl seiner Bilder in der Galerie am Ratswall in Bitterfeld-Wolfen zu sehen. Weit über 3000 Aquarelle hat Wolfgang Köppe geschaffen, hinzu kommen 1500 Öl-Bilder, Fraktale und Skizzenbücher. Heimatforscher Hans Funk sagte einmal über Köppe, dass man ihn nicht auf den Begriff „Heidemaler" reduzieren könne. Sein gesamtkünstlerisches Werk sei zwar von der Liebe zur Heimat geprägt, aber seine Ideen speisten sich aus vielen Quellen.

Wolfgang Köppe war nicht nur als Maler bekannt. Er stellte auch Skulpturen aus Holz her und fertigte Baumstudien an. 2000 rief er den Internationa-len Holzskulpturenwettbewerb „Kunst mit Kettensägen" im Naturpark Dübener Heide ins Leben. „Wolfgang Köppe hat mit seiner Idee des Holzskulpturen-Wettbewerbs etwas Bleibendes geschaffen. Heute ist es das größte und schönste Sommerfest der Dübener Heide. Das Heidedorf Tornau hat es bekannter gemacht. Als Heidemaler war er ein Original. Mit Wolfgang Köppe verlieren wir einen Menschen, der in und für unsere Heimat lebte", sagt Gräfenhainichens Bürgermeister Enrico Schilling.

Einheimische Skulpturenkünstler wie Raik Zenger aus Bad Düben hat Wolfgang Köppe stets gefördert. „Durch Wolfgang habe ich erst zur Holzkunst gefunden", so Raik Zenger. „Er hatte immer Ideen und gab Hilfestellungen beim Entstehen von Figuren. Wenn ich seine Hilfe brauchte, war er da. Für das Frühjahr hatten wir schon neue Pläne."

Wolfgang Köppe erhielt 2003 den Heidepreis und wurde Ehrenmitglied im Verein Dübener Heide. 2005 erhielt er die Verdienstmedaille des Bundesverdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland für sein künstlerisches Lebenswerk. 2006 verlieh ihm seine Heimatgemeinde Tornau die Ehrenbürgerschaft.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
18. Mittelalterliches Marktspektakel 18. Mittelalterliches Marktspektakel Mittelalterliches Handwerk, Unterhaltung, Spiel und reichlich Speis und Trank. ...
Anzeige
Sag Ja!
Polizei Wittenberg 19. Juli Polizei Wittenberg 19. Juli Transporter entwendet ...
Anzeige
Polizei Wittenberg am 18. Juli Polizei Wittenberg am 18. Juli Einbruch in Einfamilienhaus ...
Anzeige
Trauerportal