Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Wittenberg > Telefonaktionstag für Frauen >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 08.03.2018 um 12:20:48

Telefonaktionstag für Frauen

Patrick Balschun, der Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) der Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg steht heute Frauen zur anonyme Fragemöglichkeit zur Verfügung. Patrick Balschun, der Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) der Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg steht heute Frauen zur anonyme Fragemöglichkeit zur Verfügung.
Foto: Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg
Frauen können Fragen rund um den regionalen Arbeitsmarkt stellen. Telefonaktionstag am 8. März bietet anonyme Fragemöglichkeit.

Region (WS).
Die Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau beteiligt sich am 8. März am landesweiten Telefonaktionstag speziell für die Fragen von Frauen. Von 9 bis 11 Uhr und 15 bis 17 Uhr ist der Beauftragte für Chancengleichheit für eine telefonische Beratung erreichbar. „Das Angebot richtet sich an beschäftigte und arbeitslose Frauen, die Fragen rund um den Arbeitsmarkt haben.
Neben drohender Arbeitslosigkeit können das auch ein geplanter Jobwechsel, Weiterbildungswünsche oder der berufliche Wiedereinstieg nach einer Familienphase sein“, umschreibt Sabine Edner, Vorsitzende der GF der Arbeitsagentur, die Telefonaktion.

Die Beratung findet auf Wunsch auch anonym statt. Zu erreichen ist der Beauftragte für Chancengleichheit, Patrick Balschun, unter 0340 502-1183. Immer weniger Frauen im Agenturbezirk Dessau-Roßlau-Wittenberg sind arbeitslos.
Im Jahresdurchschnitt 2017 waren es rund 7.200 und damit 16,9 Prozent weniger als noch im Jahr 2016. Damit sank die Frauenarbeitslosigkeit binnen Jahresfrist stärker als die der Männer (-15,5 Prozent). Gründe dafür ist die weiter steigende Arbeitskräftenachfrage in Dienstleistungs- und Gesundheitsberufen, die meist von Frauen dominiert sind.
Mitunter gibt es aber einige Hürden.

Vor allem im Handel, Tourismus und in der Gastronomie liegen die Arbeitszeiten in den Abendstunden und am Wochenende. Bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf geben die Beauftragten für Chancengleichheit gern Tipps und Anregungen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Frau stirbt bei Wohnhausbrand in Burgkemnitz Frau stirbt bei Wohnhausbrand in Burgkemnitz 51-jähriger Lebenspartner wird noch vermisst. Dachstuhl des Einfamilienhauses steht beim Eintreffen der Rettungskräfte vollständig in Flammen. ...
Anzeige
Unser Land
In Sekunden ist alles in Schutt und Asche In Sekunden ist alles in Schutt und Asche Drei Menschen, drei Erinnerungen, drei Schicksale - Peter Krüger, Ehrenfried Keil und Heike Nywelt. Das Chemieunglück, die Trauer und eine Debatte um...
Anzeige
An zwei Sommerabenden spuckt und speit der Vulkan in Wörlitz An zwei Sommerabenden spuckt und speit der Vulkan in Wörlitz Ein künstlicher Vulkan, der Feuer spuckt, ist europaweit einmalig. ...
Anzeige
Sag Ja!