Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Wittenberg > Den INGO gibt es nicht mehr >
Antje Weiß Antje Weiß
aktualisiert am 11.01.2019 um 16:14:13

Den INGO gibt es nicht mehr

Hans- Joachim Schmidt (l.) übergibt über 400 Enten an Yvonne Böhm und Stafan Hammersen. Nummeriert und motiviert warten die gelben Enten bereits auf ihren nächsten Einsatz, über den der Rotary Club noch informieren wird.   Hans- Joachim Schmidt (l.) übergibt über 400 Enten an Yvonne Böhm und Stafan Hammersen. Nummeriert und motiviert warten die gelben Enten bereits auf ihren nächsten Einsatz, über den der Rotary Club noch informieren wird.
Foto: Antje Weiß
Einige beliebte Benefizaktionen gehen weiter, so auch das Entenrennen.

Wittenberg (aw). 20 Jahre lag ist das Stadtmagazin „INGO" monatlich erschienen – nun ist Schluss. Im Dezember erschien die letzte Ausgabe. Herausgeber Hans-Joachim Schmidt geht in den Ruhestand. „Leider habe ich keinen Nachfolger gefunden", bedauert der 65-Jährige. Umso mehr freut er sich, dass einige der beliebten Benefizevents weitergehen. So wird die Organisation des Benefizlaufs „Wittenberg läuft für Leukämiekranke" durch die TSG und den FC Victoria getragen und das „Unterjüdenstraßen Entenrennen" übernimmt der Rotary Club.

Dafür übergab Schmidt nun über 400 Enten an die Rotarier Yvonne Böhm und Stefan Hammersen. Gleichzeitig übermittelte er seine Erfahrungen für ein weiteres gutes Gelingen der Benefizaktion. „Wir werden Bewährtes mit Neuem verbinden und das Entenrennen im Sinne der Erzielung von Spendengeldern für gemeinnützige Projekte fortsetzen", bedankt sich Stefan Hammersen im Auftrag der 62 Wittenberger Rotarier für den Zuschlag und versprach, dass sich alle Mitglieder gut um die Enten kümmern werden.

Es gab viele Interessenten für das Entenrennen. „Entscheidend war für mich, dass Menschen dahinterstehen, die es für den sozialen Zweck machen", freut sich Schmidt über den würdigen Nachfolger. 17 Mal bewältigten die Enten bereits die Reise auf dem Rischebach. Dabei halfen immer viele Unterstützer, wie der Entwässerungsbetrieb, der den Bach reinigte und die Sponsoren, die für viele Preise sorgten.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die „Messe der Feste“ auf Gut Mößlitz Die „Messe der Feste“ auf Gut Mößlitz Margret (49) und Wiebke (21) sind Mutter und Tochter, beide sind Models und fühlen sich wohl auf dem Laufsteg - doch kann das zwischen Mutter und...
Anzeige
Unser Land
Coswig soll leuchten Coswig soll leuchten Beleuchtungskonzept zur Stadtverschönerung. Finanziert werden soll die Aktion durch Spenden aus der Bevölkerung. ...
Anzeige
Auf zum Wintercross Auf zum Wintercross Im Piesteritzer Volkspark fällt am Sonnabend um 10 Uhr der Startschuss zum zweiten Ranglistenlauf. ...
Anzeige
Sag Ja!