Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Wittenberg > Fachkräfte für die Region >
Antje Weiß Antje Weiß
aktualisiert am 11.02.2019 um 16:45:10

Fachkräfte für die Region

Sehr erleichtert und stolz nahmen kürzlich neun junge Männer und zwei Damen ihre Abschluss- und -Facharbeiterzeugnisse entgegen, nachdem sie sich bewusst für eine Ausbildung bei der Feldbinder Spezialfahrzeugwerke GmbH entschieden haben. Sehr erleichtert und stolz nahmen kürzlich neun junge Männer und zwei Damen ihre Abschluss- und -Facharbeiterzeugnisse entgegen, nachdem sie sich bewusst für eine Ausbildung bei der Feldbinder Spezialfahrzeugwerke GmbH entschieden haben.
Foto: privat
Firma will junge Menschen dazu bewegen, in der Region zu bleiben.

Wittenberg (red). Die neun frisch gebackenen Facharbeiter, die im Januar ihre Abschlussprüfung erfolgreich ablegten, haben in den letzten 3 ½ Jahren bei Feldbinder im Werk Wittenberg den Beruf des Konstruktionsmechanikers bzw. Elektroniker für Betriebstechnik erlernt. Der IHK-Prüfungsausschuss-vorsitzende Reichel ließ es sich nicht nehmen, der Einladung von Feldbinder in den Ausbildungsbetrieb zu folgen und die Zeugnisübergabe für die sieben Konstruktionsmechaniker zu übernehmen. Keiner der ehemaligen Auszubildenden ist durchgefallen, im Gegenteil. Die Feldbinder-Sprösslinge überzeugten teilweise mit guten bis sehr guten Prüfungsergebnissen. Da ist klar, dass Feldbinder fast allen einen Ausbildungsvertrag anbot. Denn Feldbinder ist auf Wachstumskurs und sucht händeringend nach qualifizierten Schweißern, um der hohen Nachfrage am Markt gerecht zu werden.

Die Nachfrage nach den Qualitätsprodukten von FFB ist hoch, leider auch die Wartezeiten für die Kunden, die es durch die Einstellung gewerblicher Mitarbeiter und die Optimierung der Prozesse zu reduzieren gilt.
Nicht nur in Mitarbeiter soll in den kommenden Jahren in-vestiert werden. Auch einige Großprojekte, wie die Erneuerung des gesamten ERP-Systems, die Investition in eine neue Oberflächenbehandlung und der Neubau einer modernen Bödenschleiferei, sind für 2019/2020 fest geplant und bereits begonnen.

Der Hersteller von Silo- und Tankfahrzeugen zählt mit durchschnittlich insgesamt 50 Auszubildenden zu einem der größten Ausbildungsbetriebe in der Region. Praxisnähe und der intensive Kontakt zu den Auszubildenden und den Berufsschullehrern haben sich als Erfolgsfaktoren ausgezeichnet. „Eine enge Verzahnung der Lernorte Lehrwerkstatt, Ausbildungsbetrieb und Berufsschule ist der Schlüssel zum Erfolg", so Dirk Müller, Ausbildungsverantwortlicher im ge-werblichen Bereich bei Feldbinder. Neben den Konstruktionsmechanikern werden Fachkräfte für Lagerlogistik, Elektroniker für Betriebstechnik, Fachkräfte für Systemintegration und natürlich Industriekaufleute ausgebildet.

Die fachlichen Kenntnisse sind aber bei der Auswahl der geeigneten Bewerber nicht ausschlaggebend. Viel mehr achtet man auch auf die persönliche Einstellung und Teamfähigkeit.
Dass das Unternehmen damit auf dem richtigen Weg ist, zeigen die Ergebnisse der letzten Jahre. Viele der Auszubildenden schließen jährlich mit Bestnoten ab und verkürzen sogar ihre Ausbildungszeit. So auch Dimitri Cernikov, der seine Ausbildung zum Elektroniker ein Jahr eher erfolgreich ab-schloss und sich nun durch ein Studium in Kooperation mit seinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb weiterqualifiziert. Auch die Industriekauffrauen Nadine Zander und Annika Schlesinger verkürzten und glänzten mit überdurchschnittlichen Prüfungsleistungen.

Der Erfolg, Vorurteile wegzulassen, Lehrlinge zu fördern und zu fordern, gibt dem Unternehmen recht. Die Abbrecher-quote liegt praktisch bei Null. Obwohl Feldbinder nur für den eigenen Bedarf ausbildet und hohe Übernahmechancen bestehen, fällt es dennoch schwer, den Wegfall der erfahrenen Mitarbeiter durch den Renteneintritt auszugleichen. Der Fachkräftemangel beschäftigt Feldbinder schon seit längerem. „Nur eine qualitativ hochwertige Berufsausbildung sichert auf Dauer unseren wachsenden Be-darf an hochqualifizierten Fachkräften." resümiert Dirk Müller.

Ihre Grundausbildung haben die frisch gebackenen Facharbeiter in den Lehrwerkstätten der BBZ Elbe GmbH absolviert, mit der die Feldbinder Spezialfahrzeugwerke GmbH in Sachen Ausbildung eng zu-sammenarbeitet.
Auch weitere wichtige Qualifikationen wie die Schweißerfachkunde, Steuerungstechniklehrgänge und andere Fachqualifikationen werden im BBZ Elbe im Auftrag des Nutzfahrzeugherstellers vermittelt. Nicht zuletzt auch die theoretische und praktische Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen.
Im Spätsommer soll die Er-folgsgeschichte mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres fortgeschrieben werden.
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Bikerandacht auf dem Bitterfelder Bogen Bikerandacht auf dem Bitterfelder Bogen Echte Biker, der Glaube an Gott und die Gemeinsamkeit. Pfarrer Johannes Toaspern organisiert zum dritten Mal ein PS“starkes Bikertreffen. ...
Anzeige
Sag Ja!
13. Mühlenfest in Gossa 13. Mühlenfest in Gossa Brauchtumspflege – Vorführung mit Dreschen und Schroten - Schroten im Wandel der Zeit. Der Höhepunkt ist die alljährliche Rundfahrt und...
Anzeige
Polizei Wittenberg am 16. August Polizei Wittenberg am 16. August Diebstahl eines Mopeds ...
Anzeige
Unser Land