Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Wittenberg > Die Schulen im Landkreis brauchen die Schulsozialarbeiter >
Antje Weiß Antje Weiß
aktualisiert am 07.02.2020 um 10:08:34

Die Schulen im Landkreis brauchen die Schulsozialarbeiter

Weil die Zeit drängt, appellieren zahlreiche Akteure und die Netzwerkstelle  „Schulerfolge sichern“  an das Land, der Schulsozialarbeit endlich feste Strukturen zu geben. (v. r.) Vizelandrat  Jörg Hartmann (CDU),  Angelika Kelsch,  Corinna Reinecke,  Cornelia Rohrbeck (Jugend und Bildung), Sophia Ulbrich (Bildung und Planung) sowie  Detlev Zinke (IB Beratungsstelle „Enter“). Weil die Zeit drängt, appellieren zahlreiche Akteure und die Netzwerkstelle „Schulerfolge sichern“ an das Land, der Schulsozialarbeit endlich feste Strukturen zu geben. (v. r.) Vizelandrat Jörg Hartmann (CDU), Angelika Kelsch, Corinna Reinecke, Cornelia Rohrbeck (Jugend und Bildung), Sophia Ulbrich (Bildung und Planung) sowie Detlev Zinke (IB Beratungsstelle „Enter“).
Foto: Antje Weiß
Von Antje Weiß

Der  Ausschuss Schule und Kultur  hat sich am 23. Januar   für eine Fortsetzung der Finanzierung der Schulsozialarbeit  bis  2021 entscheiden.  „Das ist  wieder nur eine Übergangslösung“, ärgert sich  Vizelandrat Jürgen Hartmann (CDU). Um die Schulsozialarbeit im Landkreis  kontinuierlich zu entwickeln, wünschen sich verschiedene Träger und die Schulsozialarbeiter  bessere Bedingungen. „Wir wollen eine grundsätzliche Verankerung, die rechtlich abgesichert ist“, sagt Angelika Kelch, Kreistagsabgeordnete der Linken und Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses.   

An 33 von 50 Schulen im Landkreis  wären derzeit  Schulsozialarbeiter  aktiv.  Lediglich 60 Prozent (6.856 Mädchen und Jungen) werden   derzeit erreicht.  „Die Zeit drängt, Lehrer sind  auf die Unterstützung  dringend angewiesen. Auch Schulverweigerung und Mobbing sind   Themen, um die sich die Schulsozialarbeiter kümmern“, wünscht sich auch die  SPD-Kreistagsabgeordnete  Corinna Reinecke  konkrete  Zusagen.   „Wir müssen aufpassen, dass wir  unsere  qualifizierten Fachkräfte nicht verlieren, weil diese sich nach sichereren Stellen umsehen.“ 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Corona: Was ist zu Ostern erlaubt…? Corona: Was ist zu Ostern erlaubt…? Die wichtigsten Regeln fürs Oster-Fest in Sachsen-Anhalt. Ostern ist das Kirchenfest im Kalenderjahr und mit zwei Feiertagen steht ein langes und...
Anzeige
Sag Ja!
Corona-Quarantäne in Jessen und Schweinitz wird aufgehoben Corona-Quarantäne in Jessen und Schweinitz wird aufgehoben Allgemeinverfügung für die Ortsteile Jessen und Schweinitz der Stadt Jessen (Elster) wird am Montag, 6. April 2020 um 20 Uhr außer Kraft...
Anzeige
Haftbefehl gegen 54-Jährigen im Mordfall Wolfhard L. Haftbefehl gegen 54-Jährigen im Mordfall Wolfhard L. Ein 54-jähriger Mann aus dem Landkreis Wittenberg wurde vorläufig festgenommen. ...
Anzeige
Trauerportal