Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Wittenberg > Sport > Bärenstarker Saisonauftakt des Salzland-Achter >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 09.06.2015 um 18:37:00

Bärenstarker Saisonauftakt des Salzland-Achter

Der Salzland-Achter mit dem Bitterfelder Lars Schindler, gewann beim Bundesligaauftakt die Bronzemedaille. Der Salzland-Achter mit dem Bitterfelder Lars Schindler, gewann beim Bundesligaauftakt die Bronzemedaille.
Foto: Verein
PRODYNA Ruder-Bundesliga 2015 in die Saison gestartet. Mit einer starken Teamleistung erkämpft sich der Salzland – Achter die Bronzemedaille zum Saisonauftakt der Ruder - Bundesliga (RBL)
 
Bitterfeld (WS).
Vor einigen Tagen startete die Ruderbundesliga (RBL) in der Bankenmetropole Frankfurt am Main in ihre siebte Saison. Mit dabei waren auch die Sprintspezialisten aus Sachsen-Anhalt. 

Nach einem harten Trainingsprogramm über den langen Winter und den ersten erfolgreichen Standortbestimmungen zu den Regatten in Amsterdam und Bernburg, machte sich das Team des Salzland – Achters auf den Weg in Richtung der Bankenmetropole Hessens. Wie schon im letzten Jahr, erfolgte der Tour-Auftakt der RBL vor der phantastischen Kulisse der Frankfurter Skyline. Eingebettet in das viertägige Ruderfest, schalteten am zeitigen Samstagmorgen die Startampeln erstmals in dieser Saison auf „Grün“ und es hieß wieder 350 Meter Vollgas und Emotionen pur! In diesem Jahr haben sich in drei Ligen, die 39 besten Club – Achter des Landes in die Startlisten eingetragen. 

„Die physische Leistungsfähigkeit des gesamten Teams war noch nie so stark wie in diesem Jahr! Wir sind sehr zuversichtlich, diese Voraussetzung in maximale Bootsgeschwindigkeit umsetzen zu können“, so Trainer Tim Lauterbach im Vorfeld des Tour-Starts.   

Schon beim Abschlusstraining auf dem Main am Freitagabend, war die Anspannung und Vorfreude im Team zu spüren. Alle waren heiß auf die Rennen am nächsten Tag.

Der erste Gegner, der neben der Besatzung der „Salzland“ zu den Time – Trails an den Startblöcken festmachte, war das Team aus Witten. Hier lag das sachsen-anhaltinische Boot schnell in Führung und  konnte sich mit der drittbesten Zeit aller Teams eine gute Ausgangslage für die weiteren Rennen verschaffen. Sowohl das Boot aus Hannover, als auch die „Wikinger“ aus Berlin konnten im Achtel- bzw. Viertelfinale klar dominiert werden. So war nach drei gewonnen Rennen klar, dass es beim Saisonstart um die Plätze ein bis vier gehen wird. Der Jubel im Team war nach dem gewonnenen Viertelfinale entsprechend groß. 

Der Finalblock begann dann gegen 20.00 Uhr und schon beim Warmlaufen spürte man, dass die Mannschaft mehr wollte, als nur die „goldene Ananas“ für den vierten Platz. Dieser Zielsetzung standen aber noch drei hochkarätige Teams aus Dresden, Wurzen und Hameln entgegen. Im Halbfinale war es das Dresdner Boot, was dem Salzland-Achter erstmals an diesem Tag Paroli bieten konnte.

In einem ganz knappen Rennen, musste sich der Salzland-Achter geschlagen geben und im Finale ging es nun gegen Wurzen um Platz 3 oder 4. Beim ersten Schlagabtausch zur Bernburger Regatta, hatte man hier noch das Nachsehen gegen das Boot aus Wurzen. Entsprechend groß war der Wille, jetzt noch mal alle Kraft an die Riemen zu legen und den Spieß umzudrehen.

Dies gelang in eindrucksvoller Manier und schon nach den ersten Startschlägen schob sich der Bug der „Salzland“ an die Spitze. Die Führung wurde bis zum Ziel nicht mehr abgegeben und somit stand fest, dass die Bronzemedaille Lohn der langen Mühen über den Winter war.  Ein frenetischer Jubel brach nach der Zieldurchfahrt im Boot und bei den mitgereisten Fans am Ufer aus!  

„Die beiden Finalrennen waren Klasse und das Boot lief richtig gut! Die Dresdner waren an diesem Tag einfach einen Tick schneller“, so der Schlagmann Tobias Schmidt nach den Rennen zufrieden.

Der mitrudernde Trainer Tim Lauterbach machte sein vorab gegebenes Versprechen war und eröffnete auch die diesjährige Badesaison mit einem beherzten Sprung aus dem Boot in den doch noch sehr frischen Main. 

Zur gemeinsamen Siegerehrung stieg die Stimmung dann wieder bis zum Siedepunkt und es wurde ausgiebig gefeiert! Der Saisonauftakt macht Lust auf mehr und so bereitet sich ein Großteil des Teams momentan im Trainingslager auf die 2. Station der RBL am Samstag, 13. Juni, in Hannover vor.

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Tag des Sports zum 100. Jubiläum Tag des Sports zum 100. Jubiläum Kooperation zwischen  Grundschule  und  Sportverein.  ...
Anzeige
Sag Ja!
Fußballvergleich der Grundschulen  Fußballvergleich   der Grundschulen Sozialarbeiter der AWO organisierten einen Fußballcup für Grundschüler. Der begehrte Wanderpokal ging zum zweiten Mal nach Pratau.  ...
Anzeige
Noch 4.000 Euro für den Kinder- und Jugendsport Noch 4.000 Euro für den  Kinder- und  Jugendsport Bewerbung für Spende aus dem Entenrennen -  Ende der Bewerbungsfrist ist  der 30. September. ...
Anzeige
Trauerportal