Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Wittenberg > Sport > Kein gutes Wochenende für den Fußball in Sandersdorf >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 26.10.2015 um 14:35:09

Kein gutes Wochenende für den Fußball in Sandersdorf

Dan Lochmann (unten) gab die sichere Vorlage zum 1:0, doch Cottbus hatte mehr als nur eine Antwort. Dan Lochmann (unten) gab die sichere Vorlage zum 1:0, doch Cottbus hatte mehr als nur eine Antwort.
Foto: Holger Bär Galerie (1 Bild)
Sandersdorfs I und II kassieren jeweils eine Niederlage mit insgesamt acht Gegentoren. Am Freitag, 30. Oktober geht es (Anstoß 18:30 Uhr) in Markranstädt bereits um neue Punkte.

Sandersdorf (hb/ts)
. Am Boden- wie Dan Lochmann auf dem Foto gegen den Cottbusser Paul Maurer, war Union Sandersdorf nicht. Doch nach dem tollen 3:1 im Derby zur Vorwoche in Halle musste man nun in gleicher Höhe eine Niederlage gegen die Reserve des FC Energie Cottbus (1:3) quittieren. Das Team von Ex- Profi Matthias Heidrich demonstrierte in der zweiten Spielhälfte, in welcher Art und Weise man zur Vorwoche Regionalligaabsteiger VFC Plauen mit 7:0 aus dem heimischen Stadion impfte.

Sandersdorf gut eingestellt, ließ den FC Energie das Spiel machen und setzte auf Konter. Dan Lochmann fuhr den ersten richtigen, servierte haargenau von der Grundlinie, und Marvin Römling hatte leichtes Spiel, da er goldrichtig einlief (1:0/20.). Vor und auch nach der Pause hatte Union daheim alle Mühe. Denn die Lausitzer besaßen Qualität im Spiel und demonstrierten dies. Doch Union stand gut gestaffelt, gab alles und hatte auch noch kleine Nadelstiche parat. Zwei Dinge ließen das Spiel dann kippen. Der Rudislebener Schiedsrichter Konrad Götze brachte nach guter Stunde mit einer Handvoll völlig einseitiger Entscheidungen das Sandersdorfer Blut auf und neben dem Platz arg in Wallung.

Ob die Konzentration, oder Energie- Trainer Heidrich einfach nur das Glückliche Händchen bewies. Jedenfalls wechselte dieser den 19- jährigen 1,90m langen Gökem Üre ein. Der gebürtige Berliner Deutsch- Türke stellte mit zwei blitzsauberen Aktionen die Weichen in Sandersdorfer Niederlage. Eine erste Eingabe von der Grundlinie legte Üre gefühlvoll per Stirn unhaltbar ins lange Eck (1:1/64.). inmitten Schieri Götzes kontroverser Pfiffe platzten weitere zwei Tore der Gäste. "Ich habe da noch den Fuß dran. Das Ding geht sonst locker ins Aus", ärgerte sich speziell Dustin Scheibe.

Der Unionverteidiger lenkte Üres gekonnten Abschluss nach einem Tempogegenstoß der Cottbusser ebenfalls in jenes lange Toreck (1:3/73.). Binnen neun Minuten war aller Sandersdorfer Engagement über den Haufen geworfen. Denn zwischendurch stieg der lang aufgeschossene Philipp Knechtel bei einem Freistoß aus halblinker Position noch am höchsten, touchierte den Ball nur kurz und machte diesen damit unerreichbar (1:2/67.). Man musste jene dargelegte Cottbusser Qualität im Sechzehnmeterraum akzeptieren.

Sandersdorf tat bis zum Abpfiff alles, gab sich nie auf und war durch Lochmanns abgefälschten Ball auf das Obernetz (72.) sowie Tim Hoffmanns sträflich am langen Pfosten aus Nahdistanz ans Außennetz geköpften Ball immer auf Tuchfühlung (81.). "Den muss ich einfach machen", ärgerte sich auch ein kopfschüttelnder Hoffmann. Uniontrainer Sadlo hatte durch Wechsel auf volle Offensive gestellt. Doch man musste die Niederlage gegen einen starken FC Energie Cottbus II anerkennen. Am Freitag, 30.10 geht es mit Anstoß 18:30 Uhr in Markranstädt bereits um neue Punkte.

Union Sandersdorf II schaute hingegen auf äußerst bittere fünf Tage zurück. Dem Derby in Thalheim, wo man sich in allen Belangen unterlegen zeigte und 0:5 verlor, folgte gegen Tabellenvize Blau- Weiß Dölau daheim die nächste 0:5- Packung. Die Männer vom Halleschen Heiderand demonstrierten im Torabschluss eine unheimliche Gier und Effektivität, denen Sandersdorfs Reserve- welche im Spiel selbst gar nicht so schlecht wirkte- vor dem Tor im Abschluss weit hinterher stand. Nun geht es Samstag zum 1. FC Zeitz.

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
„Luther springt“ wieder „Luther springt“ wieder Am 20. Juli geht es auf dem Wittenberger Marktplatz wieder heiß her und hoch hinaus.  ...
Anzeige
Unser Land
8. Lubaster Waldlauf 8. Lubaster Waldlauf Wittenberg (aw), Trotz der Hitze und hoher Waldbrandstufe wird der 8. Lubaster Waldlauf am 7. Juli stattfinden. „Wir werden zwei Trinkstationen auf der...
Anzeige
Rund 1.200 Läufer mit Herz beim Wittenberger Leukämielauf Rund 1.200 Läufer mit Herz beim Wittenberger Leukämielauf Zur 15. Auflage des Benefizlaufs „Wittenberg läuft für Leukämiekranke" hatten die TSG Wittenberg und der FC Victoria Wittenberg am...
Anzeige
Sag Ja!