Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Wittenberg > Sport > Alles wartet nun in Sandersdorf auf DEUTSCHLAND >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 13.06.2017 um 13:32:25

Alles wartet nun in Sandersdorf auf DEUTSCHLAND

Die Schweizerinnen gaben den Ton an (rot), während Polen zwei große Chancen vergab. Die Schweizerinnen gaben den Ton an (rot), während Polen zwei große Chancen vergab.
Foto: Holger Bär
Schweiz trennt sich in Sandersdorf torlos von Polen. Die deutsche U19 Mannschaft startet mit einem klaren 4:0 gegen Island.

Sandersdorf (hb/ts).
„Am Montag sehen wir alle Tore, versprochen“, so die Verantwortlichen von DFB und FSA am Abend nach Abpfiff in Sandersdorf optimistisch. Denn am Montag kommt schließlich Team Deutschland nach Sandersdorf. Die deutsche U19 unter Trainerin Maren Meinert startete am Mittwochabend in Halberstadt mit einem klaren 4:0 gegen Island in die Eliterunde, der EM- Qualifikation für Nordirland in diesem August. In Sandersdorf hatte man aktuell ein zweites Mal die Schweizer Nati zu Gast. Und zum zweiten Mal wurde es eine Nullnummer. Bereits bei der U17 Endrunde der männlichen U17 im Jahre 2009 trennten sich die Eidgenossen damals von der „La Roja“- der spanischen Auswahl- torlos. Gleiches widerfuhr jetzt den Schweizer U19- Mädels in ihrem Auftakt zur Eliterunde.
 
Dabei zeigten die Mädels aus dem Alpenland gegenüber den Polinnen die bessere Spielanlage, hatten das Heft des Handelns eigentlich über zwei Drittel der Spielzeit in der Hand. Die Schweizer Mannschaft um Trainerin Nora Häuptle besaß mit Amira Arfaoui ihre ballgewandte Spielgestalterin und hatte im Angriff die zielstrebige Alicia Haller aufzubieten. Deren Durchbrüche über die halbrechte Seite fanden jedoch zu wenig zentrale Unterstützung.
 
In einer wahrhaft ansehnlichen Begegnung auf bestem Sandersdorfer Geläuf lieferten sich beide Parteien  vor knapp 500 Zuschauern eine beherzte Partie. Als die Eidgenössinnen plötzlich mal kurz durchzuatmen schienen, erreichte eine präzise Flanke hinter die letzte Abwehrkette Dominika Grabowska. Die Polin nahm den Ball in bester Position gut an. Doch Nadja Furrer im Schweizer Gehäuse machte mit zwei schnellen Schritten nach vorn gekonnt den Winkel spitz und blockte den Drehschuss der jungen Polin im letzten Moment zur Ecke (69.). Die Polinnen hätten beinahe alle vergeblichen Schweizer Mühen bis zu diesem Zeitpunkt umgehend im Keim erstickt.

Auf der anderen Seite war es nur zwei Minuten darauf die Frau mit der 18 auf dem Trikot, welcher nach glänzendem Solo mit drei auf der Grundlinie ausgetanzten Gegnerinnen der Blick für die einschussbereiten Kolleginnen fehlte. Zuvor zur Halbzeit eingewechselte, versuchte Camille Surdez es allein aus spitzem Winkel und scheiterte an der polnischen Torfrau Jagoda Sapor (71.).
 
Die Polen schienen nun im Spiel. Über lange Zeit relativ defensiv gegen die angreifenden Schweizerinnen verteidigend, fuhr das Team von Trainer Marcin Kasprowicz nun eigene mutige Angriffe. Beide Visiere schienen nun offen und es entbrannte mit doch schwindenden Kräften ein offener Schlagabtausch, in welchem auch kleine Nickeligkeiten nicht fehlen sollten. Das aber hatte die bulgarische Schiedsrichterin Dimitrina Milkova gut im Blick. Abgefälscht wäre es erneut Grabowska gewesen, welche das Siegtor hätte markieren können. Die Kugel ging über das Schweizer Gehäuse und brachte damit die Punkteteilung im Sandersdorfer Auftakt der EM- Qualifikationsgruppe 6.
 
Ein niveauvoller Frauenfußballabend neigte sich in Sandersdorf dem Ende und machte deutlich Lust auf mehr. Zum einen, weil sowohl die Schweiz als auch Polen eine reife Klinge fochten. Und zum anderen, weil die am Ende mutigen Polinnen am kommenden Montag 12:00 Uhr an gleicher Stelle im Sandersdorfer Sport- und Freizeitzentrum dann vor hoffentlich deutlich größerer Kulisse die deutsche U19- Nationalmannschaft fordern.
 
Als führendes Team der Gruppe 6 hat sich Deutschland mit 3 Punkten und 4:0 Toren am heutigen Tag gegen Island keine schlechte Ausgangsposition für alles weitere geschaffen. Am Freitag kicken in Halberstadt vorerst Deutschland gegen die Schweiz (16:30 Uhr), und darauf Polen gegen Island (19:45 Uhr). Stellt sich die Frage, mit welchem Punkt- Torverhältnis unsere deutschen Mädels am Montag hier in Sandersdorf in den finalen dritten Gruppenspieltag gehen.
 
Eines steht fest. Gegen unsere polnischen Nachbarn wird dies kein Zuckerschlecken, braucht es geballte Fanunterstützung. Also seit in Schwarz- Rot- Gold dabei…
 
Montag, 12. Juni Anstoß: 12:00 Uhr im Sport- und Freizeitzentrum Sandersdorf
POLEN – DEUTSCHLAND

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das rollende Museum kommt Das rollende Museum kommt Der  Veteranen-Fahrzeug-Verband feiert sein sechzigstes Jubiläum. ...
Anzeige
Sag Ja!
„Luther springt“ wieder „Luther springt“ wieder Am 20. Juli geht es auf dem Wittenberger Marktplatz wieder heiß her und hoch hinaus.  ...
Anzeige
8. Lubaster Waldlauf 8. Lubaster Waldlauf Wittenberg (aw), Trotz der Hitze und hoher Waldbrandstufe wird der 8. Lubaster Waldlauf am 7. Juli stattfinden. „Wir werden zwei Trinkstationen auf der...
Anzeige
Trauerportal