Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
Arbeitsagentur Dessau-Wittenberg
Arbeitsagentur Dessau-Wittenberg

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Wittenberg > Polizei > Polizeireport vom 28. Juli 2016 für Anhalt-Bitterfeld und Autobahnen >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 28.07.2016 um 20:13:08

Polizeireport vom 28. Juli 2016 für Anhalt-Bitterfeld und Autobahnen

Polizeireport vom 28. Juli 2016 für Anhalt-Bitterfeld und Autobahnen Polizeireport vom 28. Juli 2016 für Anhalt-Bitterfeld und Autobahnen
Foto: Bachert (pixelio)
Verkehrs– und Kriminalitätslage im Bereich Anhalt-Bitterfeld vom 23. bis 28. Juli 2016.

Verkehrslage
 
In Köthen ereignete sich am 27.07.2016 gegen 13:45 Uhr ein Verkehrsunfall. Ein 13jähriger Skateboard Fahrer befuhr die Fußgängerzone der Kleinen Wallstraße in Richtung Wallstraße. Hierbei fuhr der Junge mit unverminderter Geschwindigkeit auf die Fahrbahn. Ein 41jähriger Fahrer eines Pkw Nissan befuhr die Bärteichpromenade und bog nach rechts in die Wallstraße ab. Dort kam es zur Kollision der Unfallbeteiligten. Der 13 Jährige wurde leicht verletzt. Am Pkw entstand geschätzter Sachschaden in Höhe von 300 Euro.
 
Auf der Bundesstraße 100 kam es am 27.07.2016 gegen 14:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Ein 75jähriger Fahrer eines Pkw Daimler-Benz befuhr die Bundesstraße aus Richtung Rösa in Richtung Pouch. Hierbei fuhr der Fahrzeugführer in einen abgesicherten Baustellenbereich mit Lichtzeichenregulierung auf der Muldebrücke. Dort kollidierte der Fahrer mit einem Materialcontainer. Zwei Fahrzeuginsassinnen im Alter von 22 und 27 Jahren wurden schwer verletzt. Es entstand geschätzter Gesamtschaden in Höhe von ca. 17.000 Euro.
 
In Raguhn-Jeßnitz ereignete sich am 27.07.2016 gegen 19:00 Uhr ein Verkehrsunfall. Ein 55jähriger Fahrer eines Pkw Renault befuhr die Salegaster Chaussee in Richtung Kreisverkehr. Beim Befahren der Ausfahrt des Kreisverkehrs in Richtung Jeßnitz kam der Fahrzeugführer nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr eine Verkehrsinsel, streifte ein Verkehrszeichen und kollidiert mit einem Pkw Hyundai einer 49jährigen Fahrzeugführerin. Die Frau hatte die Absicht, in den Kreisverkehr aus Richtung Jeßnitz einzufahren. Es entstand geschätzter Gesamtschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.
 
Auf der Kreisstraße 2062 kam es am 27.07.2016 gegen 21:10 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Eine 20jährige Fahrerin eines Pkw Mitsubishi befuhr die Kreisstraße aus Richtung Göttnitz in Richtung Löbersdorf. Hierbei kam die Fahrzeugführerin nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Die 20 Jährige wurde leicht verletzt. Es entstand geschätzter Sachschaden in Höhe von ca. 6.500 Euro.

Am 26.07.2016, 11.20 Uhr, hatte ein 76-jähriger Fahrer eines BMW die Absicht in Zerbst, Wallgrund, sein Fahrzeug in die Garage zu fahren. Laut der Aussage des Fahrers, lief der Motor auf Grund eines technischen Defektes plötzlich auf Vollgas. Das Fahrzeug fuhr dann gegen einen Gartenzaunpfosten und in der weiteren Folge in die Nuthe. Der Fahrer konnte sich selbständig aus dem Fahrzeug befreien. Am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden.
 
In Köthen, Wolfgangstraße, wurde am 26.07.2016, 15.30 Uhr, die 26-jährige Fahrerin eines Opel Corsa angehalten und kontrolliert. Während der Kontrolle zeigte die Fahrerin Anzeichen für Drogenkonsum. Eine Drogenvortest wurde mit positivem Ergebnis durchgeführt. Eine Blutprobenentnahme wurde durchgeführt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
 
Am 27.06.2016, 18.50 Uhr, wurde in Aken, Hopfenstraße, ein Hund durch einen LKW angefahren. Der Fahrer des LKW setze seine Fahrt pflichtwidrig fort.
 
Ein Wildunfall ereignete sich m 26.06.2016, 21. 35 Uhr, auf der B 184. Die 27-jährige Fahrerin eines Hyundai befuhr die Straße von Delitzsch kommend in Richtung B 100. Ca. 100m vor der Einmündung liefen zwei Wildschweine auf die Straße. Ein Wildschwein kollidierte mit dem Fahrzeug. Beide Schweine flüchteten von der Unfallstelle. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000,-€.
 
Am 26.07.2016, 22.55 Uhr, wurde in Köthen, Lelitzer Straße, ein 37-jähriger Radfahrer ohne Beleuchtung festgestellt.  Während der Kontrolle wurde starker Alkoholgeruch festgestellt. Der daraufhin durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,38 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde durchgeführt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. 
 
Am 27.07.2016, 06.40 Uhr kam es in Reuden, Wolfener Straße, zu einem Zusammenstoß zweier Radfahrer. Auf dem Verbindungsweg zwischen Reuden und Wolfen-Nord kollidierte ein 33-jähriger Radfahrer mit einer 52-jährigen Radfahrerin. Beide Beteiligten fuhren nicht weit genug rechts und stürzten nach dem Zusammenstoß. Die Radfahrerin wurde dabei leichtverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 200,-€.

Der 38-jährige Fahrer eines Mercedes befuhr am 25.07.2016, 22.45 Uhr, die B 184 von Jütrichau in Richtung Tornau. Als ein Reh auf die Straße lief kam es zur Kollision mit dem Tier. Ein im Gegenverkehr befindlicher Ford kollidierte4 im Anschluss mit dem Tier, welches am Unfallort verendete.
 
Am 26.07.2016, 05.00 Uhr befuhr der 58-jährige Fahrer eines Hyundai die B 107 aus Richtung Gräfenhainichen kommend in Richtung Bad Düben. Der 39-jährige Fahrer eines Citroens befuhr die B 183 aus Richtung Tornau in Richtung Rösa. An der Einmündung der Straßen in der Ortslage Schwemsal übersah der Hyundai Fahrer den vorfahrtsberechtigten Citroen und es kam zur Kollision. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von je 3000,-€.
 
Die 30-jährige Fahrerin eines Audis befuhr am 25.07.2016, 22.11 Uhr, die Liselotte-Rückert-Straße in Zscherndorf in Richtung Bitterfeld. In einer Rechtskurve kam sie von der Straße ab. Sie beschädigte Begrenzungssteine und die Grasnarbe und verursachten am Fahrzeug einen Sachschaden in Höhe von ca. 4000,-€.
 
Am 25.07.2016, 13.20 Uhr, befuhr der 57-jährige Fahrer eines Renaults die B 100 in Richtung Halle. Auf Höhe der Ortslage Brehna wechselte er den Fahrstreifen von rechts nach links, ohne den neben ihm fahrenden 61-jährigen Fahrer eines VW Multivan zu beachten. Es kam zur Kollision der Fahrzeuge mit Sachschaden.
 
Am 25.07.2016, 12.40 Uhr, ereignete sich in Aken, Köthener Straße ein Verkehrsunfall zwischen einem Transporter und einer Radfahrerin. Der 44-jährige Fahrer eines Renaults befuhr die Weberstraße mit der Absicht, über die Kreuzung geradeaus in Richtung Kantorstraße zu fahren. An der Kreuzung hielt der Fahrer verkehrsbedingt an. Eine 33-jährige Radfahrerin befuhr verkehrswidrig den Fußweg aus Richtung Markt kommend in Richtung Gartenstraße. Sie fuhr gegen die linke hintere Seite des Transporters und verursachte Sachschaden in Höhe von ca. 200,-€. Verletzt wurde niemand.
 
Am 25.07.2016, 15.30 Uhr, befuhren der 60-jährige Fahrer eines VW und der 48-jährige Fahrer eines Skodas die L 141 in Richtung Zörbig. Der 59-jährige Fahrer eines Citroens befuhr die Straße in Richtung Wadendorf. Der Fahrer des Citroens überholte in einer unübersichtlichen Kurve ein anderes Fahrzeug. Der entgegen kommende Fahrer des Skodas musste eine Gefahrenbremsung durchführen um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Fahrer des VW fuhr auf Grund der Gefahrenbremsung auf den Skoda auf. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 12.000,-€. Der Fahrer des Citroens entfernte sich pflichtwidrig von der Unfallstelle.
 
In Großzöberitz, Rödgener Straße, ereignete sich am 25.07.2016, 15.35 Uhr, ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW. Der 44-jährige Fahrer eines Peugeot befuhr die Rödgener Straße. An der Einmündung Rosenweg musste er verkehrsbedingt halten. Dies übersah eine hinter ihm fahrende 26-jährige Fahrerin eines VW Polo und fuhr auf den Citroen auf. Am VW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2500,-€ und am Peugeot in Höhe von ca. 1500,-€.
 
Am 25.07.2016, 16.05 Uhr, ereignete sich in Wolfen, Leipziger Straße, ein Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen. Der 35-jährige Fahrer eines Ford Mondeo befuhr die Leipziger Straße aus Richtung Wolfen Nord in Richtung Bitterfeld. Als er vor einem Fußgängerüberweg verkehrsbedingt halten muss, bremst eine hinter ihm fahrende 58-jährige Fahrerin eines BMW ihr Fahrzeug ebenfalls ab. Eine hinter ihr fahrende 32-jährige Fahrerin eines Seat  übersieht dies, fährt auf den BMW auf und schiebt ihn auf den Ford. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden. Am Seat in Höhe von ca. 4000,-€, am Ford in Höhe von ca. 4000,-€ und am BMW in Höhe von ca. 8000,-€. Die Fahrer des Seat und des BMW werden dabei leichtverletzt.
 
Ein 37-jähriger Fahrer eines Quads befuhr am 25.07.2016, 21.45 Uhr, die K 2092 aus Richtung Klietzen kommend in Richtung Elsdorf. Ca. 200m vor dem Ortseingang sprang ein Reh von rechts aus dem Unterholz, kollidierte mit dem Fahrer in Brusthöhe und riss ihn dadurch vom Fahrzeug. Das nunmehr führerlose Fahrzeug kam von rechts von der Fahrbahn ab. Es überfuhr einen Leitpfosten und kam im Unterholz zum Stehen. Der Fahrer wurde schwer verletzt. Am Fahrzeug entstand leichter Sachschaden. 
 
Am 26.07.2016, 06.40 Uhr, ereignete sich auf der K 2056 ein Verkehrsunfall. Der 18-jährige Fahrer eines Toyotas befuhr die K 2056 aus Richtung Großzöberitz kommend in Richtung Beyersdorf. In einer Rechtskurve, Höhe Abzweig Roitzsch, brach das Heck des Fahrzeuges auf regennasser Straße aus. Das Fahrzeug schleuderte und drehte sich um 180 Grad, bevor es von der Fahrbahn rutschte. Das Fahrzeug stürzte um und blieb auf dem Fahrzeugdach liegen. Der Fahrer blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 7000,-€.

Am 24.07.2016 gegen 14:00 Uhr wurden bei einem Verkehrsunfall in Zerbst mehrere Personen verletzt. Nach bisherigem Ermittlungsstand befuhr der 74jährige Fahrer eines PKW Ford die Straße „Alter Teich“ in Richtung B 184. An der Kreuzung zur Fuhrstraße bog er nach rechts in diese in Richtung Magdeburg ab. Im Abbiegevorgang kam er in der Fuhrstraße mit seinem Fahrzeug nach links von seiner Fahrspur ab und kollidierte mit einen PKW Mercedes Benz. Dieses Fahrzeug stand in der Linksabbiegerspur in der Fuhrstraße in Richtung Jütrichau. Im PKW Ford wurde der Fahrer schwer sowie eine 69jährige Insassin leicht verletzt. Der Fahrer des Mercedes- Benz blieb unverletzt. Eine 34jährige Insassin darin wurde schwer und ein 11jähriges Kind leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 8000,- €.
 
Am 25.07.2016 gegen 07:30 Uhr ereignete sich in Bitterfeld- Wolfen ein Verkehrsunfall. Eine 49jährige Radfahrerin fuhr auf dem Radweg der Verbindungsstraße in Richtung der Str. d. Chemiearbeiter. Als sie eine weitere Radlerin (52 Jahre) auf dem Radweg überholte, kam es zum Zusammenstoß. Beide stürzten und verletzten sich dabei.
 
Fahren unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss
Am 24.07.2016 gegen 07:00 Uhr befuhren im Rahmen der Streife Polizeibeamte mit einem Funkstreifenwagen in der Gemeinde Südliches Anhalt die Straße zwischen Wörbzig und Gröbzig,  entlang der Kiesgrube. Als ein PKW die Straße mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit befuhr, fuhren die Beamten dem Fahrzeug nach. In Gröbzig an einer Tankstelle konnte der Fahrer gestellt werden. Während der Kontrolle wurde bei ihm deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein Atemtest ergab einen Wert von 1,4 Promille. Der Führerschein wurde beschlagnahmt und eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen den 32jährigen Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Am 24.07.2016 gegen 12:30 Uhr wurde im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Köthen in der Lindenstraße ein PKW angehalten und der Fahrer einer Kontrolle unterzogen. Da Anzeichen einer Einnahme von illegalen Drogen feststellbar waren, wurde ein Drogenschnelltest vorgenommen. Dieser war positiv. Es wurde eine Blutentnahme veranlasst und gegen den 23- Jährigen ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Am 22.07.2016 in der Zeit von 15:00 bis 16:15 Uhr ereignete sich in Bitterfeld in der Altschlossstraße ein Verkehrsunfall. Demnach parkte eine 47-jährige Fahrzeugführerin ihren PKW Hyundai dort und stellte bei Rückkehr Beschädigung am linken hinteren Stoßfänger fest. Der Schaden wurde mit ca. 500 Euro beziffert. Der Unfallverursacher verließ pflichtwidrig die Unfallstelle. Ein Ermittlungsverfahren gemäß § 142 StGB wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle wurde eingeleitet.
 
Am 23.07.2016 gegen 03:00 Uhr wurde in Köthen in der Weintraubenstraße ein 31-jähriger Fahrradfahrer auf dem Gehweg in „Schlangenlinien“ fahrend festgestellt. Der Fahrradfahrer wurde angehalten und kontrolliert. Dabei wurde erheblicher Atemalkoholgeruch in der Atemluft festgestellt. Ein vorläufiger Test ergab einen Wert von 3,01 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und im Polizeirevier durchgeführt. Ein Ermittlungsverfahren gemäß § 316 StGB wegen des Führens eines Fahrzeuges bei Fahrunsicherheit infolge Alkoholgenusses wurde eingeleitet.
 
Am 23.07.2016 gegen 03:15 Uhr ereignete sich auf der Landstraße 55 zwischen Zerbst und Lindau ein Verkehrsunfall mit Wild. Demnach fuhr eine 21-jährige Fahrzeugführerin mit einem PKW Audi in Richtung Zerbst als plötzlich ein Wildschwein die Straße querte. Es kam zur Kollision in deren Folge das Wildschwein verendete. Die Fahrzeugführerin blieb unverletzt; am PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.
 
Am 23.07.2016 gegen 10:00 Uhr ereignete sich in Bitterfeld am Töpferwall/Mühlstraße ein Verkehrsunfall. Nach dem bisherigen Stand der polizeilichen Ermittlungen, befuhr ein 73-jähriger Fahrzeugführer mit einem PKW Audi den Töpferwall und musste verkehrsbedingt am Zeichen 205 (Vorfahrt beachten) an der Einmündung zur Mühlstraße anhalten. Eine 54-jährige Fahrzeugführerin mit einem PKW Hyundai fuhr auf den PKW Audi auf. Dabei verletzte sich die 65-jährige Beifahrerin im PKW Audi leicht; klagte über Schmerzen im Genick und wird sich selbständig in ärztliche Behandlung begeben. Am PKW Audi entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro und am PKW Hyundai von ca. 1000 Euro.
 
Am 23.07.2016 gegen 17.00 Uhr ereignete sich auf der Landstraße 149 zwischen Zerbst und Tochheim ein Verkehrsunfall mit Wild. Demnach fuhr ein 54-jähriger Fahrzeugführer mit einem PKW Nissan in Richtung Tochheim, als plötzlich ein Reh (von rechts nach links) die Straße wechselte und mit dem PKW kollidierte. Das Reh verendete an der Unfallstelle. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3000 Euro.
 
Am 23.07.2016 gegen 18:35 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall zwischen Elsnigk und Kleinzerbst. Demnach fuhr eine 17-jährige Fahrzeugführerin mit PKW/Leichtfahrzeug Ligier in Richtung Kleinzerbst. Plötzlich überquerte ein großes schwarzes Tier die Straße. Die Fahrzeugführerin wich nach links aus und streifte auf dem angrenzenden Grünstreifen einen Straßenbaum und fuhr dann nach links von der Fahrbahn ab und kam in einem Getreidefeld zum Stehen. Dabei wurde das Fahrzeug erheblich beschädigt, es entstand wirtschaftlicher Totalschaden ca. 12000 Euro. Das Fahrzeug ließ anschließend die unverletzte Fahrzeugführerin abschleppen.
 
Am 23.07.2016 gegen 20:45 Uhr wurde in Köthen in der Lohmannstraße auf Höhe Windmühlenstraße im Rahmen einer Verkehrskontrolle ein PKW VW angehalten und kontrolliert. Der 33-jährige Fahrzeugführer roch nach Alkohol. Ein Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 0,87 Promille. Eine beweissichere Atemalkoholkontrolle wurde angeordnet und durchgeführt. Dies ergab einen Wert von 0,56 Promille. Ein Verkehrsordnungswidrigkeitsverfahren wurde gegen den betroffenen Fahrzeugführer eingeleitet. Das Führen von führerscheinpflichtigen Fahrzeugen wurde kurzzeitig untersagt.
 
Am 23.07.2016 gegen 23:40 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße 2055 zwischen Wolfen und Thalheim ein Verkehrsunfall mit Wild. Demnach fuhr ein 20-jähriger Fahrzeugführer mit einem PKW VW in Richtung Thalheim, als plötzlich ein Wildschwein von links kommend die Straße querte. Ein Zusammenstoß konnte nicht verhindert werden. Das Wildschwein verendete an der Unfallstelle. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.


Autobahnen

Unfälle im Baustellenbereich
Am 27.07.2016 gegen 11:40 Uhr
kam der 76-jährige Fahrer eines PKW VW Golf auf der Bundesautobahn 9 in Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Dessau-Süd und Wolfen aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und streifte die Schutzplanke. Am Fahrzeug entstanden 4.000 Euro Sachschaden.
 
Um 12:05 Uhr kam es in Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Dessau-Süd und Wolfen zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten PKW. Der 58-jährige Fahrer eines PKW VW bemerkte das Stauende zu spät, rammte einen PKW Ford und schob diesen auf einen PKW Audi. Alle Insassen blieben bei der Kollision unverletzt, der Sachschaden an den Fahrzeugen wurde mit 4.500 Euro beziffert.
 
Gegen 17:45 Uhr kam es am Stopp-Schild der Auffahrt der Anschlussstelle Dessau-Süd zur Bundesautobahn 9 in Fahrtrichtung München zu einem Auffahrunfall mit zwei beteiligten PKW. An den Fahrzeugen entstand rund 1.200 Euro Sachschaden.
 
Unfall auf regennasser Fahrbahn
Am 27.07.2016 gegen 17:45 Uhr kam die 29-jährige Fahrerin eines PKW Daimler-Benz auf der Bundesautobahn 9 in Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Dessau-Ost und Dessau-Süd auf nasser Fahrbahn ins Schleudern, kollidierte mit der Mittelschutzplanke und kam entgegen der Fahrrichtung zum Stillstand. Sie blieb dabei unverletzt, am Fahrzeug und der Schutzplanke entstanden rund 7.000 Euro Sachschaden.

Sattelzugfahrer täuscht bei Lenkzeitaufzeichnung
Am 27.07.2016 gegen 8:30 Uhr hielten Beamten
der spezialisierten Verkehrsüberwachung auf der Bundesautobahn 9 in Richtung München zwischen den Anschlussstellen Klein Marzehns und Köselitz einen Volvo Sattelzug mit tschechischem Kennzeichen an. Bei der Kontrolle des 27-jährigen Fahrers händigte dieser eine falsche Fahrerkarte aus, mit der er seine Lenk- und Ruhezeiten aufgezeichnet hatte. Die Weiterfahrt wurde ihm bis 0:00 Uhr untersagt außerdem wird wegen Fälschung beweiserheblicher Daten strafrechtlich ermittelt.
Nachdem bei der Kontrolle durch die Beamten ein Abgleich der Daten der Fahrerkarte und des Kontrollgeräts erfolgte, wurden weitere Unregelmäßigkeiten festgestellt. Auf wiederholtes Fragen der Beamten händigte der Tscheche schließlich seine eigene Fahrerkarte aus. Nach Auswertung dieser Karte war er am 26.06. gegen 22:00 Uhr losgefahren und hat die maximale Tageslenkzeit von zehn Stunden fast ausgeschöpft. Danach hatte er in Berlin einen kurzen Halt, legte die Fahrerkarte seines Vaters ein und fuhr weiter, bis er schließlich durch die Polizei angehalten wurde. Um seine Karte „sauber“ zu halten, trug er dort Pausenzeiten ein, während er mit der Karte des Vaters unterwegs war. Aus den beiden Karten ergaben sich Tageslenkzeiten von bis zu 20 Stunden festgestellt.

Fahren ohne Fahrerlaubnis
Am 26.07.2016 gegen 9:30 Uhr wurde auf der Bundesautobahn 9 in Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Klein Marzehns und Köselitz ein spanischer Kleintransporter mit Anhänger angehalten. Der Anhänger war mit einem PKW VW beladen. Bei der Kontrolle des 39-jährigen Fahrers stellten die Beamten fest, dass er nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Zur Gewährleistung des Strafverfahrens musste er eine Sicherheitsleistung von 300 Euro erbringen. Die Weiterfahrt mit dem Gespann wurde ihm untersagt. Mit der vorhandenen Klasse B war ihm das Führen von PKW mit Anhänger bis 750 kg oder Anhängern über 750 kg, sofern das zulässige Gesamtgewicht der Kombination 3.500 kg nicht übersteigt, erlaubt.
 
LKW-Kontrollen
Am 26.06.2016 wurden auf der Bundesautobahn 9 in Fahrtrichtung München zwischen Klein Marzehns und Köselitz LKW und Sattelzüge kontrolliert, wobei der Fokus der Beamten auf Abfalltransporte gerichtet war. Unterstützt wurden die Kontrollen durch das Landesverwaltungsamt, Fachbereich Abfall. Insgesamt wurden 25 Fahrzeuge angehalten und kontrolliert, von denen 15 Abfalltransporte waren. Bei neun Transporten wurden abfallrechtliche Verstöße festgestellt. Durch die Polizei wurden fünf Verstöße gegen andere Vorschriften geahndet.

Alkoholisierter LKW-Fahrer
Am 25.07.2016 gegen 9:18 Uhr meldete sich ein Verkehrsteilnehmer, der auf der Bundesautobahn 9 in Fahrtrichtung München zwischen Wolfen und Dessau-Süd unterwegs war, bei der Polizei und teilte mit, dass ein Sattelzug-Fahrer Schlangenlinien fährt und beide Fahrstreifen okkupiert. Kurz vor Dessau-Ost wurde der MAN Sattelzug durch die Polizei festgestellt und konnte an der Anschlussstelle angehalten werden. Bei einem Atemalkoholtest pustete der 37-jährige Kroate 2,7 Promille. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt, weiterfahren durfte er auch nicht. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Durch die Firma wird ein Ersatzfahrer für den LKW geschickt. Bereits am Freitag wurde die Polizei durch den Anruf eines Bürgers auf einen alkoholisierten LKW-Fahrer aufmerksam gemacht, der im Baustellenbereich die Schutzplanken touchierte und mit fast 1,6 Promille unterwegs war.
 
Verkehrsunfälle im Baustellenbereich
Am 25.06.2016 gegen 8:10 Uhr kam
es auf der Bundesautobahn 9 in Fahrtrichtung München im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Dessau-Süd und Wolfen zu einem Auffahrunfall. Der 42-jährige Fahrer eines VW Kleintransporters bremste am Stauende zu spät und fuhr auf einen PKW Renault auf. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von 1.000 Euro, verletzt wurde niemand.
 
Um 15:40 Uhr bremste auch der 35-jährige Fahrer eines PKW Renault zu spät und fuhr an der Auffahrt der Anschlussstelle Dessau-Süd zur Bundesautobahn 9 auf den vorausfahrenden  PKW VW auf. Es kam zu geringem Sachschaden.
 
Geschwindigkeitskontrollen
Am 25.07.2016 wurden auf der Bundesautobahn 9 im Baustellenbereich und der Bundesstraße 183 Geschwindigkeitskontrollen mit einem zivilen Messfahrzeug durchgeführt. Gegen acht Verkehrsteilnehmer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, zwei davon müssen mit einem Fahrverbot rechnen.
 
Im Baustellenbereich zwischen Dessau-Süd und Wolfen wurden mit einem stationären Messgerät Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Von 6850 gemessenen Fahrzeugen überschritten zwölf die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Der schnellste PKW war mit 107 km/h unterwegs. Den Fahrzeugführer erwarten mindestens 70 Euro Bußgeld sowie ein Punkt. Verstöße im Bereich des Fahrverbots wurden nicht festgestellt.
 
Wildunfall
Am 26.07.2016 gegen 5:15 Uhr kam es auf der Bundesautobahn 9 in Fahrtrichtung Berlin in der Nähe der Anschlussstelle Brehna zu einem Wildunfall. Der 31-jährige Fahrer eines PKW BMW leitete eine Gefahrenbremsung ein, konnte den Zusammenstoß mit dem kreuzenden Reh aber nicht verhindern. Am Fahrzeug entstanden 500 Euro Sachschaden.

Bilanz der Unfälle im Baustellenbereich
Im Zeitraum vom 22.07.2016 8:00 Uhr bis
zum 24.05.2016 19:00 Uhr ereigneten sich auf der Bundesautobahn 9 im Baustellenbereich und dem Stau vor der Baustelle zwölf Verkehrsunfälle mit 30 beteiligten PKW. Bei den Kollisionen wurden fünf Personen leicht verletzt, an den Fahrzeugen entstanden mehr als 65.000 Euro Sachschaden. In elf Fällen lag die Unfallursache am zu geringen Sicherheitsabstand, so dass es zum Auffahrunfall kam, zwei davon passierten am Freitag früh an den Stopp-Schildern der Anschlussstellen Dessau-Süd und Wolfen.
 
Ladung verloren
Am 23.07.2016 gegen 12:00 Uhr
verlor ein Fahrzeugführer auf der Bundesautobahn 9 in Fahrtrichtung Berlin zwischen den Anschlussstellen Dessau-Süd und Dessau-Ost den Inhalt seiner Dachbox. Wie andere Verkehrsteilnehmer mitteilten, lagen die Sachen auf der Fahrbahn herum und wurden durch den Mann eingesammelt. Bei Eintreffen der Polizei war dieser bereits weg.
 
Bemerken Fahrzeugführer während der Autofahrt, dass sie Ladung oder Fahrzeugteile verloren haben, was neben den üblichen Reifenteilen in der Ferienzeit auch mal Fahrräder oder Koffer sind, sollten sie bei nächster Gelegenheit anhalten und die Polizei verständigen. Wer vor Ort anhält, muss seiner Verkehrssicherungspflicht zusätzlich durch Aufstellen des Warndreiecks nachkommen. Grundsätzlich sollte das „Strandgut“ nicht selbst von der Fahrbahn geholt werden.
 
 
Kriminalitätslage
 
In Renneritz entwendeten unbekannte Täter im Zeitraum vom 26.07.2016 bis zum 27.07.2016 von einem Pkw BMW das hintere Firmenzeichen und das Spiegelglas eines Außenspiegels. Das Fahrzeug war in dieser Zeit auf einem Parkplatz einer Gartenanlage in der Straße Zur Neuen Siedlung geparkt.
 
Am 28.07.2016 wurde bei der Polizei angezeigt, dass unbekannte Täter versucht haben, in mehrere Garagen eines Garagenkomplexes in der Maxdorfer Straße einzudringen. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 150 Euro geschätzt.

In der Nacht vom 26.07. zum 27.07.2016 wurde in Greppin, Am Anglerheim,  in ein Vereinshaus eingebrochen. Der oder die Täter überstiegen wahrscheinlich das Eingangstor und hebelten eine Eingangstür auf. Im Inneren wurden mehrere Schränke durchwühlt. Nach jetzigem Stand wurde nichts entwendet.
 
Zwischen dem 26.07.2016 und 27.07.2016 wurde in Köthen, Leipziger Straße, die Scheibe eines Geschäftes eingeschlagen. Die Täter betraten dann  das Geschäft und entwendeten eine bisher unbekannte Anzahl von Gegenständen. Der entstandene Sachschaden wird mit ca. 2000,-€ angegeben.
 
In der Nacht vom 25.07. zum 26.07.2016 wurde in Köthen, Marktplatz, durch unbekannte Täter 20m Kupferfallrohr von der Kirche entwendet. An sechs verschiedenen Stellen wurde das Kupferfallrohr abgebaut und ein Schaden von ca. 500,-€ verursacht.
 
Zwischen dem 25.07. und 26.07. 2017 wurde in Mühlbeck, Mühlenweg, ein Rennrad entwendet. Der oder die Täter drangen auf bisher unbekannter Art und Weise in die mit einem elektrischen Tor gesicherte Garage ein und entwendeten ein BULLS-Falcon Rennrad im Wert von ca. 1300,-€.
 
Am 22.07.2016 fuhr ein 39-jähriger Mann mit seinem Rad nach Edderitz, um eine Runde um den See zu joggen. Sein Fahrrad schloss er am Parkplatz des Seebades an einen Zaun an.  Als er zu seinem Rad zurückkehrte musste er den Diebstahl des Mountainbikes feststellen.
 
Am 26.07.2016, 23.55 Uhr, versuchten bislang unbekannte Täter in Bitterfeld, Jahnstraße, in eine Tankstelle einzudringen. Eine Scheibe wurde eingeschlagen und dadurch eine Sicherungseinrichtung ausgelöst. Augenscheinlich drangen die Täter dadurch nicht in das Gebäude ein. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 1000,-€ geschätzt.
 
Zwischen dem 25.07. und 26.07.2017 wurde in Aken, Poststraße, von einer Kirche Kupferfallrohr in einer Länge von 1,5m entwendet. Der oder die Täter versuchten weiter drei Kupferbleche, welche als Fenstersimse angebracht waren, zu entwenden. Dies gelang aber nicht. Die Bleche wurden verbogen. An einem weiteren Fallrohr scheiterten der oder die Diebe ebenfalls. Eine Gesamtschadenshöhe ist gegenwärtig noch nicht bekannt.
 
Brände
Am 27.06.2016, 03.28 Uhr, kam es in Wolfen, Straße der Chemiearbeiter, zum Brand von drei Wertstoffcontainern. Der Brand wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 700,-€ geschätzt. In der Thomas-Münzer- Straße kam es ebenfalls zu einem Brand. Dort wurde der Schmorbrand eines Papiercontainers gemeldet. Der Sachschaden wird auf ca. 300,-€ geschätzt.
 
Zeugenaufruf
Die 54-jährige Fahrerin eines Ford Fiestas parkte ihren PKW am 05.06.2016, gegen 09:30 Uhr, in Zerbst auf dem Parkplatz des Grundstückes Klappgasse 41 ab. Als sie sich gegen 18:10 Uhr wieder zu ihrem Fahrzeug begab, stellte sie fest, dass die Fahrertür stark beschädigt war.
Die Beschädigungen weisen auf ein größeres Fahrzeug, eventuell in brauner Farbe, hin. Wer Angaben zu diesem Sachverhalt machen kann, wird  gebeten, sich im Revierkommissariat Zerbst, Heide 7, Tel.: 03923/ 716-0 zu melden. Es kann auch die E- Mail Adresse lfz.pd-ost@polizei.sachsen-anhalt.de genutzt werden.

Am 22.07.2016 gegen 10.00 Uhr wurde der Polizei gemeldet, Dass unbekannte Täter in Bitterfeld, Glück-Auf-Straße, das Orteingangsschild entwendet haben. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500,-€.
 
Zwischen dem 20.07. und 25.07.2016 wurde in Raguhn, Ortseingang K 2050  ebenfalls das Ortseingangsschild entwendet. Hier wird der Schaden mit 250,-€ beziffert.
 
Zwischen dem 15.07. und 25.07.2016 wurde in Rosefeld, Dorfstraße, in einem leerstehenden Einfamilienhause eingebrochen. Auf der Rückseite des Hauses wurde ein Steinbrunnen umgeworfen und im Weiteren eine Tür aufgebrochen. Ein Akkuschrauber und eine Fahrzeugfelge wurden entwendet.
 
In Wolfen, Jahnstraße, drangen unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Stadions ein. Das Objekt wurde mit einem Schlüssel geöffnet und mehre Schlüssel aus einem Schlüsselkasten entnommen. Dann wurden mehrere Räume damit geöffnet und durchsucht. Ein Raum wurde gewaltsam geöffnet. Ein Schlüssel zur Steuerung einer Kegelbahn wurde entwendet. Nach gegenwärtigem Stand wurde nichts weiter gestohlen.

Taschendiebstahl
Am 24.07.2016 wurde durch
Anzeigenerstattung bekannt, dass Unbekannte am 23.07.2016 in der Gemeinde Muldestausee 2 Handys gestohlen haben. 2 Personen, ein Mann und eine Frau, befanden sich zwischen 15:00 Uhr und 16:00 Uhr am See „Blaues Auge“ in Burgkemnitz zum Baden. Ihre Handys befanden sich bei ihren Sachen am Ufer. Zwischenzeitlich gingen sie im See baden. Als sie aus dem Wasser heraus kamen, stellten sie den Verlust der Geräte fest. Der Schaden wird auf insgesamt 600,- € geschätzt. Die Fahndung nach den Telefonen wurde eingeleitet.

Am 25.07.2016 gegen 10:00 Uhr wurde einer Frau in Bitterfeld- Wolfen in der Georg- Friedrich- Händel- Straße eine Geldbörse gestohlen. Die Geschädigte war einkaufen und brachte die Waren nacheinander aus dem Auto bis vor die Tür ihrer Wohnung im 2. OG eines Mehrfamilienhauses. Die Geldbörse hatte sie in der Handtasche verstaut und diese ebenfalls kurzzeitig  unbeaufsichtigt vor der Tür abgestellt. Im Treppenhaus begegnete ihr ein ihr völlig unbekannter Mann, der nicht im Haus wohnt. Danach bemerkte sie den Diebstahl der Geldbörse. Darin befanden sich Geldkarten, persönliche Dokumente und Bargeld. Der Schaden beläuft sich auf etwa 150,- €.
 
Einbruch in Firma
Am 24.07.2016 in den späten Abendstunden wurde in der Gemeinde Muldestausee, OT Schlaitz, ein Einbruch in ein Firmengebäude festgestellt. Unbekannte verschafften sich gewaltsam Zutritt zum umfriedeten Firmengelände und drangen in ein Gebäude ein. Darin wurde ein Raum durchsucht und Computertechnik gestohlen. Der Schaden beträgt ca. 2000,- €.
 
Versuchter Einbruch
Am 25.07.2016 gegen 01:00 Uhr versuchten bislang Unbekannte, in Bitterfeld- Wolfen in einen Verkaufsmarkt in der Wittener Straße einzudringen. Sie machten sich an einer Tür zu schaffen, konnten sie aber nicht öffnen. Der Sachschaden wird mit ca. 1000,- € beziffert.
 
Einbruch in Fahrzeug
In den Nachtstunden zum 25.07.2016 wurde in Köthen in der Rüsternbreite ein abgestellter Kleintransporter Daimlerchrysler aufgebrochen. Dazu wurde eine Scheibe des Fahrzeugs eingeschlagen. Nach erstem Überblick wurde nichts gestohlen. Der Sachschaden wird auf 200,- € geschätzt.

Im Zeitraum zwischen dem 22.07.2016 und dem 25.07.2016 wurde in Köthen ein PKW VW aufgebrochen. Das Fahrzeug befand sich auf einem Parkplatz in der Straße „An der Eisenbahn“. Unbekannte schlugen eine Scheibe ein und entwendeten Bekleidung. Der Schaden beträgt ca. 200,- €.
 
Diebstahl eines Kleinkraftrades
Am 25.07.2016 gegen 07:00 Uhr wurde der Diebstahl eines Mokicks Simson S 51 in Zerbst festgestellt. Das Fahrzeug befand sich auf einem Grundstück in der Ziegelstraße. Die Höhe des Schadens ist nicht bekannt.
 
Einbruch in eine Kindertagesstätte
Im Zeitraum zwischen dem 22.07.2016 und dem 25.07.2016 drangen bislang unbekannte Täter in eine Kindertagesstätte in Sandersdorf- Brehna, OT Ramsin, ein. Mehrere Räumlichkeiten in dem Objekt wurden begangen. Es wurden Schlüssel entwendet. Der Schaden beträgt ca. 300,- €.
 
Unbekannte Kassette an Eigentümerin übergeben. Eine Geldkassette, die am 11.07.2016 in Zerbst gefunden wurde, konnte der Eigentümerin übergeben werden.

Zeugenaufruf
Am 11.07.2016 wurde in Zerbs
t im Bereich eines Durchgangs zwischen Schloßpark und Wächtergang, hinter dem Reitertor, eine dunkelblaue aufgebrochene Geldkassette (Siehe Foto) aufgefunden. Es besteht der Verdacht, dass die Kassette aus einer Diebstahlshandlung stammen könnte. Bisher konnte sie aber keinem bekannten Sachverhalt zugeordnet werden.
Personen die Hinweise zum Eigentümer der Kassette sowie sonstige Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich mit dem Revierkommissariat Zerbst, Heide 7, Tel.: 03923/ 716-0 in Verbindung zu setzen. Es kann auch die E- Mail Adresse lfz.pd-ost@polizei.sachsen-anhalt.de genutzt werden.
Die Eigentümerin meldete sich aufgrund der Presseveröffentlichung am 19.07.2016 im Revierkommissariat Zerbst. Die Kassette wurde in ihrer Wohnung in Zerbst gestohlen. Die Ermittlungen zum Diebstahl dauern an.
 
Eigentümer eines aufgefundenen Fahrrades gefunden
Aufgrund einer Presseveröffentlichung meldete sich am 21.07.2016 der Eigentümer eines aufgefundenen Trekkingrades im Revierkommissariat in Zerbst. Ihm wurde das Rad im Zeitraum zwischen dem 15.07.2016 und dem 16.07.2016 in Zerbst in der Karl- Marx- Straße gestohlen. Er hatte bisher keine Anzeige erstattet. Das Rad wurde ihm übergeben.
Zum weiteren aufgefundenen Rad gingen bisher keine Hinweise zum Eigentümer ein.
Siehe Pressemitteilung v. 20.07.2016:

Zeugenaufruf
Am 19.07.2016 wurden in Zerbst in der Biaser Straße in einem Gebüsch in der Nähe eines Bahnübergangs 2 Fahrräder aufgefunden. Es besteht der Verdacht, dass die Räder aus Diebstahlshandlungen stammen.
Es handelt sich dabei um ein neuwertiges weißes Trekkingrad mit der Aufschrift „Alu Rex“ sowie einem Damenrad, Farbe Lila, mit der Aufschrift „City Line“ (Siehe Fotos). Die Räder sind mit Ident- Nummern versehen.
Personen die Hinweise zu den Eigentümern der Fahrräder sowie sonstige  Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich mit dem Revierkommissariat Zerbst, Heide 7, Tel.: 03923/ 716-0 in Verbindung zu setzen. Es kann auch die E- Mail Adresse lfz.pd-ost@polizei.sachsen-anhalt.de genutzt werden.

Am 21.07.2016 gegen 11:00 Uhr erhielt eine 78-jährige Frau aus der Kantorstraße in Aken einen Anruf auf dem Festnetztelefon. Eine zunächst unbekannte männliche Stimme bat zu erraten, wer da ist und gab sich dann als ihr Neffe Michael zu erkennen. Die gute Frau, welche tatsächlich einen Neffen namens Michael hat, glaubte diesen am Telefon zu haben. Der falsche Neffe forderte nun unter dem Vorwand eines Hauskaufes in Dessau, ein kurzzeitiges Gelddarlehen von der Frau. Um nicht „aufzufliegen“ holte eine angebliche Außendienstmitarbeiterin eines Notars eine fünfstellige Summe Bargeld, welche in einem Briefumschlag war, ab. Als am 22.07.2016 bis gegen 14:30 Uhr die versprochene Rückgabe des „angeblich geborgten“ Geldes nicht erfolgte, wandte sich die Geschädigte an die Polizei und erstattete Anzeige gemäß § 263 StGB wegen Betruges.
 
Am 23.07.2016 gegen 08:45 Uhr wurde in Zerbst angezeigt, dass unbekannte Täter alle vier Reifen eines PKW Kia durch „Einstechen“ zerstört haben. Der PKW parkte über Nacht vor der Gartenanlage „Am Wasserturm“. Der Sachschaden wurde mit ca. 250 Euro beziffert.
 
Am 23.07.2016 gegen 11:00 Uhr wurde im Revierkommissariat in Bitterfeld angezeigt, dass unbekannte Täter in Bitterfeld, in der Straße „Am Theater“ auf dem dortigen Parkplatz aus einem PKW Toyota durch „Tankbohren“ Benzinkraftstoff entwendet haben. Die 46-jährige Fahrzeughalterin wollte vorher mit diesem Fahrzeug bei einer Tankstelle in der Bismarckstraße in Bitterfeld tanken und bemerkte beim Tankvorgang die Entstehung einer Pfütze unter ihrem Fahrzeug. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits 13 Liter Benzin getankt. Dabei wurde dann festgestellt, dass ein Loch in den Tank gebohrt wurde und das damit der Tank gewechselt/erneuert werden muss. Der PKW wurde dann zu einer Firma abgeschleppt. Die Tankstelle informierte die Feuerwehr, welche zur Beseitigung des Benzins zum Einsatz kam. Der Schaden am PKW wurde vorerst mit ca. 300 Euro beziffert. Die Kosten des Feuerwehreinsatzes stehen noch aus.
 
Am 23.07.2016 gegen 14:00 Uhr wurde angezeigt, dass unbekannte Täter im Osternienburger Land, in Würflau, in der Dorfstraße von einem umfriedeten Grundstück aus einem unverschlossenen Schuppen eine Badewanne aus Zink und eine Blechbadewanne entwendet haben. Der materielle Schaden wurde mit ca. 100 Euro beziffert. Ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl wurde eingeleitet.
 
Am 23.07.2016 gegen 14:50 Uhr wurde in Zerbst in der Straße Neubuchsland festgestellt, dass ein dort parkender roter PKW VW Polo zwei unterschiedliche amtliche Kennzeichentafeln aufwies; einmal ABI- und einmal AZE-. Beide Kennzeichentafeln waren nach Diebstahl in Fahndung. Die Kennzeichentafeln wurden entfernt und sichergestellt. Gegen den Fahrzeughalter wurde ein Ermittlungsverfahren gemäß § 267 StGB wegen Urkundenfälschung eingeleitet.
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Polizei Wittenberg am 23. Oktober Polizei Wittenberg am 23. Oktober Diebstahl aus zwei Gartenlauben ...
Anzeige
Sag Ja!
Polizei Wittenberg am 22. Oktober Polizei Wittenberg am 22. Oktober Diebstahl eines Pkw ...
Anzeige
Polizei Wittenberg am 21. Oktober Polizei Wittenberg am 21. Oktober Diebstahl beider Kennzeichentafeln ...
Anzeige
Trauerportal