Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Wittenberg > Politik > Unkonventionelles Fracking wird verboten >
Antje Weiß Antje Weiß
aktualisiert am 08.07.2016 um 16:05:03

Unkonventionelles Fracking wird verboten

Grafik Fracking Grafik Fracking
Foto: Landesvertretung Sachsen Anhalt
Um Grundwasser und Trinkwasser zu schützen, wird unkonventionelles Fracking künftig verboten.

Berlin (red). Was will Fracking? Fracking-Technik will Gesteinsformationen in der Tiefe der Erde mit viel Wasser, Chemikalien und hohem Druck aufbrechen, um das Erdgas oder Erdöl fördern zu können, das ansonsten nicht erreichbar wäre.

Beim Fracking besteht ein Risiko: Das Grundwasser könnte mit Chemikalien verunreinigt werden. Damit wäre in Folge auch die Trinkwasserversorgung beeinträchtigt. Mit den neuen Regelungen soll dieses Risiko vermindert und das Grundwasser und die Trinkwasserversorgung geschützt werden. 

Das ist geplant:

Fracking in Schiefer-, Ton-, Mergel- und Kohleflözgestein ist unkonventionelles Fracking und wird künftig durch das Wasserhaushaltsgesetz verboten. Ausnahmen sind im Gesetz nur für insgesamt bundesweit vier wissenschaftliche Erprobungsmaßnahmen vorgesehen. Die betroffene Landesregierung muss der jeweiligen Erprobungsmaßnahme zustimmen.
In Nationalparks und Naturschutzgebieten wird die Errichtung von Anlagen zum Einsatz der Fracking-Technologie untersagt. Vorsorglich sind auch Vorschriften zur Haftung für mögliche Schäden vorgesehen, um allen Betroffenen höchste Rechtssicherheit zu geben.  

Sachsen-Anhalt: Der Koalitionsvertrag

"Wir lehnen unkonventionelles Fracking konsequent ab." So steht es im Koalitionsvertrag zwischen CDU, SPD und Bündnis90/Die Grünen auf Seite 117.

Der Deutsche Bundestag hatte am 24. Juni 2016 ein Gesetz zur Fracking-Technologie beschlossen. Die Anmerkungen des Bundesrates vom 8. Mai 2015 wurden hierbei zu einem großen Teil berücksichtigt. Am 8. Juli 2016 hat der Bundesrat daher das Gesetz passieren lassen. 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
8. Eindämmungsverordnung für Sachsen Anhalt 8. Eindämmungsverordnung für Sachsen Anhalt Sachsen-Anhalt setzt weiter auf eine verantwortungsvolle Rückführung der Covid-19-Eindämmungsmaßnahmen. Dazu ist heute im Kabinett die...
Anzeige
Trauerportal
Wittenberger Stadtgespräch in Pratau Wittenberger Stadtgespräch in Pratau Die Grundschule in Pratau befindet sich seit Juli  in der ersten Bauphase. ...
Anzeige
Haseloff empfängt Kretschmann Haseloff empfängt  Kretschmann Baden-Württembergs Ministerpräsident  Kretschmann war  zwei Tage in Sachsen-Anhalt zu Gast. ...
Anzeige
Sag Ja!