Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Wittenberg > Politik > Frauenpolitisches Frühstück… im Frauenzentrum Wolfen >
Thomas Schmidt Thomas Schmidt
aktualisiert am 08.11.2018 um 07:32:42

Frauenpolitisches Frühstück… im Frauenzentrum Wolfen

Zur Veranstaltungsreihe „frauenpolitisches Frühstück“ sind immer Frauen zu Gast im Frauenzentrum in Wolfen-Nord. Zur Veranstaltungsreihe „frauenpolitisches Frühstück“ sind immer Frauen zu Gast im Frauenzentrum in Wolfen-Nord.
Foto: Thomas Schmidt Galerie (1 Bild)
...mit Heidrun Schubert und Britta Klobe - das Frauenpolitisches Frühstück mit zwei engagierten Frauen der Frauenunion.

Wolfen-Nord (ts).
Anlässlich des 100. Jahrestages des Frauenwahlrechts startete der Verein „Frauen helfen Frauen“ die neue Veranstaltungsreihe „Frauenpolitisches Frühstück...“. Der Verein „Frauen helfen Frauen e. V.“ freut sich, dass man Heidrun Schubert und Britta Klobe von der Frauenunion am 8. November, um 09:00 Uhr, im Frauenzentrum Wolfen (Fritz-Weineck-Str. 4) begrüßen kann. In gemütlicher Runde können Fragen gestellt und diskutiert werden.

Sozusagen, Politik zum Anfassen. Für unsere Demokratie in Deutschland ist das Frauenwahlrecht eine zentrale Errungenschaft. Darum ist es uns wichtig, dass das Jubiläum 100 Jahre Frauenwahlrecht sichtbar wird, so dass wir unter anderem diese Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen haben. Hier werden in regelmäßigen Abständen politisch und sozial engagierte Frauen aus unserer Region, aber auch aus Sachsen-Anhalt, eingeladen, um in lockerer Atmosphäre ins Gespräch kommen, im Prinzip: Politik zum Anfassen.

Bei dem Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht darf der Name Elisabeth Selbert nicht fehlen. Sie ist eine der vier „Mütter des Grundgesetzes“ und kämpfte mit Hilfe von außerparlamentarischen Frauenverbänden und der Öffentlichkeit seit 1949 darum, den Artikel 3 im Grundgesetz zu verankern: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“ Erst 1994 folgten die Ergänzung und das Bekenntnis zur Gleichberechtigung von Männern und Frauen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
8. Eindämmungsverordnung für Sachsen Anhalt 8. Eindämmungsverordnung für Sachsen Anhalt Sachsen-Anhalt setzt weiter auf eine verantwortungsvolle Rückführung der Covid-19-Eindämmungsmaßnahmen. Dazu ist heute im Kabinett die...
Anzeige
Sag Ja!
Wittenberger Stadtgespräch in Pratau Wittenberger Stadtgespräch in Pratau Die Grundschule in Pratau befindet sich seit Juli  in der ersten Bauphase. ...
Anzeige
Haseloff empfängt Kretschmann Haseloff empfängt  Kretschmann Baden-Württembergs Ministerpräsident  Kretschmann war  zwei Tage in Sachsen-Anhalt zu Gast. ...
Anzeige
Unser Land