Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Zeitz > Damals im Zeitzer Brühl - Ein Nachkomme zeigt alte Fotos aus ihrem Familienalbum >
Cord Gebert Cord Gebert
aktualisiert am 09.02.2016 um 14:37:29

Damals im Zeitzer Brühl - Ein Nachkomme zeigt alte Fotos aus ihrem Familienalbum

Das Geschäft von Elly Queisser im Jahr 1928. Sie schaut aus dem Fenster, während ihr Mann Konrad Queisser auf der Treppe steht. Die Kinder Annelies (später Mutti von Beate Wagemann) und Herbert Queisser spielen davor. Das Geschäft von Elly Queisser im Jahr 1928. Sie schaut aus dem Fenster, während ihr Mann Konrad Queisser auf der Treppe steht. Die Kinder Annelies (später Mutti von Beate Wagemann) und Herbert Queisser spielen davor.
Foto: privat Galerie (1 Bild)
Beate Wagemann aus Zeitz erinnert sich an ihre Vorfahren.

Zeitz (red).
Beate Wagemanns Großeltern, Familie Queisser, wohnten in der Steinstraße in der Blankenmühle bei Schaffers. Ihre Großmutter Elly Queisser führte im Brühl Nummer 4 ein kleines Geschäft für Damenkonfektion und Handarbeitswaren. Im Jahre 1928 war das Geschäft wegen wirtschaftlichen Schrierigkeiten im Ausverkauf der Waren. Die beginnende Wirtschaftkrise führte dazu, dass der Umsatz rückgängig war, beziehungsweise die Kunden ihren Ratenzahlungen nicht mehr nachkamen.
Der Großvater von Beate Wagemann hieß Konrad Queisser. Er war Filmvorführer im Metropol-Theater in der Kramerstraße, nach dem Zweiten Weltkrieg auch im Theater der Freundschaft, vormals Zentralhalle.

Nach der Schließung des Geschäfts befanden sich eine Fahrrad-Werkstatt und danach eine Schuhmacher-Werkstatt in den Räumlichkeiten.

Beate Wagemanns Urgroßeltern Robert und Hedwig Zschuckelt wohnten in der Steinstraße 10 neben dem Steintor-Turm.

Haben Sie auch eine Familiengeschichte zu erzählen? Dann melden Sie sich bei uns: Wochenspiegel, Salzstraße 1 in 06618 Naumburg oder unter redaktion@wochenspiegel-naumburg.de

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
AOK lädt HFC-Spieler zur Autogrammstunde ein Für Fans des Halleschen FC lohnt sich am Dienstag, 26. September, ein Besuch bei der AOK in Halle, Robert-Franz-Ring 14. Die Gesundheitskasse hat Spieler...
Anzeige
WebFIT
Polizeibericht für den Burgenlandkreis vom 21. September 2017 Polizeibericht für den Burgenlandkreis vom 21. September 2017 Das Polizeirevier Burgenlandkreis übermittelte folgende Vorkommnisse: ... Anmeldungen für Trauungen 2018 in Naumburg ab sofort möglich Anmeldungen für Trauungen 2018 in Naumburg ab sofort möglich Naumburg (red). Die Stadt Naumburg (Saale) weist darauf hin, dass ab sofort Anmeldungen für eine Trauung 2018 möglich sind. Mit einem Klick auf...
Anzeige
Unser Land