Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Aschersleben > Laternenfest 2019 in Halle: Lasershow anstelle eines Feuerwerks >
Sonja Richter Sonja Richter
aktualisiert am 08.08.2019 um 13:14:13

Laternenfest 2019 in Halle: Lasershow anstelle eines Feuerwerks

Dr. Bernd Wiegand (re.) mit zwei der drei Sieger im Plakatwettbewerb zum Laternenfest. Ulrike Niebuhr kam auf den zweiten Platz, Sieger wurde Thomas Dietze. Auch das Plakat der Drittplatzierten Claudia Uhlig wird die Stadt schmücken. Dr. Bernd Wiegand (re.) mit zwei der drei Sieger im Plakatwettbewerb zum Laternenfest. Ulrike Niebuhr kam auf den zweiten Platz, Sieger wurde Thomas Dietze. Auch das Plakat der Drittplatzierten Claudia Uhlig wird die Stadt schmücken.
Foto: S. Richter Galerie (1 Bild)
Mit Mehrweggetränkebechern soll auf dem Festplatz der Plasteabfall reduziert werden.

Halle (S. Richter). Alle Jahre wieder am letzten Augustwochenende wird in Halle das Laternenfest gefeiert - in diesem Jahr bereits zum 84. Mal. Für viele Festbesucher ist es dabei wichtig zu wissen: Gibt es ein Höhenfeuerwerk oder nicht? Das wurde im vergangenen Jahr bis zur letzten Minute diskutiert und dann zum ersten Mal in der Geschichte des Festes wegen der Trockenheit und der damit verbundenen hohen Brandgefahr abgesagt.

In diesem Jahr sieht es nicht viel besser aus. Seit Wochen kein Regen und deshalb will die Stadt als Veranstalter nicht wieder bis zum Schluss warten. „Wir haben uns entschieden, dass es auch in diesem Jahr kein Feuerwerk geben wird“, so Halles OB Dr. Bernd Wiegand am Dienstag beim Vorstellen des Laternenfest-Programms, „dafür planen wir eine große Lasershow“. Allerdings steht noch nicht fest, wer die durchführen und wo sie zu erleben sein wird. „Das Projekt befindet sich noch in der Ausschreibung“, so der OB und versicherte, dass rechtzeitig zum Fest eine Entscheidung gefallen sein wird.

Fest stehen hingegen die meisten Angebote auf Peißnitz und Ziegelwiese, am Riveufer und im Amselgrund und sind in einem 26-seitigen Heft zusammengefasst, das in den nächsten Tagen in Halle und Umgebung verteilt wird. Zu finden sind alle Veranstaltungen auch auf der Homepage der Stadt Halle. Auf insgesamt sechs Bühnen sind drei Tage lang viele kulturelle Höhepunkt zu erleben. Jürgen Reichardt, Leiter des Dienstleistungszentrums Veranstaltungen der Stadt, möchte da beispielsweise alle am Samstagnachmittag zum „Traumzauberbaum“ auf der Bühne Ziegelwiese einladen oder am Abend in den Amselgrund zum Konzert der Staatskapelle Halle.

Überhaupt die Ziegelwiese - die wird das Eldorado für die Kinder. Viele Mitmachaktionen warten dort auf die Jüngsten, seien es das Basteln für das Entenrennen oder den Laternenumzug, die Kinderdisco oder der Kinderabendgruß.

Aber auch die „Großen“ kommen zum Laternenfest nicht zu kurz. MDR Sputnik wird  am Freitagabend auf der Freilichtbühne Peißnitz das Laternenfest mit einem bunten Unterhaltungsfeuerwerk eröffnen, die in Halle beliebten „The Jailbreakers“ wollen am Samstagabend mit ihrem AC/DC-Konzert die Bühne Ziegelwiese rocken und ebenfalls am Samstagabend lädt MDR  Jump auf der Freilichtbühne Peißnitz zur 1990-er Party ein.

Zum Laternenfest gehören auch immer die Veranstaltungen auf dem Wasser. „Bei den beiden Bootskorsos erwarten wir in diesem Jahr einen Teilnehmerrekord“, so Halles OB. Immerhin liegen schon jetzt 70 Anmeldungen dafür vor. Die Stadt hat deshalb am Saale-Ufer statt der drei sechs Anlegestellen für Großboote eingerichtet. Zum ersten Mal wird auch die „Stadt Halle“ - Schiffseigner Ruwolt hat das Schiff von der  Reederei Riedel gekauft - als schwimmendes Restaurant unterwegs sein. Die Besucher anziehen werden auch wieder die Ruder-Wettbewerbe, das Fischerstechen, das Entenrennen und das Aussetzen der Glühwürmchen.

Wo viele Menschen feiern, essen und trinken, da gibt es auch immer viel Abfall. Um Plastemüll zu vermeiden, setzen die Veranstalter in diesem Jahr auf Mehrweggetränkebecher. Die erhält man - ähnlich wie auf dem halleschen Weihnachtsmarkt - an den meisten Ständen und kann sie auch überall wieder abgeben. Weil noch nicht alle Versorger das neue System mitmachen, sind die Beteiligten mit einem Poster gekennzeichnet. „In den kommenden Jahren werden wir auch noch den Plastetellern und den Plastebestecken zu Leibe rücken“, erklärt Jürgen Reichardt.

Wichtig für ein so großes Volksfest ist auch die Sicherheit der Besucher. Die neun Zufahrten werden deshalb mit mobilen Poller-Blockier-Systemen abgesichert und wer auf das Veranstaltungsgelände möchte, muss damit rechnen, dass seine Taschen kontrolliert werden. „Denn Glasflaschen und Messer jeglicher Art sind auf dem Laternenfest verboten“, so Dr. Wiegand. 500 ehrenamtliche Helfer sind an den drei Tagen zusätzlich zur Polizei im Einsatz. 

Plakatwettbewerb
Gute Tradition hat im Vorfeld des Laternenfestes der Plakatwettbewerb. In diesem Jahr wurden drei Sieger gekürt. Claudia Uhlig belegte den dritten Platz, Ulrike Niebuhr den zweiten und Thomas Dietze den ersten. Die Plakate werden in den kommenden Tagen unter anderem auf 120 Litfasssäulen das Fest in Halle ankündigen und sind ab 12. August im Rondell am Riebeckplatz ausgestellt. Außerdem bilden sie das Motiv auf Postkarten, die man vom Laternenfest aus verschicken kann. Nicht unwichtig: 450 000 Euro lässt sich die Stadt das Fest kosten.

Leserkommentare:


Nicole, Halle (Saale):
"Ich finde es ganz und gar nicht schade. Mal ganz davon abgesehen, dass es hinsichtlich der Trockenheit eine vernünftige Möglichkeit darstellt, die zudem auch wieder planbar ist, sondern vor allem ist es innovativ und wir als Hallenser können und sollten stolz darauf sein, dass unsere Heimatstadt so fortschrittlich vorangeht, wie ich es eigentlich von der Region immer gewohnt war. Statt sich einfach der Situation zu ergeben, wie es letztes Jahr leider nötig war, wurde hier eine Möglichkeit gefunden, wie man komplett unabhängig von Wetter und Klima ein hoffentlich tolles Event schaffen kann. Ich bin total gespannt, wie es werden wird, da ich schon unglaublich tolle Lasershows gesehen habe, bei denen kein Feuerwerk mithalten konnte und, auch wenn es beim ersten Versuch nicht gleich bombastisch werden sollte, bin ich überzeugt, dass die Stadt Halle wieder etwas ganz tolles zustande bringen wird und diese Chance nutzen wird, um unsere Region oder Stadt positiv "ins Licht zu stellen". Ich denke zudem, dass es auch für die Kinder eine ganz tolle Erfahrung sein wird. Mein Neffe war von einer Lasershow, die wir gemeinsam gesehen haben, total verzaubert. Ich bin also voller Vorfreude und mein Neffe ebenso."

Doreen, Halle/Saale:
"Zum Laternen fest gehört einfach ein Feuerwerk dazu nicht wie letztes Jahr die Lasershow ist nicht das beste zum Laternen fest Die ganzen Jahre davor hat es immer ein Feuerwerk gegeben viele Kinder freuen sich lieber aufs Feuerwerk als auf eine Lasershow."


Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Achtung Spionage! Auf den Spuren von James Bond Achtung Spionage! Auf den Spuren von James Bond Der Tipp in den Ferien: Das Deutsche Spionagemuseum Berlin ...
Anzeige
Sag Ja!
Der wilde, wilde Westen fängt gleich hinter Berlin an Der wilde, wilde Westen fängt gleich hinter Berlin an Ausflugstipp: Reiten, Goldwaschen und Postkutsche fahren – Im El Dorado hat der Wilde Westen Hochsaison ...
Anzeige
Die Landessportspiele für Behinderte und ihre Freunde finden zum 30. Mal statt Die Landessportspiele für Behinderte und ihre Freunde finden zum 30. Mal statt Jubiläum wird in dem Ort gefeiert, wo die Spiele einst gestartet sind - in Halle. ...
Anzeige
Saalekids