Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Mansfelder Land > Kultur > Biedermann und die Brandstifter >
Nadine Rößler Nadine Rößler
aktualisiert am 04.03.2020 um 11:04:08

Biedermann und die Brandstifter


Foto: Theater Eisleben
Das Theater Eisleben feiert mit dem Literaturklassiker von Max Frisch am 14. März seine nächste Premiere.

Eisleben (red).
Am Samstag, den 14. März 2020, 19.30 Uhr wird am Theater Eisleben die nächste Premiere gefeiert. Mit „Biedermann und die Brandstifter“ kommt der Literaturklassiker von Max Frisch auf die Große Bühne, der bis heute nicht an Aktualität verloren hat. Sonja Wassermann hat eine moderne Fassung des bereits 1958 erschienen Theaterstücks inszeniert, welche die „Biedermanns“ im Hier und Heute unter die Lupe nimmt. 

Eine Stadt wird von einer Serie von Brandstiftungen terrorisiert. In die Villa des Fabrikanten Biedermann und seiner Frau verschaffen sich nacheinander drei zwielichtige Gestalten Einlass. Biedermann, der einen maßlosen Zorn auf die Brandstifter in sich trägt und sie am liebsten aufgehängt sähe, weist die drei Männer nicht ab, sondern lädt sie in sein Haus ein und lässt sie bewirten. Er hofft, sich ihnen damit von seiner menschlichen Seite zu zeigen und von ihnen verschont zu werden. Er verrechnet sich. Schließlich reicht er sogar selbst das Streichholz, das die ganze Stadt vernichten wird. 

Das Stück entlarvt präzise die opportunistische Geisteshaltung, die der Technik des Totalitären zum Erfolg verhilft. „Biedermann und die Brandstifter“ - eine politische Parabel, die ihre kritische Kraft nicht aus der Entlarvung der Lüge bezieht, sondern aus der Inszenierung der biedermännischen Wehrlosigkeit gegenüber Verbrechern, die von Anfang an sagen, was sie wirklich wollen.

Karten
Karten für „Antigone“ gibt es an der Theaterkasse, Bucherstraße 14 in Eisleben, telefonisch unter (03475) 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder online unter www.theater-eisleben.de. Die Theaterkasse öffnet Montag und Mittwoch 12 bis 17 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10 bis 13.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie Freitag 10 bis 14 Uhr.
Änderungen vorbehalten

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Theater Eisleben: Es geht wieder zurück auf die Bühne Theater Eisleben: Es geht wieder zurück auf die Bühne Am Dienstag, 2. Juni, nehmen die Eisleber Bühnen den Probenbetrieb wieder auf, ab dem 6. Juni, findet ein alternativer Vorstellungsbetrieb...
Anzeige
Trauerportal
AndersWeltTheater in Stolberg startet wieder  AndersWeltTheater in Stolberg startet wieder In der Corona-Zwangspause hat im AndersWeltTheater wirklich etwas gefehlt.  ...
Anzeige
Digitaler Vortrag: „Mansfeld wird Stadt“ Digitaler Vortrag: „Mansfeld wird Stadt“ Am 11. Juni um 18:30 Uhr auf Facebook. ...
Anzeige
Unser Land