Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Ratgeber > Gesundheits-Kompass > Apps zum Abnehmen >
Martin Lampadius Martin Lampadius
aktualisiert am 11.12.2012 um 14:21:37

Apps zum Abnehmen

Moderne Kommunikationsmittel bieten ganz neue Möglichkeiten, dem lästigen Winterspeck zu Leibe zu rücken.
Moderne Kommunikationsmittel bieten ganz neue Möglichkeiten, dem lästigen Winterspeck zu Leibe zu rücken.
Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen
Um Gewicht zu reduzieren, nutzen erst wenige Fitness-Apps
(djd/pt).
In der kalten Jahreszeit kann an gemütlichen Abenden auf dem Sofa und bei deftigem Essen das eine oder andere unnötige Pfund auf die Rippen kommen. Beim Bemühen, die lästigen Kilos wieder loszuwerden, kann das Smartphone heute ein nützlicher Helfer sein. Unter dem Stichwort "Fitness-Apps" stehen Hunderte von Anwendungen zum Download bereit. Das reicht von einfachen Trainingstipps bis hin zu elektronischen Schrittzählern. TNS-Emnid wollte im Auftrag der Ergo Direkt Versicherungen wissen, was die Deutschen von solchen "Apps zum Abnehmen" halten. 29 Prozent finden Apps zwar generell nützlich - brauchen sie aber nicht zum Abnehmen. Deutlich weniger, nämlich 22 Prozent, würden sich auch dabei durch eine App unterstützen lassen. Die übrigen Befragten nutzen keine Apps oder besitzen kein Smartphone
Bewegung ist das A und O
Ob mit oder ohne App: Am wichtigsten ist es, gerade im Winter auf eine vitaminreiche Ernährung und vor allem auf Bewegung zu achten. Damit wird nicht nur der Körper fit gehalten. Sport begünstigt auch die Ausschüttung von Glückshormonen, man fühlt sich fit und gut gelaunt und beugt dem gefürchteten seelischen Wintertief vor. Zudem stärkt regelmäßige Bewegung das Immunsystem, das gerade in der kalten Jahreszeit besonders viel zu tun hat. Dr. Sven A. Clausen vom Personal-Trainer-Netzwerk "Sport für Hanseaten" in Hamburg empfiehlt gezielte, wiederkehrende und individuell angepasste sportliche Belastungsreize. "Hierzu sind mindestens zwei Trainingseinheiten pro Woche à 30 bis 45 Minuten nötig."

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Anzeige
Sag Ja!
Anzeige
Anzeige
Unser Land