Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Naumburg > Auf dem Weg zum Welterbe > 5. Uta-Treffen in der Domstadt Naumburg >
Cord Gebert Cord Gebert
aktualisiert am 26.02.2014 um 16:30:29

5. Uta-Treffen in der Domstadt Naumburg


Foto: privat Galerie (1 Bild)
„Saale-Unstrut auf dem Weg zum Welterbe“

Naumburg (red). Die Skulptur der Uta von Ballenstedt zieht jährlich mehr als 150.000 Gäste in den Naumburger Dom. Sie gehört zu einem Ensemble von insgesamt zwölf Skulpturen im Westchor. Gemeinsam mit dem Westlettner stellen sie das Hauptwerk eines unbekannten Bildhauerarchitekten dar, der im 13. Jahrhundert lebte und als „Naumburger Meister“ in die Kunstgeschichte einging.

Die Schönheit und Grazie der Stifterfigur Uta ist für Eltern seit Jahrhunderten ein Grund, ihre Töchter Uta zu nennen. Mit der Namensgebung sind oft persönliche Erinnerungen und Geschichten verbunden, die sich Utas aus dem In- und Ausland vom 14. bis 16. März 2014 beim Uta-Treffen in Naumburg erzählen können.

Die Veranstaltung richtet sich ebenso an Damen und Herren die für andere Stifterfiguren Namenspaten sind, darunter Ekkehard, Hermann, Reglindis, Dietmar, Syzzo, Berchta, Gepa, Dietrich und Thimo. Zum diesjährigen Treffen haben sich schon über 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland angemeldet. Die jüngste Uta ist gerade ein Jahr alt und reist mit Ihrer Oma Uta an. Bereits über 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten im Rahmen vergangener Uta-Treffen die Gelegenheit, die berühmte Skulptur und ihre Geschichte kennenzulernen und dabei Episoden zur eigenen Namensgebung sowie persönliche Erinnerungen auszutauschen.

Das Programm des diesjährigen Uta-Treffens steht ganz unter dem Motto „Saale-Unstrut auf dem Weg zum Welterbe“, denn mit Jahresbeginn wurde die Region offiziell von der Bundesregierung als Bewerber für die Aufnahme in das UNESCO-Welterbe nominiert. Alle Gäste erwartet ein vielfältiges 3-Tages-Programm mit Weinabend, feierlichem Empfang und offiziellem Fototermin im Dom sowie Erlebnisführungen, Orgelkonzert u. v. m. Höhepunkte sind eine festliche Abendveranstaltung auf der Schönburg und eine Ausflugsfahrt zu den Welterbedenkmäler im Saale-Unstrut-Gebiet.

 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Prominenter Fürsprecher für Welterbe Ministerpräsident Haseloff wirbt für Aufnahme von Naumburg in UNESCO-Welterbe. ...
Anzeige
Unser Land
Welterbe-Ausstellung: „Kopf mit der Binde“ erneut in Naumburg Welterbe-Ausstellung: „Kopf mit der Binde“ erneut in Naumburg Neues Exponat löst den „Löwenkasten“ in der Welterbe-Ausstellung ab. ...
Anzeige
„40 neue Botschafter für Naumburg“ „40 neue Botschafter für Naumburg“ St. Heinrichs Orden zu Besuch in der Saalestadt - Höhepunkt war die Verleihung der St. Heinrichs Nadel im Naumburger Dom. ...
Anzeige
Sag Ja!