Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Winzer aus Leidenschaft >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 26.04.2016 um 10:29:49

Winzer aus Leidenschaft

An den malerischen Hängen von Saale und Unstrut wächst seit mehr als 1.000 Jahren Wein. 
Die Vielfalt ist sowohl bei den angebauten Sorten als auch bei der Größe und Ausrichtung der 
verschiedenen Erzeuger immens. Wir stellen das noch junge Weingut Grober-Feetz vor. An den malerischen Hängen von Saale und Unstrut wächst seit mehr als 1.000 Jahren Wein. Die Vielfalt ist sowohl bei den angebauten Sorten als auch bei der Größe und Ausrichtung der verschiedenen Erzeuger immens. Wir stellen das noch junge Weingut Grober-Feetz vor.
Foto: Martin Schumann
Seit mehr als 1.000 Jahren ist der Weinanbau an Saale und Unstrut urkundlich belegt. Im Jahre 998 werden in einer Schenkungsurkunde von Kaiser Otto Weinberge genannt. Saale-Unstrut ist das nördlichste der 13 Qualitätsweinanbaugebiete in Deutschland und unter den kleinen Gebieten das größte.

Mehr als 80 Prozent des Gebietes liegen im Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt, doch auch die Thüringer Weinberge und sogar neun Hektar in Brandenburg gehören weinrechtlich zu Saale-Unstrut. Auf rund 760 Hektar, viele davon in Steillage, wachsen mehr als 50 Rebsorten. Diese Vielfalt zeichnet Saale-Unstrut aus. Hauptsorten sind Müller-Thurgau, Weißburgunder und Riesling bei den Weißweinen, bei den roten Sorten dominieren Dornfelder, Portugieser und Spätburgunder. Und so vielfältig wie die angebauten Sorten, ist auch die Struktur der Weinbaubetriebe.

Rund 50 Winzer keltern und vermarkten ihre Weine selbst, rund die Hälfte davon nur im Nebenerwerb. Die Hauptlast tragen die mehr als 500 Hob­bywinzer, die meisten von ihnen sind Genossenschaftsmitglieder und liefern ihre Trauben bei der Winzervereinigung, dem größten Weinerzeuger der Region, ab.

Stephanie Grober-Feetz und Tino Feetz haben sich erst vor kurzem mit ihrem eigenen Weingut selbstständig gemacht. Zum Wein kamen die beiden eher zufällig. Stephanie fand erst nach ihrer Ausbildung zur Werbegestalterin zum Weinbau und Tino, der als Bergmann bei der Wismut tätig war, sollte erst als Kratmelder bei der NVA auf seiner TS250 den Weinbau an Saale-Unstrut entdecken. Durch die Liebe zum Wein fanden sie auch die Liebe zueinander.

Die Liebe zum Wein war lange ein Hobby, doch als Stephanie Grober 2012 ihre Lehre zur Winzerin abschloss und Sohn Aaron zur Welt gekommen war, beschlossen die beiden, den Wein aus dem seit einigen Jahren bewirtschafteten Terrassenweinberg im Freyburger Schweigenberg selbst auszubauen. Gerade 1.300 Flaschen, die aber in einer Vielfalt von sechs Sorten, gab der 2.500 Quadratmeter große Berg her.

Mittlerweile ist das Weingut Grober-Feetz gewachsen. Zu dem Weinberg in den Schweigenbergen kamen Flächen im Freyburger Mühlberg  und im Großjenaer Blütengrund dazu, insgesamt sind es heute etwa zwei Hektar. Aus dem beengten Hinterhof des heimischen Hauses zog das Weingut in die Mühlstraße. Hier, wo einst Kornspeicher und Wirtschaftsgebäude der alten Burgmühle beherbergt waren, hat seit 2013 moderne Kellertechnik Einzug gehalten. Ein Jahr später eröffneten die beiden Winzer die rustikal-gemütliche Weinstube.

Hochbetrieb herrscht natürlich im Herbst, wenn nach mühevoller Arbeit im Weinberg die reifen Trauben in den Keller kommen. „Wir haben hier kurze Wege“, erläutert Tino Feetz (Foto rechts) die Vorteile eines kleinen Weingutes. „Schon eine halbe Stunde nach der Lese sind die Trauben in der Presse.“ An diesem Tag sind es knapp 250 Kilo Müller-Thurgau, die das Winzerehepaar gemeinsam mit einer Hand voll Helfer von den Rebstöcken geholt hat. Insgesamt dauert die Weinlese, je nach Witterung, etwa sechs bis sieben Wochen.

„Die letzten Jahre waren es um die 6.500 Liter, das entspricht etwa 8.000 Flaschen“, sagt Tino Feetz. „Da hatten wir aber noch 1,2 Hektar Fläche. Jetzt rechne ich mit rund 12.000 Litern.“

Dass der Weinjahrgang 2015 ein guter ist, sowohl qualitativ als auch quantitativ, bestätigen alle Winzer in Saale-Unstrut. Besucher können sich davon direkt bei den Winzern der Region überzeugen.

Info:
Weingut Grober Feetz
Mühlstraße 32
06632 Freyburg (Unstrut)
www.grober-feetz.de

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Natur ist die größte Apotheke der Welt Die Natur ist die  größte Apotheke  der Welt In der Raßnitzer Gärtnerei, die von Uwe Melchior (Foto), seiner Frau Monika und Tochter Bianca seit 1992 geführt wird, wachsen im...
Anzeige
Unser Land
Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Der Winter ließ sich Zeit in diesem Jahr. Mitte März zeigt das Thermometer noch minus zwölf Grad. Obwohl die Sonne scheint, kriecht die...
Anzeige
Äpfel & Birnen Äpfel & Birnen In Köthen gibt es eine lange Tradition im Obstanbau. Bereits im Jahre 1794 wurde Anhalts Obstanbau vom bekannten Pomologen Pfarrer Johann Volkmar Sickler...
Anzeige
Trauerportal