Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Idyllisches Leinetal >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 26.04.2016 um 10:28:30

Idyllisches Leinetal

Aufregende Tage zwischen Wiesen, Wisente und wilden Tieren, Safaris, Abenteuer, Wanderungen und Wildparkerkundungen, Badespaß und Wellnessfreuden, Reiterferien und Wanderungen - der Harz von seiner idyllischen Seite. Erholung pur, Familienurlaub inklusive. All das ist Stangerode mit dem Reit- und Sporthotel Nordmann. Aufregende Tage zwischen Wiesen, Wisente und wilden Tieren, Safaris, Abenteuer, Wanderungen und Wildparkerkundungen, Badespaß und Wellnessfreuden, Reiterferien und Wanderungen - der Harz von seiner idyllischen Seite. Erholung pur, Familienurlaub inklusive. All das ist Stangerode mit dem Reit- und Sporthotel Nordmann.
Foto: Daniela Messerschmidt
Man möchte kaum glauben, dass ganz in der Nähe, quasi gleich um die Ecke, im Vorharz, besser gesagt im Unterharz, derartige Idylle möglich ist: Sanft wölben sich saftig-grüne Wiesen über sanfte Hügel. Im Tal schlängelt sich ein Bächlein, leise murmelnd. Die Leine ist´s. Sie verleiht der Natur hier ein ganz besonderes Flair, war Namensgeber für das Tal, in dem auch der Wildpark des Reit- und Sporthotels Nordmann eingebettet liegt - das Leinetal.

Was Sie hier finden?  Viel Wald, viele Wiesen, viele Pferde, viele Rinder, viel Wild - Natur pur. Erholung, wirklich fernab allen Stress´. Friedlich grasende Pferde, dösende Bisons, atemberaubende High­länder, röhrende Hirsche, sanft­mütige Trampeltiere, der forsche Vogel Strauß, Mufflons und Rehe gehören zu den Wildparkbewohnern, die einen tollen Familienurlaub versprechen. Das alles wird natürlich abgerundet durch ein Hotel, in dem das Konzept „Natur“ bis in den kleinsten Winkel der Zimmer umgesetzt wurde. Zwei Restaurants haben ein Rezept gegen kleinen und großen Hunger nach einer ausgiebigen Wanderung. Harztypische Gerichte werden des Wanderers Gaumen erfreuen, Wildgerichte und Steak-Kreationen von Bison, Highländer und Galloway lassen die Herzen von Genießern höher schlagen. 

Eine Sporthalle, ein Reitstall und ein über eintausend Quadratmeter großer Wellnessbereich bieten Abwechslung an sonnigen und an trüben Tagen.

Apropos Reithalle. In Stangerode kann man im Urlaub nicht nur den Hund, sondern auch das eigene Pferd mitbringen. Moderne Pensionsboxen und großzügige Weideflächen erwarten die tierischen Gäste.
Die Reitanlage bietet Pferdefreunden alle Voraussetzungen, die für den modernen Reitsport notwendig sind. Wer kein eigenes Pferd hat - gut ausgebildete und geduldige Schulpferde helfen bei den ersten Schritten in ein neues Hobby. Und welche Zeit bietet sich dafür besser an, als die entspannte Urlaubszeit? Die einzigartige Natur mit ihrem uneingeschränkten Reitgelände durch Wald und Flur und die Täler des Unterharzes laden zu einem ausgiebigen Wanderritt ein. Auf die ganz Kleinen warten süße Ponys für einen geführten Spaziergang durch den Wildpark, der 300 Hektar umfasst. Das ist ein Spaß! Während Mama oder Papa das Pony führen, können die Kleinen vom Sattel aus verschiedene Naturrinderrassen wie Highländer, Galloway, Steppenrind und Wisent bestaunen.

Wirklich atemberaubend ist die größte Bisonherde Deutschlands - eine Urgewalt, der sich kaum jemand entziehen kann. Die Tiere, das wird den Naturliebhaber und Tierfreund besonders freuen, werden ganzjährig artgerecht in großzügigen Gehegen gehalten. So können sie beinahe wie in freier Wildbahn beobachtet werden.

Wer die großzügigen Anlagen nicht zu Fuß durchstreifen möchte unternimmt eine romantische Kutschfahrt durch das Leinetal, wer es eher abenteuerlicher mag, eine Safari. Hierfür stehen eigene Geländewagen bereit. Unter fachkundiger Führung erfahren die Safarigäste Wissenswertes über Bison, Wisent und Co und über die ehrgeizigen Projekte der Wildparkbesitzer: Der Wisent nämlich steht auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten. Der Wildpark Nordmann strebt ein Projekt an, das unter wissenschaftlicher Begleitung die Auswilderung der Tiere vorbereiten soll. Vom Wildpark aus können  Ausflüge, beispielsweise in das wildromantische Selketal oder zur erhabenen Burg Falkenstein unternommen werden.


Wisentroute - 5 Kilometer

Sie eignet sich für Familien mit Kindern und führt entlang des Freigeheges des Wildparks. Hier sind zahlreiche Tiere hautnah zu erleben. Das Hauptaugenmerk gilt dem Wisent, das größte Landsäugetier Europas, das ursprünglich in den Wäldern der Region heimisch war.


Uhuroute - 8 Kilometer

Die Tour führt durch den Wildpark Nordmann auch zum geschichtsträchtigen Klage- und Rügegericht Volkmannrode. Reste eines aus Stein gemauerten Turmes sowie eine kleine Hütte, die als Gerichtsstätte diente, sind noch erhalten.


Bärenroute - 13 Kilometer

Diese Erlebnisroute berührt die historische Grenze zwischen dem Königreich Preußen (Stangerode, Molmerswende) und dem Herzogtum Anhalt. Uralte Grenzsteine erzählen hier von der Vergangenheit. Und keine Sorge, einen Bären werden Wanderer hier wohl nicht treffen.
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Natur ist die größte Apotheke der Welt Die Natur ist die  größte Apotheke  der Welt In der Raßnitzer Gärtnerei, die von Uwe Melchior (Foto), seiner Frau Monika und Tochter Bianca seit 1992 geführt wird, wachsen im...
Anzeige
Sag Ja!
Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Der Winter ließ sich Zeit in diesem Jahr. Mitte März zeigt das Thermometer noch minus zwölf Grad. Obwohl die Sonne scheint, kriecht die...
Anzeige
Äpfel & Birnen Äpfel & Birnen In Köthen gibt es eine lange Tradition im Obstanbau. Bereits im Jahre 1794 wurde Anhalts Obstanbau vom bekannten Pomologen Pfarrer Johann Volkmar Sickler...
Anzeige
Trauerportal