Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Klang des alltäglichen Wassers >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 10.08.2016 um 11:37:04

Klang des alltäglichen Wassers

Aus dem 1992 stillgelegten Bitterfelder Wasserwerk entstand 1996 die Idee, es in ein Informations- und Bildungszentrum umzuwandeln. Besuchern wird dort unter anderem der Weg der Gewinnung des Trinkwassers bis hin zur Abwasseraufbereitung aufgezeigt. Aus dem 1992 stillgelegten Bitterfelder Wasserwerk entstand 1996 die Idee, es in ein Informations- und Bildungszentrum umzuwandeln. Besuchern wird dort unter anderem der Weg der Gewinnung des Trinkwassers bis hin zur Abwasseraufbereitung aufgezeigt.
Foto: Stefan Julius
Das müssen Sie sehen! Unterwegs in der WelterbeRegion Anhalt - Dessau - Wittenberg. Sehens- und Erlebenswertes in Serie - diesmal das Wasserzentrum Bitterfeld.

Bitterfeld (red).
Bis 1992 versorgte das Wasserwerk Bitterfeld die Industrieregion mit dem kostbaren Nass.

Stillgelegt ist das Industriemuseum heute ein Informations- und Bildungszentrum der besonderen Art. Historische Anlagenteile des Wasserwerkes aus den Jahren 1910 bis 1983 geben Einblick in die Geschichte der Wasseraufbereitung. Temporäre und Dauerausstellungen erläutern die Bedeutung des lebensnotwendigen Naturstoffs Wasser.

Die umgebauten Wasserspeicher sind heute, ausgestattet mit modernen Experimentierplätzen, ein lebendiges Museumserlebnis für Jung und Alt sowie ein beliebtes Veranstaltungszentrum.

Das eigenwillige Ambiente des Klangspeichers und die besonderen akustischen Eigenschaften lassen die Gäste in Klang­speicherkonzerten einen außergewöhnlichen Musikgenuss erleben. In der Mit-Mach-Ausstellung „H2O & Co“ im Erlebnisspeicher können die Besucher über rätselhafte Phänomene des Alltags staunen: Wasserwirbel wandern durch Flaschen, Seifenblasen im XXL-Format, Flaschenteufel tauchen unter Druck ...

Die Experimentierstationen fördern die Neugier und hinterlassen bleibende Eindrücke.

Wer Lust hat, kann hier in eine spannende Experimentierwelt erleben.


Infos:

Wasserzentrum Bitterfeld
Berliner Straße 6a
06749 Bitterfeld-Wolfen

Öffnungszeiten:
Ostern bis Oktober: Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr, Samstag 13 bis 18 Uhr, Sonn-/Feiertag 13 bis 17 Uhr       
November bis Ostern: Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr, Samstag 13 bis 18 Uhr
Letzter Einlass: 60 Minuten vor Schließung; bei Veranstaltungen eingeschränkte Öffnung.

Eintrittspreise:
Sommer: Erwachsener 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro, Familienkarte 12 Euro.
Winter: Erwachsener 4 Euro, erm. 2,50 Euro, Familienkarte 9 Euro.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Spargel küsst Erdbeere Spargel küsst Erdbeere Ob weiß oder grün: Von April bis 24. Juni (Johannistag) ist Spargel der unbestrittene Spitzenreiter unter den Gemüsen. Sein aromatischer...
Anzeige
Unser Land
Aus dem Wasser auf den Tisch Aus dem Wasser auf den Tisch Fisch ist gesund, das weiß jeder. Unter der Leitung von Meisterkoch und Berufsschullehrer Bernd Lücke kochen zukünftige Köche einige...
Anzeige
In Schleckweda wird viel gemeckert In Schleckweda wird viel gemeckert Wenn abends die Sonne in einem spektakulären Rot hinter dem Ziegenhof in Schleckweda untergeht, wissen Astrid und Igor Blume, dass sie alles richtig...
Anzeige
Trauerportal