Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Salz ist Leben >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 02.09.2016 um 15:16:08

Salz ist Leben

Die Geschichte des Salzbergbaus in Bernburg reicht über 100 Jahre, bis ins Jahr 1912, zurück und ist ebenso wechselvoll wie die gesamte Geschichte der deutschen Kali- und Steinsalzindustrie. Rund 35 Meter hoch und bis zu 200 Meter lang sind die riesigen Abbaukammern unter Tage. Die Geschichte des Salzbergbaus in Bernburg reicht über 100 Jahre, bis ins Jahr 1912, zurück und ist ebenso wechselvoll wie die gesamte Geschichte der deutschen Kali- und Steinsalzindustrie. Rund 35 Meter hoch und bis zu 200 Meter lang sind die riesigen Abbaukammern unter Tage.
Foto: K+S AG 2016 Galerie (3 Bilder) Galerie (3 Bilder) Galerie (3 Bilder)

Salz ist ein elementarer Bestandteil des Lebens. Es war in der Vergangenheit so wertvoll, dass es bis heute als „Weißes Gold“ bezeichnet wird. Mit gutem Grund nannte der Chemiker Justus von Liebig es den „kostbarsten aller Edelsteine“. Das unscheinbare weiße Mineral begleitet die Menschen auf ihrem Weg durch die Geschichte, war Opfergabe, be­gehrtes Handelsgut, Ursache für Kriege und auch immer eine Quelle des Wohlstands. Auch in unserer modernen Welt ist Salz durch nichts zu ersetzen. Salz ist der Rohstoff von über 10.000 Anwendungen. Ein Naturprodukt, für das es keinen Ersatz gibt. Salz ist Leben!

Bernburg ist eng mit der Salzgewinnung verbunden. Nachdem bereits im Zuge des „Kalibooms“, der 1856 im benachbarten Staßfurt seinen Anfang genommen hatte, überall in der Region nach ergiebigen Lagerstätten gesucht wurde und die Firma Solvay 1884 in der Nähe von Bernburg mit dem Teufen eines ersten Schachtes begonnen hatte, wurde am 25. März 1912 mit dem Bau des Schachtes Bernburg begonnen. Bereits Ende 1913 nahm das Werk die Förderung von Kalisalzen auf und begann 1921 auch mit der Steinsalzförderung. Das Bernburger Salzwerk wurde im Jahr 2002 in die esco - european salt company GmbH & Co. KG eingegliedert und gehört seitdem innerhalb der K+S Gruppe als einer der leistungsfähigsten Standorte zu Europas führendem Salzproduzenten.

Die Lagerstätte des Werkes Bernburg stammt, wie die der anderen esco-Bergwerke, aus der Zechsteinzeit, einer geologischen Periode vor etwa 250 Millionen Jahren. Es handelt sich um die in mehreren Verdunstungszyklen angesammelten Salze eines Urmeeres, das vom heutigen Großbritannien bis nach Polen und in die Ukraine reichte. Die Bergwerksfelder unter der Umgebung von Bernburg erstrecken sich über eine Fläche von 36 Quadratkilometern. Das Salz hat im Durchschnitt einen Reinheitsgrad von 99 Prozent Natriumchlorid (NaCl). Die besten Lagerpartien erreichen sogar 99,6 Prozent NaCl.
 
Die Schächte in Bernburg und im benachbarten Gröna stellen die Verbindung zwischen dem Bergwerk unter Tage und den Produktions- und Versorgungseinrichtungen über Tage her. Sie reichen bis in eine Tiefe von 582 Metern und dienen dem Ein- und Ausfahren der Bergleute, der Salzförderung sowie der Versorgung mit Betriebsmitteln und Frischluft. Das Streckensystem wurde im Bereich zwischen 400 und 600 Metern Tiefe angelegt. Das Bergwerk ist wie eine Stadt unter Tage mit allen wichtigen Einrichtungen, die den reibungslosen Ablauf des Betriebes gewährleisten. Mit einem rund 70 Kilometer langen Netz von Fahrstrecken, die ständig unterhalten werden, verfügt das Werk unter Tage über das Straßennetz einer mittleren Kleinstadt.

Da das Bernburger Salzwerk von esco ein reiner Produktionsbetrieb ist, sind Besuche über und unter Tage nicht möglich. Interessenten werden auf das Erlebnis-Bergwerk in Merkers verwiesen, das ebenfalls zur K+S Gruppe gehört.  Das Bernburger Salz wird bei esco zu einer umfangreichen Produktpalette weiter verarbeitet. Abnehmer sind Lebensmittelhersteller, die pharmazeutische und die chemische Industrie sowie Straßendienste. Mit rund 1.000 verschiedenen Artikeln werden Kunden in über 80 Branchen beliefert. Die Produktionsschwerpunkte des Werkes Bernburg liegen in der Herstellung von Auftau-, Gewerbe- und Speisesalzen aus hochwertigem bergmännisch gewonnenen Steinsalz von besonderer Reinheit. Außerdem liefert das Werk Wasserenthärtungsprodukte, die auf der Basis von Siedesalz hergestellt und wegen ihrer vollen Löslichkeit geschätzt werden. Die Lieferung von Salzsole für die chemische Industrie rundet das Spektrum ab.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Natur ist die größte Apotheke der Welt Die Natur ist die  größte Apotheke  der Welt In der Raßnitzer Gärtnerei, die von Uwe Melchior (Foto), seiner Frau Monika und Tochter Bianca seit 1992 geführt wird, wachsen im...
Anzeige
Sag Ja!
Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Der Winter ließ sich Zeit in diesem Jahr. Mitte März zeigt das Thermometer noch minus zwölf Grad. Obwohl die Sonne scheint, kriecht die...
Anzeige
Äpfel & Birnen Äpfel & Birnen In Köthen gibt es eine lange Tradition im Obstanbau. Bereits im Jahre 1794 wurde Anhalts Obstanbau vom bekannten Pomologen Pfarrer Johann Volkmar Sickler...
Anzeige
Trauerportal