Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per E-Mail oder Fax oder rufen Sie bei uns an.

E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Fax: (0345) 130 10 61
Telefon: (0345) 130 10 0
Wochenspiegel > Unser Land > Viele Standbeine sichern den Erfolg >
Mario Wetzel Mario Wetzel
aktualisiert am 02.09.2016 um 15:15:17

Viele Standbeine sichern den Erfolg

Im südlichsten Zipfel des sachsen-anhaltinischen Burgenlandkreises liegt der 
beschauliche Ort Löbitz mit rund 450 Einwohnern. Im Dorfkern steht ein Schild 
mit der Aufschrift: „Grüner Hof“ – natürlich leben – gesund essen. Im südlichsten Zipfel des sachsen-anhaltinischen Burgenlandkreises liegt der beschauliche Ort Löbitz mit rund 450 Einwohnern. Im Dorfkern steht ein Schild mit der Aufschrift: „Grüner Hof“ – natürlich leben – gesund essen.
Foto: Cord Gebert Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder) Galerie (5 Bilder)
Der Grüne Hof wird von Burkhardt und Martina Jäkel betrieben. In der dritten Generation seit 1757. „Als meine Eltern den Hof 1953 aus der Zwangsverwaltung zurück er­­langt haben, fanden sie völliges Chaos vor. Mit viel Schweiß und Ehrgeiz gelang es den Wirtschaftshof funktionell zu gestalten,“ erklärt Burkhardt Jäkel, der den Hof später von seinen Eltern übernahm.

Erst nach der Wende entschied sich das Ehepaar zur Rinderhaltung. „Da artgerechte Tierhaltung bei uns eine große Rolle spielt, haben wir uns dann entschlossen Galloways zu halten.“ Diese besondere Rinderart übersteht auch harte Winter im Freien. Durch die ganzjährige Weidenhaltung rund um Löbitz wachsen die Tiere langsamer, natürlicher. Und das schmeckt man. Das Fleisch der Galloways ist kurzfasrig, marmoriert und durch das langsame Wachstum besonders zart.

„Wichtig war uns vor allem bodenständig und authentisch zu bleiben. Mit viel Ehrgeiz und Hingabe für unsere Tiere haben wir geschaffen was durch unseren weiträumigen Kundenstamm wöchentlich belohnt wird,“ erklären die Jäkels einvernehmlich.

Auch die Damwild-Zucht wird in dem Familienbetrieb groß geschrieben. Prinzipiell werden in Löbitz nur einjährige Spießer (Junghirsche) zur Fleisch- und Salamiherstellung verarbeitet. Da das Fleisch im Gegensatz zum Schweinefleisch einen sehr niedrigen Cholesterin- und Fettgehalt auf­­weist steht es als perfekte Alternative für Personen die aus gesundheitlichen Gründen auf Schweinefleisch verzichten müssen.

Der ehemalige Kuhstall wurde mit viel Hingabe und Fachberatung durch Behörden zum Schlacht- und Verarbeitungsbetrieb umgebaut. Somit wurde die Voraussetzung für qualitativ hochwertige Hofschlachtung geschaffen. Die Qualität verhalf dem Hof auch zu den Titeln EU-zertifizierter Schlachtbetrieb und EU-zertifizierter Zerlegebetrieb für Farmwild. Auf dem Grünen Hof ist die Fleisch- und Wurstherstellung ein Handwerk mit Tradition und langjähriger Erfahrung. Jeder Arbeitsschritt wird im Familienbetrieb selbst durchgeführt. Auch der Fleischer Dietmar Wilczak, der seine handwerklichen Fähigkeiten seit über 12 Jahren in den Betrieb einbringt, besitzt einen entscheidenden Anteil an der erfolgreichen Vermarktung.

Für den Geschmack sorgen vor allem die natürlichen Zutaten und Gewürze. Eine Besonderheit. „Bei unseren Produkten gibt es keine Emulgatoren, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker“, erklärt Martina Jäkel nicht ohne Stolz. Das zarte, hochwertige und fettarme Galloway-Fleisch wird im Hofladen jeden Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und freitags von 13 bis 18 Uhr verkauft. Das vielfältige Angebot von Salami, Schinken und allen vorstellbaren Arten an Wurst und Fleisch wird über die Theke des mit viel Hingabe zum Detail eingerichteten Hofladens verkauft. Die Auswahl wird durch die Produkte von Damwild, Wildschwein, Reh, Rotwild, Schwein und Geflügel ergänzt. Auch individuelle Kundenwünsche liegen den Jäckels am Herzen und werden erfüllt. Honig vom Imker Dietmar Kirsch, Weine vom Weingut Stephan Seeliger und verschiedene Säfte runden das Angebot des kleinen Hofladens ab.

Zu den Öffnungszeiten ist auch ein kleiner Tisch gedeckt. Verschiedene Wurstsorten, Brot und Kaffee stehen hier für Besucher bereit. „Wir wollen schließlich nicht, dass unsere Kunden die Katze im Sack kau- fen“, erklärt Jäkel. „Hier kann sich jeder vor dem Kauf von der Qualität unserer Wurst überzeugen.“

Martina Jäkel betreibt einen Partyservice. Dafür bringt sie die vielfältigen Spezialitäten des Hauses und weitere Wünsche direkt zu ihren Kunden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die geschmackvoll eingerichteten Räumlichkeiten im Grünen Hof zu nutzen. Das rustikale Ambiente lädt nicht nur bei Schlacht- und Familienfesten zum Verweilen. Auch für Firmen- und Weihnachtsfeiern werden die Räumlichkeiten gern genutzt.

Info:
www.gruener-hof.de

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Die Natur ist die größte Apotheke der Welt Die Natur ist die  größte Apotheke  der Welt In der Raßnitzer Gärtnerei, die von Uwe Melchior (Foto), seiner Frau Monika und Tochter Bianca seit 1992 geführt wird, wachsen im...
Anzeige
Trauerportal
Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Edle Rinder machen Feinschmecker glücklich Der Winter ließ sich Zeit in diesem Jahr. Mitte März zeigt das Thermometer noch minus zwölf Grad. Obwohl die Sonne scheint, kriecht die...
Anzeige
Äpfel & Birnen Äpfel & Birnen In Köthen gibt es eine lange Tradition im Obstanbau. Bereits im Jahre 1794 wurde Anhalts Obstanbau vom bekannten Pomologen Pfarrer Johann Volkmar Sickler...
Anzeige
Unser Land